Kompania Piwowarska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kompania Piwowarska SA
Logo
Rechtsform Spółka Akcyjna
Aktiengesellschaft (Polen)
Gründung 1999
Sitz Warschau
Leitung Mark Bowman
Umsatz 3.781 Mio. PLN (2005/2006)
Branche Brauerei
Website http://www.kp.pl

Die Kompania Piwowarska SA ist ein polnisches Brauereiunternehmen, welches seit 2017 in Besitz des japanischen Brauereikonzerns Asahi Beer ist.[1] Bis dahin gehörte es zu SABMiller (bis 2009 nur 71,9 Prozent[2], danach zu 100 %). Im Zuge deren Fusion mit AB-InBev 2016 wurde Kompania Piwowarska aus dem SABMiller-Konzern herausgelöst.

Das Unternehmen deckte nach eigenen Angaben 2004 36,4 Prozent des Biermarktes in Polen ab.[3] Das Unternehmen verkauft die Marken Tyskie, Żubr, Lech, Dębowe Mocne, Redd's, Pilsner Urquell, Gingers, Wojak, Grolsch, Książęca und Velkopopovický Kozel.[4]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polnische Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Hauptmarken von Kompania Piwowarska sind Lech und Tyskie. Außerdem werden die polnischen Marken Żubr, Dębowe Mocne, Wojak und Książęca produziert.

Ausländische Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge des Übergangs von SABMiller zu Asahi wurden auch weitere europäische Marken übernommen. Diese gehören in Polen weiterhin zum Vertrieb von Kompania Piwowarska. Dies sind unter anderem Grolsch aus den Niederlanden sowie die Marken Pilsner Urquell und Velkopopovický Kozel der tschechischen Plzeňský Prazdroj a. s.

REDD'S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

REDD'S ist ein Biermischgetränk mit einem Alkoholgehalt von 4,5 Volumenprozent, welches von der Brauerei des Unternehmens Kompania Piwowarska in Posen hergestellt wird. Das Getränk war vom SABMiller-Konzern ursprünglich für den südafrikanischen Markt entwickelt worden[5] und gehört dort auch zu den wichtigen Biermischgetränken.[6] Weiterhin ist das Getränk in Russland[7], Kolumbien und Botswana[8] erhältlich.

REDD'S gibt es in den Geschmacksrichtungen Red (Himbeere), Apple (Apfel) und Sun (Orange). In Deutschland ist es nicht im normalen Einzelhandel, sondern nur über Importeure erhältlich.

Wirtschaftliche Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hat Brauereien in Tychy, Posen und Białystok. Es verkaufte im Geschäftsjahr vom 1. April 2005 bis 31. März 2006 11,4 Millionen Hektoliter Getränke, was eine Steigerung um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutete. Die Marke Tyskie hat einen Anteil am polnischen Biermarkt von 17 Prozent und Żubr von 11 Prozent.[9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen entstand 1999 aus dem Zusammenschluss der Lech Browary Wielkopolski SA und der Browarów Tyskich Górny Śląsk SA. Beide Unternehmen waren mehrheitlich seit 1995 (Lech Browary Wielkopolski) bzw. 1996 im Besitz der South African Breweries, heute SABMiller. 2006 erwarb die Kompania Piwowarska SA von der Radeberger Gruppe eine Brauerei in Białystok. Die Brauereigruppe kam 2016 mit der Übernahme von SABMiller in den Besitz von AB-InBev. Durch Auflagen der EU-Kommission zur Fusion, musste das Central and Eastern Europe Business der ehemaligen SABMiller verkauft werden. Der Verkauf an Asahi Beer wurde zum 31. März 2017 abgeschlossen.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung Asahi completes the purchase of SABMiller’s former Central and Eastern European businesses. 31.03.2017
  2. Annual Report 2007 SABMiller, S. 124
  3. http://www.kp.pl/rozwoj.html
  4. Kompania Piwowarska: Our beers. Abgerufen 7. August 2017
  5. http://www.marketing.uni-essen.de/studium/pruefungen/klausur.mh/klausur.2001ws.pdf
  6. http://www.mg.co.za/articlePage.aspx?area=/breaking_news/breaking_news__business/&articleId=196358
  7. http://www.annual2007.sabmiller.com/5_strategic/developingstrong.html
  8. http://www.oligopolywatch.com/2003/07/07.html
  9. Annual Results Announcement für 2005/2006
  10. 1 Brussels / 31 March 2017 / 12.45 p.m. CET ab-inbev.com Press Release Anheuser-Busch InBev Announces Completion of the Disposal of the Former SABMiller’s Central and Eastern European Business, auf www.ab-inbev.com, abgerufen am 2. April 2017