Kongresshalle (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kongresshalle
Kongresshalle

Kongresshalle

Daten
Ort Berlin-Tiergarten
Architekt Hugh Stubbins
Bauherr Benjamin-Franklin-Stiftung
Baustil Moderne
Baujahr 3. Oktober 1956 –
19. September 1957
Besonderheiten
Frei hängendes Dach mit doppelt gekrümmter Spannbeton-Decke

Die Kongresshalle ist ein Berliner Gebäude für Veranstaltungen und Ausstellungen an der John-Foster-Dulles-Allee im Großen Tiergarten und Regierungsviertel. Bis heute bewirkt die Kongresshalle Aufsehen und Anziehung mit ihrem Dach, das sich in einem weiten und hohen Bogen über das Auditorium spannt. Das Dach besteht aus einem Netz von Stahlseilen, das an zwei Stahlbögen aufgehängt ist und hier mit Beton abgedeckt wurde.

In den ersten Jahrzehnten war die Kongresshalle ein prominentes Symbol für die deutsch-amerikanische Allianz und wurde während der Ära des Kalten Krieges von Anfang an bis heute politisch instrumentalisiert.[1] Nach dem Umbau 1987 änderte sich die kulturpolitische Agenda, der deutsch-amerikanische Schwerpunkt wird seitdem durch ein multikulturelles Programm im Haus der Kulturen der Welt (HKW) erweitert. Das Auswärtige Amt beaufsichtigt das HKW als eine von fünf beauftragten und finanzierten Mittlerorganisationen im Bereich der Auswärtigen Kulturpolitik.[2] Das HKW erhält eine Regelförderung vom Auswärtigen Amt und vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien.[3]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptzugang über den Bassin­steg

Das gewölbte Dach überspannt das ovale Auditorium und bietet aktuell für rund 1000 Teilnehmer Sitzplätze.[4] Unterhalb des schräg abfallenden Auditoriums ist ein hoher Raum für das Foyer, in das ein umlaufendes Fensterband Tageslicht hereinlässt. Der frühere Haupteingang zum Foyer führte über die Dachterrasse, die 92 m × 96 m Fläche umfasst.[5] Das Außendach hat eine maximale Spannweite von 61 m Luftlinie und einen Scheitelradius von 77,3 m zwischen den Tiefpunkten;[6] die beiden Spannbetonbögen erstrecken sich über einen Radius von jeweils 110 m Länge.[5] Unterhalb der Dachterrasse liegen noch einmal zwei Geschossebenen, dort befinden sich weitere Funktionsbereiche wie eine Ausstellungshalle mit rund 1000 m²,[5] Konferenzräume, Theatersaal, Restaurant, Buchladen.[7]

Straßenseitig ist ein rechteckiges, 60 m × 90 m großes Wasserbecken („Spiegelteich“) mit Springbrunnen angelegt, darin ist seit 1987 eine Bronzeplastik von Henry Moore aufgestellt: Large Divided Oval: Butterfly. Ein mit Zierpflanzen gesäumter Betonsteg und eine Freitreppe führen über den Teich zum früheren Haupteingang auf der Dachterrasse. Heute befindet sich der Haupteingang unterhalb der Freitreppe.[8] Wasserseitig liegt ein Sommer-Café am Ufer der Spree mit einer Schiffsanlegestelle. Der Berliner Senat stellte das Gebäude sieben Monate nach Fertigstellung unter Denkmalschutz.[9]

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briefmarke (1957), Modellzeichnung anlässlich der Interbau

Die Kongresshalle wurde 1956/1957 auf Initiative der damaligen Berlin-Verantwortlichen des amerikanischen Außenministeriums, Eleanor Dulles als Beitrag der USA zur Internationalen Bauausstellung Interbau 1957 errichtet. Eleanor Dulles hatte mit ihren Brüdern Allen Dulles, CIA-Direktor seit 1953, und John Foster Dulles, US-Außenminister seit 1953, einen unmittelbaren Zugang zum Machtzentrum der US-Politik. Willy Brandt bezeichnete sie bei ihrer Verabschiedung vom Amt der Berlin-Beauftragten als „Mutter von Berlin“.[10] Für den Bau gründete Dulles die Benjamin-Franklin-Stiftung als Bauherr und übergab am 26. April 1958 die Benjamin-Franklin-Halle als „Geschenk“ an die Stadt Berlin.[11] Das „Geschenk“ der Stiftung kostete zunächst 15,8 Millionen Mark und 600.000 Mark für die Grundstücke. Der deutsche Bundeshaushalt übernahm davon allerdings die Mehrheit der Kosten in Höhe von neun Millionen Mark. Am Ende stiegen die Kosten auf insgesamt 19 Millionen Mark (kaufkraftbereinigt in heutiger Währung: rund 45 Millionen Euro).[12] In den Nachkriegsjahren wurde das Bauen in Berlin zu einem Wettstreit der politischen Systeme. Die Interbau war die Antwort des Westens auf die großzügig gestaltete Stalinallee in Ost-Berlin.[13] [14]

