Konstantinos Kourouniotis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstantinos Kourouniotis (griechisch Κωνσταντίνος Κουρουνιώτης; * 1872 in Chios; † 1945 in Athen) war ein griechischer Klassischer Archäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kourouniotis begann an der Universität Jena Archäologie zu studieren. 1890 wurde er im Corps Saxonia Jena aktiv.[1] Als Inaktiver wechselte er an die Ludwig-Maximilians-Universität München, an der er 1893 zum Dr. phil. promoviert wurde.[2] Seine lange Karriere im Archäologischen Dienst begann er als Kurator (Ephorus) archäologischer Stätten und führte zum Direktor des Archäologischen Nationalmuseums Athen. Er nahm an mehreren Ausgrabungen teil, so auf Milos, Antikythira, Olympia und Eleusis.[3] Im Jahr 1902 begann die Archäologische Gesellschaft von Athen unter seiner Leitung mit der systematischen archäologischen Erforschung der Region um den Apollontempel bei Bassae. Ab 1917 war Kourouniotis mit der Erforschung des Demeterheiligtums in Eleusis befasst.

1929 wurde er Mitglied der Akademie von Athen.[4]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herakles mit Halios geron und Triton auf Werken der älteren griechischen Kunst. München 1893. GoogleBooks
  • Κατάλογος του Μουσείου Λυκοσούρας (Katalog des Museums in Lykosoura). Athen 1911.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 71, 496.
  2. Dissertation: Herakles mit Halios geron und Triton auf Werken der älteren griechischen Kunst.
  3. Website der Gemeinde Eleusis (Memento vom 11. Januar 2015 im Internet Archive) (griechisch)
  4. Mitglieder der Akademie von Athen auf der Webseite der Akademie von Athen (Memento vom 14. Dezember 2014 im Internet Archive) (griechisch)