Komsomolez-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komsomolez-Insel
Lage der Insel(in der Inselgruppe Sewernaja Semlja)
Lage der Insel
(in der Inselgruppe Sewernaja Semlja)
Gewässer Arktischer Ozean
Inselgruppe Sewernaja Semlja
Geographische Lage 80° 29′ N, 94° 24′ O80.48805555555694.394166666667780Koordinaten: 80° 29′ N, 94° 24′ O
Komsomolez-Insel (Region Krasnojarsk)
Komsomolez-Insel
Länge 120 km
Breite 75 km
Fläche 9000 km²
Höchste Erhebung 780 m
Einwohner (unbewohnt)

Die Komsomolez-Insel (russisch остров Комсомолец) ist die nördlichste und drittgrößte Insel des russischen Sewernaja-Semlja-Archipels im Arktischen Ozean. Die etwa 9.000 km² große Insel zu ca. 65 % vergletschert und erreicht eine maximale Höhe von 780 m. Die Insel wurde zuerst durch eine Expedition von Georgi Uschakow und Nikolai Urwanzew erforscht und benannt.

Eine Initiative zur Rückbenennung der Insel in Heilige Maria (Святая Мария) und des Archipels in Nikolaus-II-Land (Земля Императора Николая II) scheiterte 2007 an der Ablehnung durch das Regionalparlament der Region Krasnojarsk.[1]

Den nördlichsten Punkt der Insel bildet Kap Arktitscheski.

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Gilbo: Sprawotschnik po istorii geografitscheskich naswani na pobereschje SSSR. Ministerstwo oborony Soiusa SSR, Glaw. upr. nawigazii i okeanografii, 1985, S. 154. (russisch)
  • A. Gorkin u. a.: Geografija Rossii: Enziklopeditscheski slowar. Bolschaja Rossijskaja enziklopedija, Moskau 1997, ISBN 5-85270-276-5, S. 277. (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag in der North encyclopedia (englisch/russisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Депутаты ЗС Красноярского края против переименования островов архипелага Северная Земля, Nachrichtenagentur Regnum, 24. Mai 2007. (russisch)