Bei der Grundsteinlegung am 3. Oktober 1956 bezeichneten der Architekt Hugh Stubbins und Eleanor Dulles das Bauwerk als ein „Leuchtfeuer der Freiheit, das seine Strahlen nach Osten sendet“.[15] Eine intensive Nachtbeleuchtung war von Anfang an ein Bestandteil des Baukonzepts.[16] Die Kongresshalle wurde nicht nur nahe vor die Grenze zum Sowjetischen Sektor gesetzt, sondern auch noch auf einem aufgeschütteten Hügel, um ihre Konturen in Ost-Berlin sichtbar werden zu lassen.[17] Später bekannte Stubbins: „Das war in Wirklichkeit ein Propagandabau, der sich an die Sowjets richtete, die nur einen knappen Kilometer entfernt waren.“[18] Für die Wahl des Bauplatzes war nicht nur die Nähe zur sowjetischen Sektorengrenze – noch ohne Mauer – entscheidend, sondern auch zum zukünftigen deutschen Regierungsviertel, dessen Errichtung man dort erwartete.[19] Der damals abgeholzte Tiergarten gab noch den Blick frei für das gegenüberliegende Reichstagsgebäude, ein Teil des Grundstücks befindet sich auf dem Gelände der früheren Kroll-Oper.[20] Im Bauvertrag wurde die Unverbaubarkeit und Alleinstellung der Kongresshalle fixiert.[21]

Dorton Arena, Fertigstellung 1952

Stubbins’ Projektpartner war der New Yorker Bauingenieur Fred Severud,[22] der ihm empfahl, sich an der Dorton Arena in Raleigh (North Carolina) nach der Konzeption des polnischen Architekten und US-Immigranten Maciej bzw. Matthew Nowicki zu orientieren.[23] Severud hatte die Statik der Dorton Arena berechnet, die das erste große Bauwerk in der Architekturgeschichte mit einem frei hängendem Dach ist.[24] [25] Zwei große gebogene Randseilkabel („Randbalken“) tragen die sattelförmig geschwungene Dachfläche, eine hyperbolische Paraboloidschale, also eine doppelt gekrümmte Fläche, die von einem Netz aus Spannstahl-Seilen gespannt wird. Bei der Dorton Arena wird die Zugkraft der beiden sich kreuzenden Randseile an den Enden der Stahlbögen durch horizontale Spannseile im Erdboden miteinander verbunden. Stubbins dagegen konzentrierte und fixierte die Zugkraft der beiden Stahlbögen über der Kongresshalle auf jeweils einem Widerlager und Fundament im Erdboden.

Die Kongresshalle wich in einer weiteren Hinsicht entscheidend von dem Vorbild ab, da der Prüfingenieur Werner Koepcke den ursprünglichen Entwurf einer freitragenden Decke nicht genehmigte. Eine freitragende Konstruktion dieser Spannweite auf nur zwei Fußpunkten ruhend galt in den 1950er Jahren als nicht ausführbar.[26] Koepcke bot jedoch eine Alternative an, die dann von den beiden Berliner Kontaktarchitekten Werner Düttmann und Franz Mocken unter Zeitdruck übernommen und gegen den Willen, aber mit Duldung von Stubbins umgesetzt wurde.[27] Innerhalb des ursprünglichen Hängedachs hängte man noch ein zweites Dach in der Mitte ein und stützte dieses über einen „Ringanker“ mit der ovalen Wand des Auditoriums am Boden ab.[28] Das überkragende Gesamtdach mit den Trag- und Randseilen („Randbalken“) wurde nun zusätzlich vom inneren „Ringanker“ im Gleichgewicht gehalten. Bei der „Kongreßhallen-Debatte“ in den Zeitschriften Bauwelt und baukunst und werkform stieß diese komplizierte Aufhängung auf scharfen Protest.[22] Frei Otto, der die Dorton Arena im Büro des New Yorker Bauingenieurs Fred Severud kennengelernt und daraufhin 1954 das erste Gesamtwerk über zugbeanspruchte Bauten veröffentlicht hatte, meinte 1956: „Lasten werden in die Luft gehängt. […] Noch nie hat es ein hängendes Dach mit einer solch teuren und umständlichen Konstruktion gegeben.“[29] Der Architekt Pier Luigi Nervi äußerte 1959: Das Dach „verstößt gegen die naturgegebenen Prinzipien der Statik und Konstruktion“.[30] Unter Fachleuten ist es bis heute eine offene Frage geblieben, ob es mit den Mitteln der 1950er Jahre möglich war, eine stabile Konstruktion zu erreichen.[31]

