Konfliktaufstellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Konfliktaufstellung wird gesprochen, wenn ein negativer Konflikt zum Ausgangsthema einer Systemaufstellung genommen wird. Werden Konflikte in politischen Systemen als Ausgangspunkt genommen und in Folge aufgestellt, werden diese als Politische Aufstellungen bezeichnet.[1] Insbesondere auf Albrecht Mahr wird die Aufstellungsarbeit zur Konflikttransformation in/unter politischen Systemen zurückgeführt.[2][3]

Zur Konfliktbearbeitung unter unterschiedlichen Volksgruppen in Afghanistan (Paschtunen und Tadschiken) wurde das Konzept der Konfliktaufstellung aufgegriffen und 2009 angewandt.[4] Auf der Universität Innsbruck werden Politische Aufstellungen von Albrecht Mahr (seit 2005)[5] im Rahmen der UNESCO Chair Peace Studies programme unterrichtet.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fabian Patrick Mayr, 2009: Konflikttransformation durch Politische Aufstellungen – Konflikte als System (PDF).
  2. Claude-Hélène Mayer, Stephan Hausner: Salutogene Aufstellungen. Beiträge zur Gesundheitsförderung in der systemischen Arbeit. Göttingen 2015, S. 11.
  3. Martina Kaller, 2007: Dienen Politische Aufstellungen der Friedensarbeit? Neue Möglichkeiten zur Transformation politischer Konflikte (PDF), S. 3, Fußnote 3: „Erst mit der dritten und vierten Internationalen Arbeitstagung der Familien- und Organisationsaufsteller in Würzburg 2001 und 2003 erlangten die Politischen Aufstellungen internationale Bedeutung (u. a. siehe dazu: Mahr 2003 und Mahr 2006).“
  4. Marco de Carvalho, Jörgen Klußmann, 2010: Konfliktbearbeitung in Afghanistan. Die Systemische Konflikttransformation im praktischen Einsatz bei einem Großgruppenkonflikt (PDF), S. 56–68.
  5. Universität Innsbruck, Albrecht Mahr: Family and Systems Constellations as a Means for Resolving Inter-cultural, Inter-religious and Inter-ethnic conflicts. Political Constellations and the Importance of Human Relations in the Political Field (PDF).
  6. Europäisches Parlament: Dr. med. Albrecht Mahr