Konrad Tag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konrad Tag (* 24. April 1903 in Geischen, Landkreis Guhrau in Schlesien; † 21. April 1954 in Weißwasser/Oberlausitz) war ein deutscher Glasgraveur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule in Reisen (polnisch Rydzyna) (Kreis Lissa) absolvierte Konrad Tag eine Glasgraveurlehre.[1] Von 1919 bis 1923 besuchte er die Abteilung für Glasveredelung an der Kunstgewerbeschule in Breslau, wo er Unterricht in Glasgravur und Glasschliff bei dem Fachlehrer Edgar Benna (1899–1979) erhielt, einem Meister der Schreiberhauer Josephinenhütte. Daneben absolvierte er ein Bildhauerstudium an der Breslauer Kunstakademie. Nach dem Studium war er zusammen mit Rufin Klaus Koppel, einem ebenso erfolgreichen Benna-Schüler, als Graveur bei der Altheider Firma Kristallglas-Hüttenwerke Franz Wittwer tätig. 1929 bis 1932 leitete er die Abteilung Glasveredelungstechnik der Glashütte Kaiserswalde und war anschließend freischaffend in Glatz tätig. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Konrad Tag zunächst nicht ausgewiesen und war nach 1945 für die polnische Kunsthochschule in Breslau tätig. 1950 erfolgte die Ausreise in die DDR, wo er sich in Weißwasser niederließ. Dort wirkte er wiederum als Glasgraveur in der Werkstatt für Glasgestaltung, starb jedoch schon vier Jahre später. Im Glasmuseum Weißwasser werden u. a. auch Glaskunstwerke von Konrad Tag ausgestellt. Konrad Tag schuf den Entwurf für die 1953 geschaffene Statur eines Glasbläserlehrlings, die heute vor dem Berufsschulzentrum in Weißwasser steht.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Glatzer Heimatblätter, Heft 18, 1932, S. 157
  • Tag, Konrad. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 4: Q–U. E. A. Seemann, Leipzig 1958, S. 410.
  • Dietmar Zoedler: Schlesisches Glas – schlesische Gläser. Würzburg 1996, ISBN 3-87057-208-6, S. 194, 237, 240

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Suzanna Wycisk-Müller: Schöpferisches Schlesien von A bis Z. Band 2. Engelsdorf Verlag Leipzig, 2016, S. 146/147.
  2. Siehe Liste der Denkmale in Weißwasser