Einsturz des Außendachs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongresshalle nach dem Einsturz am 21. Mai 1980

Am Vormittag des 21. Mai 1980 stürzte der südliche Teil des Dachrandes während einer Pressekonferenz zu einer Tagung des Rings Deutscher Makler ein, die am nächsten Tag stattfinden sollte.[32] Es wurden dadurch fünf Menschen verletzt,[32] ein 27-jähriger Wirtschaftsredakteur des Senders Freies Berlin erlag seinen Verletzungen.[33] Den ganzen Tag über flogen sowjetische Düsenflugzeuge über Ost-Berlin und lösten absichtlich Überschallknalle aus. Die westlichen Medien führten noch am selben Abend und am nächsten Tag den Einsturz einhellig auf diese Schallwellen zurück.(Beleg?) Eine bautechnische Untersuchung von Gutachtern bestätigte dagegen die ersten Vermutungen von Fachleuten:[32] Die technische Ursache lag in einer mangelhaften Planung des Daches als auch in einer mangelhaften Bauausführung und damit letztlich in einem Statikfehler. Die Verpressung der Hüllrohre um die Spannkabel wurde überlastet aufgrund der beständigen An- und Entspannung des Daches durch Wind, Schnee und Temperaturschwankungen. Diese Materialermüdung verursachte schließlich eine Spannungsrisskorrosion des Spannstahls. Das Gutachten über die Ursachen des Teileinsturzes kam daher zum folgenden Schluss:

„Der Einsturz des südlichen Außendaches und Randbogens der Kongresshalle in Berlin wurde durch konstruktive Mängel bei der Planung und Bauausführung der Außendächer und als Folge davon durch korrosionsbedingte Brüche ihrer den Randbogen tragenden Spannglieder verursacht.“

Schlaich, J., Kordina, K. und Engell, H.-J., 1980.[34]

Die Korrosion der Spannkabel trat kurz vor der äußeren Mauer am Außendach auf, wo sich das Gewicht des überhängenden Dachrandes am stärksten auswirkte.[35] Zu dieser Materialabnutzung kam es, da dem Hängedach seine ursprüngliche Elastizität durch den Einbau eines zweiten und fixierten Daches genommen wurde. Auch Stubbins war dieser Ansicht: „Aus seiner Sicht führte die Änderung der Dachpläne zum Einsturz.“[36]

Wiederaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongresshalle bei Nachtbeleuchtung im Spiegelteich
Kongresshalle mit Sommer-Café und Schiffsanlegestelle an der Spree

Zunächst wurde in der sich dahinziehenden Diskussion ein Abriss der Ruine ernsthaft in Betracht gezogen, unter anderem weil mit dem ICC seit 1979 bereits ein viel größeres Kongresszentrum vorhanden war. Ausschlaggebend für eine Sanierung wurde schließlich das Argument, dass die Kongresshalle ein „geschichtliches und politisches Dokument“ wäre.[12] Nach vorsichtigen Abrissarbeiten des Daches wurde die Kongresshalle dann ab 1984 bis 1987 saniert und wieder aufgebaut. Die Berliner Architekten Hans-Peter Störl und Wolf-Rüdiger Borchardt waren für die Sanierung der unteren Stockwerke zuständig, das Dach blieb davon ausgeschlossen.[33] Sie ermittelten die ursprünglichen Materialien der Bauteile und -stoffe und setzten diese zur Sanierung ein.[37] Allerdings unterblieb weitgehend eine Erneuerung der betagten technischen Infrastruktur, um im politisch vorgegebenen Kostenrahmen zu bleiben.[38] [39]

