Konche (Architektur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Bauteil; die Maschine zur Schokoladenherstellung siehe unter Conche.
Grundriss der Wallfahrtskirche Birnau mit Konchen links und rechts des Kirchenschiffs und als Konche angelegter Apsis (oben)
Brunnenanlage im Pfirsichgarten des Schloss Belvedere (Wien) mit Konche (mittig), in der ursprünglich noch eine Brunnenskulptur stand

Eine Konche (gr. konché; lat. concha, „Muschel“) ist in der Architektur eine Einbuchtung oder halbrunde Nische, die in der Regel nach oben mit einer Halbkuppel abgeschlossen ist. Im Kirchenbau kann eine Apsis oder eine Seitenkapelle als Konche angelegt sein.

Als Konche kann auch die halbrunde Kuppel über der Apsis oder die Apsis selbst bezeichnet werden.

Eine spezielle Verwendung findet sich im Trikonchos („Dreikonchenanlage“), einem Zentralbau mit drei gleichmäßig angeordneten Konchen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Apsiskalotte - halbkuppelartiger oberer Abschluss einer Apis wie der einer Konche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Koncha – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen