Kongresshaus Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Kongresshauses

Das Kongresshaus Zürich steht in Zürich am General-Guisan-Quai (früher Alpenquai), am linken Zürichseeufer zwischen der Claridenstrasse und der Beethovenstrasse. Es bietet 20 Räumlichkeiten mit insgesamt 5300 m2 Veranstaltungsfläche für Tagungen, Kongresse oder Messen sowie ein Streaming-Studio und ein Restaurant mit Loungebar (LUX Restaurant & Bar). Im grössten Raum, dem Kongressaal, finden bei Theaterbestuhlung bis zu 1125 Personen Platz.

Der Bau umfasst auch die Herzstücke der 1893–1895 erbauten «neuen Tonhalle» (die die alte Tonhalle auf dem heutigen Sechseläutenplatz ersetzte), nämlich den grossen und den kleinen Tonhalle-Saal (Tonhalle Zürich). Er wurde zwischen 2017 und 2021 instand gesetzt. Alle Räume können auf der Webseite des Kongresshaus Zürich virtuell begangen werden.

Man sieht das Kongresshaus Zürich aus der Vogelperspektive bei Sonnenuntergang. Im Vordergrund ist der Zürichsee.
Das Kongresshaus Zürich aus der Vogelperspektive mit dem Zürichsee im Vordergrund (2021)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kongresshaus Zürich wurde in den Jahren 1937 bis 1939 erbaut. Verantwortliche Architekten waren Max Ernst Haefeli, Werner Max Moser und Rudolf Steiger, die unter anderem auch die Werkbundsiedlung Neubühl, das Universitätsspital Zürich, das Freibad Allenmoos sowie das Hochhaus zur Palme gebaut hatten. Zusammen mit der Tonhalle, erbaut von Ferdinand Fellner und Hermann Gottlieb Helmer im Stil des Historizismus der 1880er-Jahre, bildet das Kongresshaus einen Gebäudekomplex.

Baugeschichte und Architektur des Kongresshauses sind eng mit der Schweizerischen Landesausstellung 1939 verbunden. Die Verantwortlichen wollten den Bau bis zur Ausstellungseröffnung fertiggestellt haben. Der Zeitdruck, zusammen mit dem beschränkten und heiklen Baugelände auf dem nach Plänen von Stadtingenieur Arnold Bürkli aufgeschütteten Seegebiet, erschwerten die Aufgabe. Als Gründe für den Zeitdruck beim Bau gelten neben dem repräsentativen Effekt auf die Landesausstellung hin auch die damalige schwierige wirtschaftliche Situation mit zahlreichen Arbeitslosen. Der Bau war nicht zuletzt auch eine Arbeitsbeschaffungsmassnahme.

Man sieht den grossen Kongressaal des Kongresshaus Zürich mit Parkett, einigen Sitzreihen, der Bühne schräg vom Balkon aus.
Der Kongresssaal bietet als grösster Veranstaltungsraum im Haus bis zu 1125 Personen Platz. (2021)
Man sieht von oben auf die Terrasse mit Sonnenschirmen, links das Restaurant, hinten im Bild den Zürichsee sowie die Berge.
Die seit 2021 wieder freigestellte Terrasse mit Blick auf den Zürichsee. (2021)

Dieser Zeitdruck führte dazu, dass die bestehende «neue» Tonhalle mit den beiden Sälen erhalten blieb, was damals nicht unumstritten war. Heute gilt die Akustik dieser Säle als weltweit einmalig. Kongresshaus und Tonhalle Zürich sind als überkommunale Schutzobjekte eingestuft und stehen unter Denkmalschutz.

Neubauüberlegungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2008 war ein umstrittener Neubau des spanischen Architekten Rafael Moneo geplant. Kritiker des Projekts bemängelten, dass sich der Bau architektonisch nicht in die anderen Bauten (z. B. das «Rote Schloss») einfüge. Zudem gab es Stimmen, welche die Architektur des aktuellen Kongresshaus erhalten wollten.

Das Neubauprojekt wurde in der Volksabstimmung vom 1. Juni 2008 deutlich abgelehnt.[1]

Instandsetzungsprojekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2013 gab der Zürcher Stadtrat bekannt, auf alle Neubaupläne zu verzichten und Kongresshaus samt Tonhalle einer Sanierung und teilweisen Erweiterung zu unterziehen.[2] Im Juni 2016 wurde ein entsprechendes, von 2017 bis 2021[3] zu realisierendes Projekt vom Stimmvolk deutlich gutgeheissen.[4] Das Projekt wurde unter der baulichen Leitung von Jaeger Baumanagement AG gemeinsam mit den Architekten der Architektengemeinschaft Boesch Diener durchgeführt, als Bauherrschaft fungiert die Kongresshausstiftung Zürich AG.[5]

Instandgesetzt wurden sämtliche Räumlichkeiten des Gesamtbaus inklusive der Aussenhülle sowie der gastronomischen und sanitären Einrichtungen.