Nach der Ausschreibung des Wiederaufbaus des Außendachs favorisierten und empfahlen der damalige Regierende Bürgermeister Richard von Weizsäcker und Bausenator Ulrich Rastemborski ein Gebot der Firma Krupp-Stahlbau mit dem ICC-Architekten Ralf Schüler, der ein leichtes Stahldach entworfen hatte.[40] Gegenüber den anderen Versionen mit Betonschalen-Konstruktionen war es auch am günstigsten. Die Firma Dyckerhoff & Widmann unterbot nach dem Bieterverfahren nachträglich die Angebote der Mitbewerber um zehn Millionen Mark, was allerdings nicht abgewiesen, sondern akzeptiert wurde. Weizsäcker und Rastemborski traten jedoch vorzeitig aus unterschiedlichen Gründen von ihren Ämtern zurück und so erhielt Dyckerhoff & Widmann den Zuschlag für ihre schwere Dachversion. Im Laufe der Bauarbeiten stiegen die Dachbaukosten wieder in die Höhe des ursprünglichen Angebots an.[39] Insgesamt kostete die Sanierung 40 Millionen Mark (kaufkraftbereinigt in heutiger Währung: rund 35 Millionen Euro), was auch der politischen Vorgabe entsprach.[38]

Bauingenieur Helmut Bomhard wurde mit der Leitung des Dach-Aufbaus betraut. Zunächst musste er jedoch die Baubehörden davon überzeugen, dass nicht Stahlbeton wie gefordert, sondern Spannbeton die besseren Zugeigenschaften aufweist. Man ließ das Dach frei hängen wie ursprünglich von Stubbins geplant und entfernte die Fixierung („Ringanker“) der Auditoriumswand am Dach.[41] Das Auditorium erhielt sein eigenes Dach mit einem Abstand von 90 cm unterhalb des Außendachs.[42] Beim Wiederaufbau hatten zunächst nur die beiden Randseilbögen („Randbalken“) ein Lehrgerüst, doch noch nicht die Stahlseile zwischen den Bögen. Bomhard ließ auf dem Stahlnetz Betonsegmente von der Mitte, vom „Tiefpunkt“ aus bis nach oben hin zu den Bögen einhängen.[43] Das Stahlnetz der Dachschale ist im Gegensatz zur Dorton Arena nicht vorgespannt.[44] Das untere Dach des Auditoriums, das zuerst gebaut worden war, diente als Stütze des Lehrgerüsts für das Außendach zum abschließenden Befüllen der Fugen mit Leichtbeton. Das Bauwerk wurde am 9. Mai 1987 zur 750-Jahr-Feier Berlins wieder eröffnet.[45]

Sanierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Juli 2006 wurde die Kongresshalle ein Jahr lang für 8,8 Millionen Euro[46] leicht umgebaut, renoviert, mit Sanitäranlagen und neuer technischer Infrastruktur ausgestattet,[47] die bei der ersten Sanierung in den 1980er Jahren noch ausgespart worden war.[38] Die originalen Farbanstriche in Pastelltönen wurden wieder aufgetragen.[8] Am 21. August 2007 feierte man die Wiedereröffnung der Kongresshalle, die von der Kunstausstellung „New York – States of Mind“ begleitet wurde. Darauf folgte am 19. September 2007 nach genau 50 Jahren ihrer ersten Eröffnung die Konferenz „New York – Berlin: Vielfalt, Kulturen, urbane Räume“, die Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier eröffnete.[48]

Eine weitere Sanierung erfolgt von September bis Dezember 2016,[49] für kleinere Veranstaltungen soll das Auditorium mit wenig Aufwand in zwei Teile getrennt werden können.[17] Die Beleuchtung soll im Innen- wie im Außenbereich optimiert werden.[50]

Bautyp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hyperbolische Paraboloidschale der Dorton Arena inspirierte international bekannte Architekten wie Eero Saarinen, Frei Otto und Kenzo Tange [51] zur Weiterentwicklung von freihängenden Dächern. Einige weitere Architekten und Bauingenieure übernahmen weitgehend das Modell der Dorton Arena, welche die Hängebögen in den Erdboden führt, sodass von einem Bautyp gesprochen werden kann. Die Berliner Kongresshalle wurde zum bekanntesten Bauwerk dieses Bautyps. Das Sendergebäude von Europe 1 in Felsberg-Berus (1954), das Feierabendhaus Knapsack (1957) in Hürth, die Sporthalle Športová hala Pasienky (1958)[52] in Bratislava, das Eisstadion (Ice Aréna) im slowakischen Prešov (1965),[53] Müthers Teepott in Rostock-Warnemünde (1968) und die Sporthal Beverwijk in Beverwijk (1971)[54] haben als Variante zur Kongresshalle jeweils eine größere Glasfassade. Den weiten Dachüberstand der Kongresshalle hat sie nur noch mit dem Teepott gemein.

