Kongenitale Dyserythropoetische Anämie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
D64.4 Kongenitale dyserythropoetische Anämie – Dyshäm(at)opoetische Anämie (angeboren)
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Der Begriff Kongenitale Dyserythropoetische Anämie, englisch Congenital dyserythropeietic anemia (CDAN), umfasst eine Gruppe von seltenen angeborenen Erkrankungen mit bereits im Kindesalter auffallender ungenügender Produktion von roten Blutkörperchen.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit wird mit 1–9 zu 1.000.000 angegeben.

Klassifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem zugrundeliegenden genetischem Defekt werden folgende Formen unterschieden:[1]

  • Typ I CDAN1 mit Mutationen im CDAN1-Gen an der Location 15q15, welches für Codanin-1 kodiert, autosomal-rezessiv[2]
  • Typ II CDAN2 mit Mutationen im SEC23B-Gen an der Location 20p11.2, autosomal-rezessiv[3]
  • Typ III CDAN3 mit Mutationen im KIF23-Gen an der Location 15q21, autosomal-dominant[4]
  • Typ IV CDAN4 mit Mutationen im KLF1-Gen an der Location 19p13.13-p13.12[5]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsame klinische Befunde sind:[1]

Typ I und II entwickeln eine zunehmende Eisenspeicherung. CDA I ist oft mit Dysmorphien verbunden, vor allem der Finger.

Differentialdiagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen ist die Thrombozytopenie mit kongenitaler dyserythropoetischer Anämie.

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung erfolgt im Wesentlichen symptomatisch, aber beim Typ I kann die Gabe von Alpha-Interferon hilfreich sein.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Rössler, W. Havers: Diagnostik und Genetik der kongenitalen dyserythropoetischen Anämien (CDA). In: Klinische Pädiatrie. Bd. 212, Nr. 4, 2000 Jul–Aug, S. 153–158, doi:10.1055/s-2000-9669, PMID 10994542 (Review).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kongenitale Dyserythropoetische Anämie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  2. CDAN1a. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  3. CDAN2. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  4. CDAN3. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  5. CDAN4. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!