Kongress christlicher Führungskräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kongress christlicher Führungskräfte

Logo
Rechtsform Kongress
Gründung 1999 (1. Kongress)
Sitz Wetzlar
Leitung Vorstand: Martin Scheuermann (Vorsitzender), Jörg Knoblauch (stv. Vorsitzender), Rainer Küchler

(Geschäftsführer), Helmut Matthies, Timo Plutschinski, Lorenz Reithmeier

Website www.fuehrungskraeftekongress.de

Der Kongress christlicher Führungskräfte ist eine alle zwei Jahre an wechselnden Orten stattfindende Veranstaltung für Menschen in Leitungspositionen. Organisatorin ist die evangelikale Nachrichtenagentur idea in Zusammenarbeit mit der Firma tempus.[1] Vorsitzender des Trägerkreises war bis 2017 Horst Marquardt und seither Martin Scheuermann[2], Stellvertreter Vorsitzender ist Jörg Knoblauch.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Kongresses ist es nach eigenen Angaben, Brücken zwischen Kirche und Management zu schlagen. In einer Selbstdarstellung heißt es: „Leitende Mitarbeiter in Diakonie, Kirchen und Gemeinden lernen moderne Methoden der Wirtschaft kennen und können sie für ihren Dienst fruchtbar machen. Führungskräfte in Management und Verwaltung erfahren die stärkende Kraft des Glaubens und werden dazu herausgefordert, die Ethik der christlichen Botschaft auch an ihrem Arbeitsplatz umzusetzen.“

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongresse und Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenten des Kongresses waren u. a. Jürgen Rüttgers, Joachim Meisner, Claus Hipp und Friedhelm Loh.

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volker Kauder auf dem Kongress am 25. Februar 2011

Referenten des Nürnberger Kongresses waren u. a. Volker Kauder, der für Karl-Theodor zu Guttenberg einsprang,[14] Manfred Maus, Marie-Luise Dött und Prabhu Guptara.[15]

Preisverleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertepreis für christliche Führungskräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christen, die ihren Glauben nach Ansicht der Veranstalter vorbildlich in ihrer Leitungsposition leben, werden seit 2005 mit dem „Wertepreis für christliche Führungskräfte“ (zuvor: „Preis christlicher Führungskräfte“) ausgezeichnet. Für junge Führungskräfte und solche, die auf eine Leitungsposition hinarbeiten, bietet der Kongress das Sonderprogramm „U 30“ an.

Kriterien für die Preisverleihung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu würdigende Führungskraft

  • muss engagierter Christ bzw. engagierte Christin sein,
  • muss etwas Außergewöhnliches geleistet haben,
  • sollte christliche Werte im Leben und in der Position zeigen,
  • sollte ehrenamtlich missionarisch und/oder diakonisch tätig sein.[16]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 wurde der Bäcker Karl-Dietmar Plentz aus Schwante bei Oranienburg für sein „hervorragendes wirtschaftliches und missionarisches Engagement“ ausgezeichnet. Plentz ist Inhaber von vier Bäckereifilialen mit 60 Mitarbeitern (Stand 2005).[17]

Zweitplatzierter war der Gießener Unternehmer Klaus Dewald, Gründer einer Speditionsfirma, mit der er aus humanitären Gründen auch in Krisengebiete wie den Irak oder Afghanistan fährt. Fünf Prozent seiner Fahrten macht er zum Nulltarif für gute Zwecke.[17]

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgezeichnet wurde zunächst Petra Pientka, Inhaberin des Autohauses Nolte in Iserlohn. Pientka hat 1993 das Unternehmen von ihrer Mutter übernommen, beschäftigt 143 Mitarbeiter und weist eine Ausbildungsquote von 23 Prozent auf, von denen wiederum 50 Prozent übernommen werden (Stand 2007).

Zweiter Preisträger war Tobias Merckle[18], der Leiter des Seehaus Leonberg bei Stuttgart ist, die Einrichtung „Strafvollzug in freien Formen“ führt und 2013 die Hoffnungsträger Stiftung gegründet hat.

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 erhielt diesen Preis der Unternehmer Jürg Opprecht aus Bern für sein Engagement in Kirgisistan.

Der zweite Preisträger, Unternehmenschef Hermann Butting aus Wittingen-Knesebeck (Landkreis Gifhorn), gründete 2004 eine Akademie, die Berufsorientierung und Bewerbungstraining für Schüler anbietet.

