Konsument (Ökologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Destruenten im Stoffkreislauf.svg

Als Konsumenten (Verbraucher) bezeichnet man in der Ökologie heterotrophe Organismen. Im Gegensatz zu autotrophen Produzenten (z. B. Photosynthese betreibenden Pflanzen) sind sie nicht in der Lage, ihre Nahrung aus anorganischen Rohstoffen zu gewinnen. Sie konsumieren daher die Biomasse anderer Lebewesen.

In Ökosystemen unterscheidet man

  1. Primärkonsumenten oder Konsumenten erster Ordnung: (Pflanzenfresser Herbivoren) und Saprophage
  2. Sekundärkonsumenten oder Konsumenten zweiter Ordnung: (Fleischfresser Carnivoren)
  3. Tertiärkonsumenten oder Konsumenten dritter Ordnung: Carnivore, die sich von Carnivoren ernähren

In dem Modell der Nahrungskette, gegliedert nach Trophieniveaus, folgen die Konsumenten den Produzenten. In einem Ökosystem wird die Produktion der Konsumenten durch die der Produzenten limitiert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]