Konstanze Lauterbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstanze Lauterbach (* 30. April 1954 in Ronneburg) ist eine deutsche Theaterregisseurin.

Konstanze Lauterbach

Nach dem Abitur 1972 in Gera absolvierte sie eine Berufsausbildung als Textilfacharbeiterin. 1974 bis 1976 wirkte sie als Requisiteurin in Gera. 1976 bis 1981 studierte sie an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig Germanistik und Literaturwissenschaften. In diese Zeit fallen ihre ersten Regiearbeiten am Poetischen Theater der Karl-Marx-Universität.

1982 bis 1984 assistierte sie am Schauspielhaus von Karl-Marx-Stadt und leitete das Theater im Foyer des Schauspielhauses. Dazu kamen Engagements in Altenburg und Nordhausen. 1987 bis 1990 war sie Regisseurin am Thüringer Landestheater Rudolstadt, 1991 bis 2000 am Schauspiel Leipzig mit Gastverpflichtungen in Bremen, München und Wien. Die Kritiker der Zeitschrift Theater heute wählten sie 1993 zur Nachwuchsregisseurin des Jahres. 1996 erhielt sie den Deutschen Kritikerpreis. Von 2001 bis 2003 war Konstanze Lauterbach Regisseurin am Deutschen Theater Berlin. 2002 wurde ihr der Caroline-Neuber-Preis der Stadt Leipzig verliehen. Konstanze Lauterbach arbeitet als Regisseurin für Schauspiel und Oper u.a. an den Theatern in Wiesbaden, Braunschweig, Essen und Weimar.

Als wichtigstes Merkmal von Konstanze Lauterbachs Regiestil gilt die reiche, artifizielle Körpersprache. Sie lebt in Berlin.

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur über Konstanze Lauterbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Borrmann: Innocent when you dream. Konstanze Lauterbach am Leipziger Theater. In: Wolfgang Engel, Erika Stephan (Hrsg.): Theater in der Übergangsgesellschaft. Theater der Zeit, Berlin 2007, ISBN 978-3-934344-84-6.
  • Dieter Ingenschay: Frauenpower unspanisch-postmodern. Zu Konstanze Lauterbachs Inszenierung von Federico García Lorcas La casa de Bernarda Alba am Schauspiel Leipzig. In: Gewalt im Drama und auf der Bühne. Hrsg. von Günter Ahrends, Hans-Jürgen Diller, Uwe-Karsten Ketelsen, Hans Ulrich Seeber. Gunter Narr Verlag, Tübingen 1998. ISBN 3-8233-5186-9, S. 60–72
  • Hans-Dieter Schütt: Hinterm Vorhang das Meer. Landkarte der neuen Theaterwelt. Das Neue Berlin, Berlin 2001, ISBN 3-360-00934-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]