Kultur und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongresshalle mit Henry-Moore-Skulptur im Spiegelteich
  • Aufgrund ihrer Muschelschalen-Form wird der Schalenbau von Touristenführern und Journalisten in der Regel mit dem Berliner Spitznamen als Schwangere Auster bezeichnet. Der populär gewordene Begriff der schwangeren Auster geht auf Journalisten zurück, die ihn jedoch dem Berliner Volksmund zuschrieben.[55] In den Anfängen wurden unter anderem auch die Namen Frau Dulles' Hut[10] und Uncle Sams Zylinder[12] genannt. Der überstehende Dachrand, der den Schwung der Gebäudekurven ein zweites Mal hervorhebt, wird zuweilen als „Hutkrempe“,[32] „Dachkrempe“[33] oder „Stetson[56] gesehen.
  • Am 15. Oktober 1957 fand zum ersten Mal eine Sitzung des Deutschen Bundestags in der Kongresshalle statt.[59] Das bundesdeutsche Parlament tagte neben anderen Berliner Einrichtungen noch mehrere Male in der Kongresshalle.[11] Dies stieß regelmäßig auf den heftigen Widerspruch von den Regierungen der DDR und der UdSSR, da diese West-Berlin nicht als Staatsgebiet der BRD anerkannten.[60] Die letzte Sitzung des Bundestags in West-Berlin fand am 7. April 1965 in der Kongresshalle statt. In dieser Woche hielt der Warschauer Pakt ein Großmanöver ab. Nach Darstellung des Spiegels reagierte die DDR erst auf die Ankündigung der Sitzung am 15. März 1965, obwohl demnach der NVA nur drei Wochen Vorbereitung blieben.[61] Erstmals[62] überflogen sowjetische Düsenflugzeuge im Überschall und im Tiefflug auch das West-Berliner Gebiet und störten die Bundestagssitzung in der Kongresshalle. Einzelne Abgeordnete verließen die Sitzung, um die Flugmanöver zu beobachten.[61] An den Transitstrecken gab es bis zu 20 Stunden Wartezeit. Danach verbaten die West-Alliierten der Bundesregierung, weitere Sitzungen in West-Berlin abzuhalten. Im Viermächteabkommen über Berlin von 1971 verpflichteten sich die Westmächte, keine Plenarsitzungen des Bundestages in Berlin mehr zuzulassen. Erst nach der politischen Wende tagten wieder westdeutsche Abgeordnete in Berlin.[63]
  • Von 1958 an bis in die 1970er Jahre fand die festliche Eröffnung der Berlinale in der Kongresshalle statt.[64] Von 1994 bis 2000 diente die Kongresshalle als Veranstaltungsort für das alljährliche Jazzfest Berlin.[65]
  • Henry Moores Bronzeplastik Large Divided Oval: Butterfly auf dem Teich vor der Kongresshalle wurde 1986 von der bekannten Berliner Bildgießerei Hermann Noack gegossen. Die Kunstgießerei polierte 2010 die Skulptur wieder auf.[66] Die Bronzeplastik wiegt über acht Tonnen und war mit 3,5 Millionen Mark einer der teuersten Kunstankäufe der Stadt Berlin.[67] Die Skulptur wurde anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins im Jahr 1987 aufgestellt und ist Moores letzte öffentliche Arbeit.[26]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Bomhard, Udo Kraemer und Jürgen Mainz: Wiederaufbau der Kongreßhalle – Konstruktion und Bau. In: Bauingenieur 1986 (61), ISSN 0005-6650, S. 569–576.
  • Senator für Bau und Wohnungswesen (Hrsg.): Berlin Baut. [Band] 2. Die Kongreßhalle. [Geschichte, Einsturz, Wiederaufbau.] Broschüre, Berlin 1987, ohne ISBN, online-Datei.
  • Steffen de Rudder: Der Architekt Hugh Stubbins – Amerikanische Moderne der Fünfziger Jahre in Berlin. Jovis, Berlin 2007, ISBN 978-3-939633-23-5.
    englische Ausgabe: The architect Hugh Stubbins: fifties American modernism in Berlin. Translated by Rachel Hill. Jovis, Berlin 2007, ISBN 978-3-939633-24-2.
  • Bernd M. Scherer (Hrsg.), Axel Besteher-Hegenbarth (Red.), Dina Koschorreck (Red.): Das Haus. Die Kulturen. Die Welt. 50 Jahre: Von der Kongresshalle zum Haus der Kulturen der Welt. Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 2007, ISBN 978-3-89479-430-9.