Provisorium und Neueröffnung 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Herbst 2017 bis im Sommer 2021, während der Zeit des Umbaus, spielte das Tonhalle-Orchester in der «Tonhalle Maag» im Zürcher Industriequartier im Kreis 5. Das Provisorium bestand aus einer aufwendig erstellten Holzbox, die für 10 Millionen Franken in eine bestehende Halle hineingestellt wurde. Der Bau wurde auch international für seine Klangqualität gerühmt. Trotz intensiver Suche konnte für die Zeit nach dem Sommer 2021 kein neuer Betreiber gefunden werden. Aus dem Konzertsaal soll nun ein Lichtmuseum werden, ein Museum für «immersive Kunst». Die seitlichen Balkone und der Chorbalkon werden entfernt, die Holzbox-Konstruktion bleibt erhalten.[6]

Am 15. September 2021 fand das Eröffnungskonzert der renovierten Tonhalle mit Paavo Järvi, dem Chefdirigenten des Tonhalle-Orchesters, statt,[7] sowie am 25. September eine Orgelnacht zur Einweihung der neu erbauten Orgel (siehe unten).

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Details siehe Tonhalle Zürich/Orgel

Grosser Saal der Tonhalle (2011)

Erste Kuhn-Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Orgel im Tonhallesaal wurde im Jahr 1872 von Orgelbau Kuhn errichtet. Sie steht heute in der Zürcher Neumünster-Kirche (siehe Orgel).

Kleuker/Steinmeyer-Orgel (1988–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis 2017 im grossen Saal der Tonhalle bestehende Orgel wurde in den Jahren 1987 bis 1988 von den Orgelbauern Kleuker und Steinmeyer erbaut. Bei der Disposition war der Organist Jean Guillou beratend tätig.

Neue Kuhn-Orgel (2021)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma Orgelbau Kuhn erbaute eine neue Konzertorgel,[8][9] die am 23. September 2021 eingeweiht wurde.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arthur Rüegg, Reto Gadola (Hg.): Kongresshaus Zürich 1937–1939. Moderne Raumkultur. gta, Zürich 2007, ISBN 978-3-85676-202-5.
  • Die Orgel in der Tonhalle Zürich: Klang, Raum, Geschichte, Festschrift zur Einweihung der neuen Kuhn-Orgel; hrsg. von Lion Gallusser und Michael Meyer; Tonhalle-Gesellschaft Zürich und Orgelbau Kuhn; Zürich 2021; 58 S., ill.
  • Musik in Zürich, ein Stadtführer: Menschen, Orte, Institutionen, hrsg. von Bernhard Hangartner, David Reissfelder; Chronos Verlag, Zürich 2021, 271 S., ill.; ISBN 978-3-0340-1641-4; S. 217–220 betr. Tonhalle, Tonhalle-Gesellschaft, Tonhalle-Orchester.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kongresshaus Zürich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NZZ-Online vom 2. Juni 2008.
  2. Simon Eppenberger: Zürich begräbt alle Pläne für ein neues Kongresszentrum. In: Tages-Anzeiger am 26. Juni 2013.
  3. Obrasso Concerts: Die Eröffnung der Tonhalle Zürich wurde zwei Mal verschoben und finden nun im Herbst 2021 statt.
  4. Irène Troxler: Sanierung von Tonhalle und Kongresshaus – Zürich lässt sich sein Ensemble am See etwas kosten. In: Neue Zürcher Zeitung, 5. Juni 2016.
  5. Instandsetzung Kongresshaus und Tonhalle. In: Webseite des Hochbaudepartements der Stadt Zürich. Hochbaudepartement der Stadt Zürich, abgerufen am 11. Juli 2022 (deutsch).
  6. https://www.srf.ch/news/schweiz/als-konzertsaal-ausgedient-die-tonhalle-maag-in-zuerich-wird-ueberraschend-zum-museum SRF-News, 20. Januar 2021
  7. Die restaurierte Tonhalle ist besser, als sie jemals war. In: Neue Zürcher Zeitung vom 17. Juni 2021.
  8. Tonhalle erhält neue Orgel. Medienmitteilung auf der Website der Kongresshaus-Stiftung Zürich, abgerufen am 14. Juni 2017.
  9. Kuhn baut die neue Tonhalle-Orgel in Zürich. (Memento des Originals vom 19. Januar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.orgelbau.ch Auf der Website von Orgelbau Kuhn AG, abgerufen am 14. Juni 2017. (PDF-Datei, 68 kB.)
  10. Orgeleinweihung mit Christian Schmitt – Im Fokus. Website des Tonhalle-Orchesters, abgerufen am 1. August 2021.

Koordinaten: 47° 21′ 56,6″ N, 8° 32′ 16,4″ O; CH1903: 683033 / 246679