Konstantinos Patavoukas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Konstantinos Patavoukas
Spielerinformationen
Geburtstag 3. Februar 1966
Geburtsort Athen, Griechenland
Größe 191 cm
Position Point Guard
Vereine als Aktiver
bis 001985 GriechenlandGriechenland AO Astir Exarchion
1985–1990 GriechenlandGriechenland AEK Athen
1990–1991 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
1991–1993 GriechenlandGriechenland AEK Athen
1993–1996 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
1996–1997 ItalienItalien Virtus Bologna
1997–1999 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
Nationalmannschaft
1985–1997 Griechenland 162

Konstantinos Patavoukas (griechisch Κωνσταντίνος Παταβούκας; * 3. Februar 1966 in Athen) ist ein ehemaliger griechischer Basketballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann Patavoukas in den Jugendabteilungen des Vereins AO Astir Exarchion, der im Zentrum Athens ansässig ist. 1985 wechselte er zum Traditionsverein AEK Athen, wo er seinen ersten Profivertrag unterzeichnete. In den folgenden 14 Jahren wechselte Patavoukas mehrmals zwischen AEK und Panathinaikos Athen und spielte 1996/1997 sogar für eine Saison in Italien bei Virtus Bologna. Der bedeutendste Erfolg Patavoukas war 1996 der Gewinn des Europapokals der Landesmeister, als er an der Seite von Spielern wie Dominique Wilkins, Panagiotis Giannakis oder Fragiskos Alvertis im Finale den FC Barcelona mit 67-66 bezwingen konnte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt mit der griechischen Nationalmannschaft gab Patavoukas am 15. Mai 1985 bei einem Spiel gegen Rumänien in Bukarest. Bei der Partie, die Griechenland mit 81-72 gewinnen konnte, erzielte Patavoukas zwei Punkte. Über den Zeitraum der folgenden zwölf Jahre war er ein fester Bestandteil dieser Mannschaft und erreichte jeweils den vierten Platz bei der Weltmeisterschaft 1994 sowie den Europameisterschaften 1993, 1995, 1997. Sein letztes Länderspiel gab Patavoukas, nach 162 Spielen und 871 erzielten Punkten, am 6. Juli 1997 bei einer Europameisterschaftspartie gegen Russland.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnahmen an Europameisterschaften: 1989, 1991, 1993, 1995, 1997
  • Teilnahmen an Weltmeisterschaften: 1990, 1994
  • Teilnahmen an Olympischen Spielen: 1996

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiken auf www.basket.gr (Memento vom 27. September 2011 im Internet Archive)