Kommunistische Partei Nepals (Vereinigte Marxisten-Leninisten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kommunistische Partei Nepals (Vereinigte Marxisten-Leninisten)
Flagge Nppcn-uml.png
Partei­vorsitzender Jhala Nath Khanal
Gründung 6. Januar 1991
Haupt­sitz Balkhu, Kathmandu, Nepal
Farbe(n) Rot
Parlamentssitze
175/601
Website www.cpnuml.org

Die Kommunistische Partei Nepals (Vereinigte Marxisten-Leninisten) (CPN-UML), Nepala Kamyunishta Parti (Ekikrit Marksbadi ra Leninbadi) ist eine kommunistische Partei in Nepal. Sie wird vom zurückgetretenen Premierminister Madhav Kumar Nepal geleitet.[1]

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CPN (UML) bekennt sich zum Mehrparteiensystem und will auf parlamentarischem Wege den Sozialismus erreichen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei entstand 1991 aus dem Zusammenschluss der Kommunistischen Partei Nepals (Marxisten) und der Kommunistischen Partei Nepals (Marxisten-Leninisten). Sie führte von 1994 bis 1997 eine Minderheitsregierung unter ihrem damaligen Parteivorsitzenden Man Mohan Adhikari und war von 1997 bis 1999 Teil einer Regierungskoalition. Den Volkskrieg der Kommunistischen Partei Nepals (Maoistisch) lehnte die CPN (UML) ab, trat aber, speziell seit 1999 für eine Verhandlungslösung des Konflikts ein. Seit der Machtübernahme von König Gyanendra 2001 und verstärkt seit der Ausschaltung des Parlaments 2005 setzte die Partei auf außerparlamentarische Mobilisierungen und war Teil der Siebenerallianz oppositioneller Parteien, welcher u.a. auch die andere große Partei des Landes, die Nepalesische Kongresspartei angehört. Oli wurde im Juli 2014 zu Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Nepals (Vereinigte Marxisten-Leninisten) (CPN-UML) gewählt.[2][3] Oli gewann 2014 gegen seinen innerparteilichen Vorgänger Jhala Nath Khanal mit 98 zu 75 Stimmen.[4] Seit April 2007 gehörte die Partei mit sechs von 23 Ministern der Übergangsregierung an.

Die Partei gehörte gemeinsam mit 40 weiteren Organisationen, u. a. der Nepal Communist Party (Mashal), aus insgesamt 33 Ländern, zu den Gründungsmitgliedern der International Coordination of Revolutionary Parties and Organizations (ICOR), die am 6. Oktober 2010 gegründet wurde,[5] zog ihre Mitgliedschaft jedoch wenig später wieder zurück.

Aus den Wahlen zur zweiten verfassungsgebenden Versammlung am 19. November 2013 gingen der Nepali Congress und die CPN-UML als deutliche Sieger hervor. Seit 11. Oktober 2015 ist der Parteivorsitzende Khadga Prasad Oli Premierminister von Nepal.

Wahlergebnisse auf nationaler Ebene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl zum Repräsentantenhaus des Königreichs Nepal (Pratinidhi Sabha)

  • 1991 - 69 Sitze (von 205)
  • 1994 - 88 Sitze (von 205)
  • 1999 - 71 Sitze (von 205)

Wahl zur Verfassunggebenden Versammlung Nepals

  • 2008 - 108 Sitze (von 601)
  • 2013 - 175 Sitze (von 601)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/8065216.stm
  2. The Himalayan Times: Oli elected UML chairman mixed results in other posts – Detail News: Nepal News Portal (en). In: The Himalayan Times, 15. Juli 2014. 
  3. Nepal congratulates Oli for election victory (en), Myrepublica.com. 15. Juli 2014. 
  4. Oli elected as UML PP leader (en). In: eKantipur, 4. Februar 2014. 
  5. Rote Fahne (Wochenzeitung der MLPD) 49/2010 S. 16/17