Konradsblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Konradsblatt

Beschreibung Bistumszeitung
Sprache Deutsch
Verlag Badenia Verlag (Deutschland)
Erstausgabe 1917
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 38.869 Exemplare
(IVW Q1/2018)
Chefredakteur Klaus Nientiedt
Herausgeber Erzbistum Freiburg
Weblink www.konradsblatt-online.de
ZDB 549040-6

Das Konradsblatt ist die Bistumszeitung des Erzbistums Freiburg das seit 1917 erscheint. Der Redaktionssitz ist Karlsruhe, Chefredakteur ist Klaus Nientiedt (2010).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1916 ergriff der Badenia Verlag die Initiative und begann Gespräche mit der Erzdiözese über die Gründung eines katholischen Unterhaltungsblattes. Der Verlag befand sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die er mit einem vom Erzbistum autorisierten Blatt zu beseitigen hoffte und das Erzbistum wollte mit intensiver publizistischer Seelsorge auf die gesellschaftlichen Veränderungen reagieren.[1]

Am 6. Dezember wurde ein Vertrag zwischen den beiden Partnern abgeschlossen, nachdem seit Oktober auch der Freiburger Erzbischof Thomas Nörber intensiver in die Diskussionen einbezogen war.[2] Im Dezember 1916 wurde eine Probenummer gedruckt und ab Januar 1917 erschien das Blatt unter dem Titel St. Konradsblatt : Familienblatt der Erzdiözese Freiburg[3] wöchentlich im Badenia Verlag, Karlsruhe. Eine Unterbrechung gab es im Zweiten Weltkrieg.[4] Seit 1962 trägt das Blatt den Titel: Konradsblatt : Wochenzeitung für das Erzbistum Freiburg.[5]

Der Name der Zeitung erinnert an den Bistumsheiligen Konrad von Konstanz (um 900–975), einen der ersten Bischöfe von Konstanz. Das Erzbistum Freiburg entstand 1821 nach der Säkularisation und umfasst große Teile des früheren Bistums Konstanz.

Der inhaltliche Fokus des Konradsblatts liegt auf dem aktuellen kirchlichen Geschehen im Erzbistum, in Deutschland und in der Weltkirche. Die Zeitung versteht sich selbst als geistlicher Wegbegleiter für die ganze Familie.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konradsblatt ist nach Kirche+Leben die zweitgrößte Bistumszeitung Deutschlands. Im ersten Quartal des Jahres 2018 hatte die Wochenzeitung eine verkaufte Auflage von 38.869 Exemplaren, davon 38.412 an Abonnenten.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefanie Schneider: 90 Jahre Konradsblatt. Die Entstehung des St. Konradsblatts als Familienblatt der Erzdiözese Freiburg. 1916/17. In: Freiburger Diözesan-Archiv, Band 126 (2006), S. 149–162 online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Schneider S. 161
  2. siehe Schneider S. 157
  3. siehe Schneider S. 149; im ZDB-Eintrag 549039-x St. Konradsblatt : Bistumsblatt für die Erzdiözese Freiburg
  4. die Jahrgänge 1942, 1943, 1944 und 1945 fehlen vollständig; siehe ZDB-Eintrag
  5. siehe ZDB 549040-6
  6. IVW: Konradsblatt Wochenzeitung für das Erzbistum Freiburg (woe), abgerufen am 16. Mai 2018.