  • Florian Heilmeyer: Haus der Kulturen der Welt Berlin. Fotos: Jens Liebchen. Die neuen Architekturführer, Band 110, Stadtwandel Verlag, Regensburg 2007, ISBN 978-3-86711-022-8.
    englische Ausgabe: House of World Cultures Berlin. Stadtwandel Verlag, Regensburg 2007, ISBN 978-3-86711-023-5.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bauen im geteilten Berlin – Wettstreit in Stein und Beton. Dokumentarfilm, Deutschland, 2015, 43:30 Min., Buch und Regie: Reinhard Schneider, Produktion: rbb, Erstsendung: 20. Oktober 2015 bei rbb, Inhaltsangabe von rbb.
  • Die „schwangere Auster“ wird 50: Wiedereröffnung der Berliner Kongresshalle. Dokumentarfilm, Deutschland, 2007, 14 Min., Buch und Regie: Felix Oehler, Produktion: rbb, Erstsendung: 23. August 2007 bei rbb, Filmdaten von TU Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kongresshalle Berlin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steffen de Rudder: Ein Haus macht Propaganda. Die Berliner Kongresshalle und der Kalte Krieg. In: Bernd M. Scherer (Hrsg.), Das Haus. Die Kulturen. Die Welt. 50 Jahre: Von der Kongresshalle zum Haus der Kulturen der Welt. Nicolai, Berlin 2007, ISBN 978-3-89479-430-9, S. 28–41.
  2. Auswärtiges Amt und Mittlerorganisationen im Bereich der Auswärtigen Kulturpolitik. In: Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ), aufgerufen am 29. Mai 2016.
  3. R.S.: Berliner Institution. Haus der Kulturen: Auswärtiges Amt plant Kürzungen. In: Der Tagesspiegel, 7. November 2010.
  4. Auditorium. In: Haus der Kulturen der Welt (HKW), aufgerufen am 26. Mai 2016.
  5. a b c Baubeschreibung: Die Kongresshalle – Stubbins. In: Bürgerverein Hansaviertel, aufgerufen am 29. Mai 2016.
  6. Helmut Bomhard, Udo Kraemer und Jürgen Mainz: Wiederaufbau der Kongreßhalle – Konstruktion und Bau. In: Bauingenieur 1986, S. 570.
  7. Grundrisse der Kongresshalle. In: HKW, August 2012, (PDF; 514 KB)
      Gebäudeplan. In: HKW, (PDF; 333 KB), aufgerufen am 26. Mai 2016.
  8. a b Claudia Schwartz: Kühn geschwungenes Dach für eine neue Zeit. In: NZZ, 8. Februar 2008.
  9. Steffen de Rudder: Symbol, Bild 6. In: berliner-kongresshalle.de, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  10. a b Gerhard Keiderling: »The Mother of Berlin« Eleanor Lansing Dulles (1895-1996). In: Edition Luisenstadt, Berlinische Monatsschrift, 2001, Heft 3, S. 94–98.
    Steffen de Rudder, Der Architekt Hugh Stubbins, S. 111.
  11. a b Denkmaldatenbank: Kongreßhalle. In: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (Berlin), aufgerufen am 26. Mai 2016.
  12. a b c Christian van Lessen: So kühn wie die Idee. In: Der Tagesspiegel, 21. August 2007.
  13. Reinhard Schneider: 25 Jahre Deutsche Einheit. Wettstreit in Stein und Beton. Bauen im geteilten Berlin. In: rbb, 14. Oktober 2015, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  14. Steffen de Rudder: Architektur im Kalten Krieg, Bild 2. In: berliner-kongresshalle.de, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  15. Bildergalerie: Kongresshalle. In: Der Tagesspiegel, 22. August 2007, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  16. Steffen de Rudder, Der Architekt Hugh Stubbins, S. 156.
  17. a b Wolfgang Kempkens: Neues Leben für ein Symbol der Freiheit: Haus der Kulturen wird behutsam saniert. In: ingenieur.de, 31. März 2014.
  18. Haus der Kulturen der Welt Berlin. In: Stadtwandel Verlag, 2016, aufgerufen am 26. Mai 2016.
    Originalzitat in Steffen de Rudder, Der Architekt Hugh Stubbins, S. 66: „I knew at once, this was essentially a propaganda building aimed at the Soviets just half a mile away.“ Anmerkung von de Rudder: „Hugh Stubbins, Handschriftliche Erinnerungen, 1993“. Übersetzt in: Steffen de Rudder, Ein Haus macht Propaganda, 2007, ISBN 978-3-89479-430-9, S. 29.
