Konferenz von Dumbarton Oaks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konferenz von Dumbarton Oaks war eine Expertenkonferenz während des Zweiten Weltkrieges. Sie fand vom 21. August bis 7. Oktober 1944 in dem Landhaus Dumbarton Oaks in der amerikanischen Hauptstadt Washington, D.C. statt und ist nach dem Tagungsort im Stadtteil Georgetown benannt.

Teilnehmer waren die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, die Sowjetunion und die Republik China.

Tagungsthema war die Entwicklung der Vereinten Nationen aus der Idee des Völkerbundes, jedoch unter Einbeziehung Amerikas. Bei der Konferenz wurde der erste Entwurf für die Charta der Vereinten Nationen ausgearbeitet. Im Verlauf mehrerer Treffen einigten sich die Teilnehmer über Ziele, Struktur und Funktionsweise der neuen Weltorganisation.

Folgende Institutionen gehen auf die Konferenz zurück: Die Generalversammlung, der Sicherheitsrat, das Sekretariat und der Internationale Gerichtshof in Den Haag.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dokumentensammlung: Die Konferenz der Repräsentanten der UdSSR, der USA und Großbritanniens in Dumbarton Oaks (21. August – 28. September 1944), Moskau 1988. ISBN 3-329-00165-8
  • Robert C. Hilderbrand: Dumbarton Oaks : the origins of the United Nations and the search for postwar security, Chapel Hill 1990. ISBN 0-8078-1894-1
  • Georg Schild: Bretton Woods and Dumbarton Oaks : American economic and political postwar planning in the summer of 1944, New York 1995. ISBN 0-312-12216-0
  • Dumbarton Oaks conversations : 1944–1994 ; a look behind the scenes ; an exhibition catalogue, Washington, D.C. 1994. ISBN 0-88402-231-5
  • Ernest R. May (ed.): The Dumbarton Oaks conversations and the United Nations, 1944–1994, Washington, D.C. 1998. ISBN 0-88402-255-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]