Komorische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Komoren
Union des Comores
Logo FCF.png
Spitzname(n) Les Coelecantes
Verband FFC
Konföderation CAF
Cheftrainer KomorenKomoren Amir Abdou (seit 2014)
Co-Trainer KomorenKomoren Ali Mbae Camara (seit 2011)
Kapitän Ben Nabouhane
Rekordtorschütze Kassim Abdallah (7)
Rekordspieler Kassim Abdallah (20)
Heimstadion Stade International Saïd Mohamed Cheikh
FIFA-Code COM
FIFA-Rang 147. (1060 Punkte)
(Stand: 19. September 2019)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
MauritiusMauritius Mauritius 3:0 Komoren Komoren 1978Komoren
(Réunion; 26. August 1979) (inoffiziell)
JemenJemen Jemen 2:0 Komoren KomorenKomoren
(Sanaa, Jemen; 14. Dezember 2006) (offiziell)
Höchster Sieg
DschibutiDschibuti Dschibuti 2:4 Komoren KomorenKomoren
17. Dezember 2006
Höchste Niederlage
Komoren 1978Komoren Komoren 1:6 Réunion ReunionRéunion
31. August 1979 (inoffiziell)
(Stand: 6. November 2008)

Die komorische Fußballnationalmannschaft ist die Nationalmannschaft des afrikanischen Inselstaates der Komoren. Die Komoren sind seit 2003 Mitglied der CAF und seit 2005 Mitglied der FIFA. Ihr erstes offizielles FIFA-Länderspiel absolvierte die Mannschaft am 14. Dezember 2006 in Sanaa gegen Jemen. Das erste inoffizielle Spiel fand jedoch bereits am 26. August 1979 in Réunion gegen Mauritius statt und endete 0:3.

Die Komoren bei der Fußball-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mannschaft ist es bisher noch nicht gelungen sich für eine Fußball-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Für den Africa-Cup konnte sich die Mannschaft bisher auch noch nicht qualifizieren. Erstmals nahm die Nationalmannschaft der Komoren bei der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika an einem offiziellen FIFA-Turnier teil. Am 14. Oktober 2007 unterlag man Madagaskar im Stade Municipal de Mahamasina in Antananarivo mit 2:6. Die beiden Tore erzielten Daoud Midtadi und Ibor Bakar. Das Rückspiel am 17. November im Stade de Beaumer in Moroni endete ebenfalls mit einer deutlichen Niederlage, diesmal 0:4. Somit schied die Mannschaft bereits in der ersten Runde der Afrika-Zone aus.

Meisterschaften
Zeitraum Anmerkung
1930–1974 kein unabhängiger Staat
1978–2006 nicht teilgenommen (kein FIFA-Mitglied)
2010 in Südafrika nicht qualifiziert
2014 in Brasilien nicht qualifiziert
2018 in Russland nicht qualifiziert}
2022 in Katar nicht qualifiziert
Afrikameisterschaft
1957–2008 nicht teilgenommen
2010 in Angola nicht qualifiziert
2012 in Gabun und Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2013 in Südafrika nicht teilgenommen
2015 in Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2017 in Gabun nicht qualifiziert
2019 in Ägypten nicht qualifiziert
Afrikanische Nationenmeisterschaft
2009 nicht teilgenommen
2011 nicht teilgenommen
2014 nicht qualifiziert
2016 nicht qualifiziert
Südafrikameisterschaft
1997–2007 nicht teilgenommen
2008 nicht qualifiziert (Vorrunde)
2009 nicht qualifiziert (Vorrunde)
2010 Turnier abgesagt
2013 nicht teilgenommen
2014 Turnier fand nicht statt
2015 nicht teilgenommen
2016 nicht teilgenommen
2017 nicht teilgenommen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 19. September 2019, abgerufen am 20. Oktober 2019.