Die zweite Preisträgerin, Manuela Strohofer aus Geiselwind bei Nürnberg, machte mit ihrer Familie aus einem ehemaligen Bauernhof einen der größten Autohöfe Europas, den Rasthof Geiselwind an der A3 zwischen Würzburg und Nürnberg. Auf dem Rasthof wurde auch eine Kirche gebaut, in der Andachten für Reisegruppen angeboten werden.[19]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Februar 2011 wurde zum vierten Mal der Preis verliehen. Die Preise erhielten die Unternehmer Helmut Mohr (Selbitz), die Brüder Burkard und Frank Erbacher (Kleinheubach bei Aschaffenburg) sowie die Geschäftspartner Helmut Rosskopf und Martin Funck.[20]

Helmut Mohr ist mit seiner Firma Jomos einer der wenigen Schuhfabrikanten, die noch in Deutschland produzieren. Sein Unternehmen führt Mohr mit christlichen Werten, so beginnt die Arbeitswoche montags mit einer 30-minütigen Andacht. Nacht- und Sonntagsarbeit gibt es nur in Ausnahmefällen. Außerdem achtet der Unternehmer darauf, dass in den Zuliefererländern faire Löhne gezahlt werden.

Die Familie Erbacher ist als Unternehmer seit vielen Jahren nachhaltig und schöpfungsbewahrend tätig. Mit den Unternehmen der Erbacher Gruppe wollen die Brüder Burkard und Frank dafür sorgen, dass Lebensmittel für Mensch und Tier in guter Qualität auf einem globalen Markt zur Verfügung stehen.

Helmut Rosskopf hat mit seinem Geschäftspartner Martin Funck aus einer Schreinerei ein international tätiges Unternehmen gemacht, das in Thüringen und Sachsen 150 Arbeitsplätze geschaffen hat. Zugleich ist Rosskopf als Bruder Helmut Mitglied der Bruderschaft in Kloster Volkenroda.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Preis 2013 erhielt Christian Michel von der Cooolcase GmbH, den Nachwuchspreis 2013 Markus Bönig von der Firma Ordermed. Markus Bönig, Ordermed (Nachwuchspreis, 2013)

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Preisträger 2015 waren Martin Dürrstein (Dürr Dental AG) und Frithjof Karsten (Diakonia Evangelischer Betreuungs- und Hilfsverein e.V.).

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Preisträger 2017 waren Andreas Nau, Friedhelm Seiler und Wilfried Hahn. Geschäftsführer der easySoft. GmbH in Metzingen und Bretten

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Preis 2019 erhielt Michael Hoffmann (Geschäftsführer der FC-Gruppe).

Innovationspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2019 wird ein Innovationspreis verliehen. Die Verleihung erfolgt während des „Kongresses Christlicher Führungskräfte“.[21]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: der Theologe Amin Josua entwickelte mit seiner Firma „Lightword Productions“ das Computerspiel „One of the 500“, mit dem Jugendliche interaktiv in die Welt der Evangelien eintauchen können, um so spielerisch die Bibel kennenzulernen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Veranstaltung im Jahr 2015 in Hamburg veröffentlichte der Norddeutsche Rundfunk einen kritischen Beitrag. Darin wurde unter anderem berichtet, dass im Rahmenprogramm des Kongresses christlicher Führungskräfte in Hamburg eine Ausstellung stattgefunden hat, bei der einige Aussteller radikale fundamentalistische Ansichten verbreitet hatten. Es wurden dort beispielsweise Lehrbücher für Biologie präsentiert, die mit der Darstellung der Schöpfungsgeschichte die Evolutionstheorie widerlegen wollen. Auf dieser Ausstellung waren auch Missionswerke vertreten, die damit warben, Entwicklungs- und Schwellenländervon der Macht Satans“ zu befreien.[22] Nach der erstmaligen Austrahlung dieses Beitrags im NDR-Hörfunkprogramm am 27. Februar 2015 folgte umgehend eine Veröffentlichung der evangelikalen Christlichen Medieninitiative pro, die den zuvor genannten NDR-Beitrag kritisierte.[23]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fit für die Zukunft - Konzepte christlicher Führungskräfte, 1999, ISBN 3-7655-1176-5
  • Mit Werten in Führung gehen - Konzepte christlicher Führungskräfte, 2001, ISBN 3-7655-1232-X
  • Werte haben Zukunft - Konzepte christlicher Führungskräfte, 2003, ISBN 3-7655-1321-0
  • Werte sind Zukunft - Konzepte christlicher Führungskräfte, 2005, ISBN 3-7751-4393-9
  • Mit Werten Zukunft gestalten - Konzepte christlicher Führungskräfte, 2007, ISBN 3-7751-4589-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veranstalter (Memento vom 7. März 2009 im Internet Archive)
  2. ideaSpektrum: Wenn sich Manager Gott verantwortlich fühlen. Wetzlar 1. März 2017, Seite 25
  3. a b c d e f ideaSpektrum Sonderausgabe zwei zum Kongress 2009, Grafik Seite 2, 28. Februar
  4. News-2009-März. In: charisma-magazin.eu. 23. Februar 2011, archiviert vom Original am 25. Februar 2011; abgerufen am 25. Februar 2011.
  5. Christlicher Kongress endet mit "Nürnberger Erklärung". In: pro-medienmagazin.de. 26. Februar 2011, archiviert vom Original am 27. Februar 2011; abgerufen am 27. Februar 2011.
  6. Kongress Christlicher Führungskräfte: Aus den Medien. In: fuehrungskraeftekongress.de. 25. Februar 2011, archiviert vom Original am 25. Februar 2011; abgerufen am 25. Februar 2011.
  7. Hat Gott einen Platz im Büro? - Nachrichten Print - DIE WELT - Finanzen - WELT ONLINE. In: welt.de. 25. Februar 2011, archiviert vom Original am 25. Februar 2011; abgerufen am 25. Februar 2011.
  8. Ethik und Moral im Geschäft - Veröffentlichungen Artikel Fachzeitschriften von Professor Martin Beck Dipl. Betriebswirt Unternehmensberatung Pliezhausen Reutlingen Tübingen Stuttgart Baden-Württemberg Deutschland. In: prof-beck.net. 25. Februar 2011, archiviert vom Original am 25. Februar 2011; abgerufen am 25. Februar 2011.
  9. Bericht (Memento vom 13. September 2013 im Internet Archive) auf fuehrungskraeftekongress.de vom 16. Juli 2013
  10. Führungskräftekongress findet positives Echo, idea.de, Meldung vom 2. März 2015.
  11. ideaSpektrum: Wenn sich Manager Gott verantwortlich fühlen. Wetzlar 1. März 2017, Seiten 25–30
  12. Als Christen „Lichter in der Arbeitswelt“ sein. Kongress Christlicher Führungskräfte beendet – Es kamen 3.250 Teilnehmer, idea-pressedienst.de, Meldung vom 2. März 2019.
  13. Kongress Christlicher Führungskräfte 2021 findet in Berlin statt, idea.de, Meldung vom 15. Mai 2019.
  14. Kongress Christlicher Führungskräfte: Aus den Medien. In: fuehrungskraeftekongress.de. 25. Februar 2011, archiviert vom Original am 25. Februar 2011; abgerufen am 25. Februar 2011.
  15. Programm des Kongresses in Fassung vom 23. Februar 2011 (Memento vom 27. Februar 2011 auf WebCite)
  16. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.christlicher-kongress.de
  17. a b „Preis für christliche Führungskräfte“ geht an Bäcker aus Brandenburg (Memento vom 28. Januar 2010 im Internet Archive)
  18. http://seehaus-ev.de/th_gallery/tobias-merckle/
  19. Kirchenvertreter appellieren an Führungskräfte für mehr Verantwortung vor Gott (Memento vom 3. März 2009 im Internet Archive)
  20. PM: Preise für christliche Führungskräfte vergeben. (PDF) In: fuehrungskraeftekongress.de. 22. Februar 2011, archiviert vom Original am 27. Februar 2011; abgerufen am 27. Februar 2011.
  21. Bibel-Computerspiel ausgezeichnet, idea.de, Artikel vom 1. März 2019.
  22. Scholz unterstützt Kongress radikaler Christen. In: NDR. 27. Februar 2015, abgerufen am 7. August 2020.
  23. NDR findet in Hamburg „radikale Christen“. In: pro Christliches Medienmagazin. 27. Februar 2015, abgerufen am 7. August 2020.