Konfettiwerfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Beck (links, MdB, Die Grüne) und der Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters (rechts) eröffnen die CSD-Straßenparade (Cologne Pride) mit Konfettiwerfern.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Konfettiwerfer (oder Konfettikanone) ist ein Gerät zum Werfen von Konfetti.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konfettiwerfer besteht meist aus einem zylindrischen Rohr, das einen mit Konfetti gefüllten Raum und eine gespannte Feder beinhaltet. Durch Drehen des Rohrs wird die Feder entspannt, wodurch das Konfetti aus dem Rohr herauskatapultiert wird. Die Auswurfhöhe beträgt je nach Stärke der Feder bis zu einigen Metern. Daneben existieren auch Konfettiwerfer, die Druckgas oder pyrotechnische Ladungen verwenden. Letztere sind meist nur für den Gebrauch im Freien vorgesehen. Das in Konfettiwerfern verwendete Konfetti besteht meist aus metallisierten Kunststoffstreifen, weil diese nicht durch Feuchtigkeit zusammenkleben. Konfettiwerfer existieren sowohl in Einwegversionen als auch in nachfüllbaren Versionen.