Koné (Neukaledonien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Land: Neukaledonien
Provinz: Province Nord
Höhe: 0 m - 1014 m
Fläche: 373,6 km²
Einwohner: 4845
(2009)
Bevölkerungsdichte: 12 Einwohner je km²
INSEE-Code: 98811[1]
Postleitzahl: 98860[2]
Karte (Nr. 16 ist Koné)
Lage der Gemeinde in Neukaledonien

Koné ist eine französische Gemeinde in der Province Nord in Neukaledonien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koné liegt an der humiden Westküste der größten neukaledonischen Insel Grande Terre und schließt auch die Île Pingiane vor der Küste ein. Landeinwärts wird die Gemeinde durch ein Gebirge geprägt, das bis 1041 m Höhe ansteigt. Der höchste Punkt der Gemeinde liegt bei 1014 m in der Nähe des Gipfels des Atheu.

Koné verfügt über einen kleinen Flughafen, der sich rund 2 km von Stadtzentrum entfernt befindet.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus von Koné
Kath. Kirche in Koné
Traditionelle Architektur im Freilichtmuseum

Neben Koné als größtem Ortsteil gehören noch Koniambo und Tiaoué als kleinste Ansiedlungen zur Gemeinde. Auf dem Gebiet Konés leben insgesamt zehn verschiedene Stämme.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Foué-Halbinsel unweit von Koné liegt die Fundstelle Lapita (wahrscheinlich 21° 6′ 0″ S, 164° 48′ 30″ O) der ersten ackerbautreibende und keramikführende Lapita-Kultur (ab 1500 v. Chr.) Melanesiens. Hier wurden 1917 die ältesten Spuren einer Siedlung auf Neukaledonien entdeckt, sie bestand aus runden und ovalen Häusern und wurde um 1400–1200 v. Chr. bewohnt.[3]

Koné wurde 1879 als Militärstützpunkt gegründet und erhielt 1887 Stadtrecht.[4] Die Stadt wird seit einigen Jahren planmäßig zu einem Industrie- und Schulzentrum ausgebaut, das im Norden Neukaledoniens einen Gegenpol zur Hauptstadt Nouméa bilden soll. Im benachbarten Voh wurde unlängst die Fabrikanlage Usine du Nord zur Nickelverarbeitung errichtet, und bis 2015 sollen die drei Städte Koné, Voh und das südlich gelegene Pouembout eine Agglomeration von 16.000 Einwohnern bilden.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in Koné (2009 geschätzt)[6]
Einwohner 2037 2340 2557 2479 2919 2919 4088 4500 4845
Jahr 1956 1963 1969 1976 1983 1989 1996 2004 2009

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rathaus wurde Ende 2006 eingeweiht. In seinem Innern sind Fresken und Skulpturen des einheimischen Künstlers Kiki Poma beachtenswert. Unweit davon erinnert ein Denkmal an die Neukaledonier aus Koné und Umgebung, die für Frankreich im Ersten und Zweiten Weltkrieg ihr Leben ließen.

Die weithin sichtbare katholische Kirche mit ihrer markanten dreieckigen Form und einem Giebelreiter an Stelle eines Kirchturmes wurde 1954 eingeweiht, sie geht auf eine 1891 gegründete Missionsstation zurück.[5]

Das Freilichtmuseum und Kulturzentrum Centre culturel provincial de Koohnée, das aus einem um 1880 erbauten hochherrschaftlichen Landhaus und mehreren im traditionellen Baustil erbauten Hütten verschiedener Volksstämme besteht, befindet sich etwa 3 km südöstlich des Stadtzentrums unweit des Flusses Koné.[4] Hier werden auch Theaterstücke aufgeführt, Filme gezeigt und Konzerte gegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mairie de Koné
  2. Les codes postaux, Nouvelle-Calédonie
  3. Christophe Sand: Archaeology in New Caledonia, S. 29. Nouméa 1993
  4. a b Pierre Grundmann: Nouvelle Calédonie, S. 128. Paris 2012
  5. a b Pierre Grundmann: Nouvelle Calédonie, S. 127. Paris 2012
  6. Bevölkerungsentwicklung in Koné 1956–2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Koné (Nouvelle-Calédonie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 21° 4′ S, 164° 51′ O