Konstantin Simonov (Schiff, 1984)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstantin Simonov
Die Konstantin Simonov an der Anlegestelle in Uglitsch

Die Konstantin Simonov an der Anlegestelle in Uglitsch

Schiffsdaten
Flagge RusslandRussland Russland
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Schiffstyp Flusskreuzfahrtschiff
Klasse Dmitriy Furmanov-Klasse
Heimathafen Nischni Nowgorod
Eigner Wolga-Reederei
Vodohod[1]
Reederei Vodohod
Bauwerft VEB Elbewerften Boizenburg/Roßlau, Boizenburg
Baunummer 382[2]
Stapellauf 1984
Verbleib im Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
129,05[2] m (Lüa)
Breite 16,71[2] m
Tiefgang max. 2,9[2] m
Verdrängung 3.852[2] t
Vermessung 6.310[2] BRZ
 
Besatzung 129[2]
Maschine
Maschine 3 Dieselmotoren 6ChRN 36/45[2]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
2.208 kW (3.002 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
13,7 kn (25 km/h)
Propeller 3 × 5-Blatt Festpropeller
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 298[2]
Sonstiges
Klassifizierungen

Russian River Register

Registrier-
nummern

RRR-Nr.: 160223
IMO-Nr. 8422618

Die Konstantin Simonov (russisch Константин Симонов) (dt. Konstantin Simonow) ist ein Flusskreuzfahrtschiff, das im Jahre 1984 in der DDR im VEB Elbewerften Boizenburg/Roßlau in Boizenburg gebaut wurde und zur Dmitriy Furmanov-Klasse, Projekt 302, deutsche Bezeichnung - BiFa 129М - gehört. Bau-Nummer: 382. Das Schiff wurde nach dem sowjetischen Schriftsteller Konstantin Michailowitsch Simonow benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Flusskreuzfahrtschiff mit vier Passagierdecks wurde 1984 bei der deutschen Werft im VEB Elbewerften Boizenburg/Roßlau für die Reederei „Wolschskoje Retschnoje Parochodstwo“ (Wolga-Flussreederei) in Nischni Nowgorod gebaut. Es gehört zu einer 1983 bis 1991 hergestellten Baureihe von 27 + 1 (Vladimir Vysotskiy - nicht beendet)[3] Schiffen der Dmitriy Furmanov-Klasse, eine Weiterentwicklung der Vladimir Ilyich-Klasse von derselben Werft. 2009, 2011 wurde die Konstantin Simonov auf der Kreuzfahrt-Strecke Sankt Petersburg - Mandrogi - Kischi - Gorizy - Uglitsch - Moskau eingesetzt, wo sie ihren Dienst auch 2012 fortsetzt. Kapitän (Stand 2012) der Konstantin Simonov ist Aleksandr Nikolajewitsch Kasakow (russ. Казаков Александр Николаевич).[4]

Technik[Bearbeiten]

Das Schiff verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb mit drei sowjetischen Hauptmotoren 6ЧРН 36/45 (ЭГ70-5), zwei davon Dieselmotoren rechtsdrehend, einer linksdrehend, die direkt auf entsprechende 5-Blatt-Festpropeller, Durchmesser 1,8 m wirken.

Ausstattung[Bearbeiten]

Alle komfortablen 1-, 2- und 4-Bett-Kabinen sind ausgestattet mit Klimaanlage, Kühlschrank, Dusche und WC, 220-V-Anschluss und haben große Fenster (ausgenommen am unteren Deck). An Bord sind Restaurant und Night Club - Restaurant, zwei Bars (Piano Bar und Coffee Bar) - Veranstaltungsraum, Sonnendeck mit Liegestühlen, Lese- und Musiksalon, Sauna - Bordshop, Rezeption - Bordarzt (erste Hilfe) und Rubel gilt als Bordwährung.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Константин Симонов(russisch)
  2. a b c d e f g h i RRR, Wasserfahrzeug 160223 (russisch)
  3. Bibliothek des Schiffbauingenieurs Jewgeni Leonidowitsch Smirnow (russisch; PDF; 1,5 MB)
  4. Konstantin Simonov auf ВодоходЪ-Seite

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Konstantin Simonov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]