  19. Steffen de Rudder: Architekt, Bild 5. In: berliner-kongresshalle.de, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  20. Steffen de Rudder, Der Architekt Hugh Stubbins, S. 124, 129.
  21. Steffen de Rudder, Der Architekt Hugh Stubbins, S. 128.
  22. a b Frei Otto, Hugh Stubbins, Fred Severud: Die Kongreßhallen-Debatte. In: Bauwelt, 1958 (49), Nr. 1.
  23. Steffen de Rudder: Ein Haus macht Propaganda. Die Berliner Kongresshalle und der Kalte Krieg. In: Bernd M. Scherer (Hrsg.), Das Haus. Die Kulturen. Die Welt. Nicolai, Berlin 2007, ISBN 978-3-89479-430-9, S. 35.
  24. Rainer Barthel: Laudatio anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde an Frei Otto. In: TU München, Fakultät für Architektur, 25. Mai 2005, (PDF; 10 S., 96 KB), aufgerufen am 26. Mai 2016.
  25. zur Dorton Arena, vgl. Fußnote 2: Kongreßhalle. In: Berliner Landesdenkmalliste, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  26. a b Denkmale der Alliierten in Berlin – USA. Kongresshalle – Haus der Kulturen. In: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (Berlin), aufgerufen am 26. Mai 2016.
  27. Steffen de Rudder, Der Architekt Hugh Stubbins, S. 58.
  28. Steffen de Rudder: Dach, Bild 3. In: berliner-kongresshalle.de, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  29. Zitiert von Martin Schuster: Seminararbeit Designgeschichte: Frei Otto. In: Universität Stuttgart, 1997; Frei Otto: Lasten werden in die Luft gehängt. Kritisches zur Konstruktion der Kongreßhalle in Berlin. In: Bauwelt, 1956, Nr. 42, S. 1001.
  30. Nervi zitiert in Dach, Bild 3. In: berliner-kongresshalle.de, aufgerufen am 26. Mai 2016; Pier Luigi Nervi: Kongreßhallen-Debatte. In: Bauwelt, 1959, 50, Nr. 21, S. 638.
  31. Steffen de Rudder, Ein Haus macht Propaganda. Die Berliner Kongresshalle und der Kalte Krieg, 2007, ISBN 978-3-89479-430-9, S. 40.
  32. a b c d Joachim Nawrocki: Kongresshalle. Aufgegangen wie ein Reißverschluß. Nach dem Absturz eines Dachteiles: Konstruktionsmängel oder fehlende Kontrolle? In: Die Zeit, Nr. 23, 30. Mai 1980.
  33. a b c Christian van Lessen: Europas kühnster Bau hielt der Zeit nicht stand. Vor 25 Jahren zerbarst ein Symbol: Aus heiterem Himmel stürzte das Dach der Kongresshalle ein. In: Der Tagesspiegel, 23. Mai 2005.
  34. Jörg Schlaich, Karl Kordina, Hans-Jürgen Engell: Teileinsturz der Kongresshalle Berlin – Schadensursachen. Zusammenfassendes Gutachten. In: Beton- und Stahlbetonbau 75 (1980), Nr. 12, S. 281–294, doi:10.1002/best.198000490, Bezugsquelle und online-Text (registrierungspflichtig).
  35. Steffen de Rudder: Dach, Bild 4. In: berliner-kongresshalle.de, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  36. Christoph von Marschall: Architekt der Kongresshalle. Skizze auf der Zeitung. Michael Stubbins begleitete Vater Hugh Stubbins, den Architekten, zur Eröffnung der Kongresshalle. In: Der Tagesspiegel, 21. August 2007.
  37. Architektengemeinschaft H.-P. Störl und W.-R. Borchardt: Architektonische und denkmalpflegerische Aspekte beim Wiederaufbau. In: Senator für Bau und Wohnungswesen (Hrsg.), Berlin Baut 2. Die Kongreßhalle. Berlin 1987, S. 44–51.
  38. a b c Das Gebäude. In: hkw.de, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  39. a b Ursulina Schüler-Witte: Die Kongresshalle im Tiergarten – Wiederaufbau des Daches 1980 – 1987. In: Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte: Eine werkorientierte Biographie der Architekten des ICC. Lukas Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-86732-212-6, S. 187–191.
  40. Foto: Baumodell der Kongresshalle von Ralf Schüler. In: hkw.de, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  41. Steffen de Rudder: Dach, Bild 6. In: berliner-kongresshalle.de, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  42. Helmut Bomhard: Die Konstruktion der neuen Halle. In: Berlin Baut 2. Die Kongreßhalle. [Geschichte, Einsturz, Wiederaufbau.] Senat Berlin, ohne ISBN, 1987, S. 37.
  43. Helmut Bomhard über den Wiederaufbau der Berliner Kongresshalle. In: momentum-magazin.de, 14. Januar 2014, Vortragsvideo, 14 Min.
  44. Helmut Bomhard, Udo Kraemer und Jürgen Mainz: Wiederaufbau der Kongreßhalle – Konstruktion und Bau. In: Bauingenieur 1986, S. 572.
  45. M.S.: Episode 32 / 1987: Zum Geburtstag: die wiedereröffnete Kongresshalle. In: HKW, aufgerufen am 8. Juni 2016.
  46. Christian van Lessen: Kongresshalle. Kurz vor der dritten Eröffnung. In: Tagesspiegel, 15. August 2007.
  47. Pressemitteilung: Frischzellenkur für die „Schwangere Auster“. In: Graphisoft, 29. August 2007.
  48. Neustart im Haus der Kulturen. In: Der Tagesspiegel, 15. Mai 2007.
  49. R.S.: Haus der Kulturen der Welt. Ideen für die Gegenwart. In: Der Tagesspiegel, 3. Dezember 2015.
  50. Schwangere Auster in Berlin. Wettbewerb für Umbau entschieden. In: BauNetz, 28. März 2014.
  51. T.S. Sprague: "Floating Roofs": The Dorton Arena and the development of modern tension roofs. In: Paulo J. da Sousa Cruz (ed.), Structures and Architecture: Concepts, Applications and Challenges, Taylor & Francis, London 2013, ISBN 978-0-415-66195-9, S. 1096–1102.
  52. Bildergalerie: Športová hala Pasienky v Bratislave fotoalbum. In: asb.sk; Luftbild. In: ba.foxy.sk; Sport Hall Pasienky. In: bratislavaguide.com (englisch).
  53. Koichiro Ishikawa: Zimný štadión (Ice Stadium). In: University of Fukui, Aloss – Album of Spatial Structures, aufgerufen am 28. Mai 2016.
    Bildergalerie: Sedlová plocha (hyperbolický paraboloid). In: mdg.vsb.cz, aufgerufen am 28. Mai 2016.
  54. Koichiro Ishikawa: Sporthal Beverwijk. In: University of Fukui, Aloss – Album of Spatial Structures, aufgerufen am 28. Mai 2016.
  55. N.N.: Gründung. In: Der Spiegel, Nr. 17, 23. April 1958: „Berliner Lokaljournalisten tauften das Gebäude, seiner ungewöhnlichen Form wegen, "schwangere Auster" oder "Babywaage" und verbreiteten diese Namen als Produkte des schlagfertigen Berliner Volksmundes.“
  56. Steffen de Rudder, Der Architekt Hugh Stubbins, S. 148.
  57. Steffen de Rudder, Der Architekt Hugh Stubbins, S. 79.
  58. Frances Stonor Saunders: Wer die Zeche zahlt… Der CIA und die Kultur im Kalten Krieg. Siedler, Berlin 2001, ISBN 978-3-88680-695-9.
    Frances Stonor Saunders: Modern art was CIA 'weapon'. Revealed: how the spy agency used unwitting artists such as Pollock and de Kooning in a cultural Cold War. In: The Independent, 21. Oktober 1995.
  59. Marie-Elisabeth Lüders hofft die Rückkehr nach Berlin. In: Deutscher Bundestag, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  60. Staatsrat verurteilt friedensgefährdende Bundestagsprovokation. In: Neues Deutschland, 9. April 1965.
  61. a b N.N.: Berlin-Sitzung. So, so. In: Der Spiegel, Nr. 16, 14. April 1965.
  62. D.K.: Episode 10 / 1965: Theater am Himmel. Sowjetische Düsenjäger im Sturzflug auf die Kongresshalle. In: HKW, 2007, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  63. 07. April 1965. Umstrittene Bundestagssitzung in West-Berlin. In: rbb / Die Berliner Mauer, 2014.
  64. Michael Zajonz: Original Berlin. Die wechselvolle Geschichte einer Institution vom „Leuchtfeuer der Freiheit“ zum Haus der Kulturen der Welt. In: Der Tagesspiegel, 22. August 2007.
  65. Archiv Jazzfest Berlin – Spielstätten. In: Berliner Festspiele, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  66. Gunda Bartels: Das Geheimnis. In: Der Tagesspiegel, 2. Mai 2010.
  67. „Large Divided Oval: Butterfly“ von Henry Moore. In: Haus der Kulturen der Welt, 25. August 2014, aufgerufen am 26. Mai 2016.
  68. Ela Dobrinkat: Aeon Flux im Tierheim Falkenberg. In: filmstar-berlin, 22. Oktober 2014.
  69. Christiane Peitz: Der Dicke. In: Die Zeit, Nr. 15, 8. April 1999.

Koordinaten: 52° 31′ 8″ N, 13° 21′ 55″ O