Kontinuität (Medien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kontinuität bezeichnet in den Medien die inhaltliche Stimmigkeit mehrerer abgeschlossener Produktionen, wie z. B. Teilen einer Film- bzw. Buchreihe oder Folgen bzw. Teilen einer Fernseh- bzw. Comicserie, zueinander. Von besonderer Bedeutung ist das Konzept der Kontinuität daher bei der Fortführung von Franchises. Hierbei kommt es insbesondere bei der Produktion von Vorgeschichten oder Zwischenstücken zu bestehenden Produktionen oftmals zu Kontinuitätsfehlern. Je nach Art und Ausmaß eines solchen Kontinuitätfehlers kann dieser in künftigen Produktionen möglicherweise wieder beseitigt werden. Ist dies nicht der Fall, können zunehmende Kontinuitätsprobleme mitunter auch ein Grund für die Initiierung einer Neuauflage des Franchises sein.

Wenn ein etablierter Fakt innerhalb einer Kontinuität umgedeutet oder ignoriert wird, oder durch zu neue Information radikal verändert wird, so kann ein Retcon vorliegen. Der Begriff „Retcon” ist eine Kurzform vom englischen Retroactive continuity und bezeichnet nur Fälle, wo eine entsprechende Änderung nachträglich erfolgt, nicht wo sie von vornherein geplant, Teil der Handlung oder ein Fall von „unzuverlässigem Erzählen”sind. Eines der bekanntesten Beispiele für einen Retcon ist die 9 Staffel der Serie „Dallas”, die in Staffel 10 als ein Traum eines Charakters erklärt wird.

Ein mit dem Retcon verwandtes Stilmittel im Bezug auf die Kontinuität ist das vorsätzliche verlieren von Kontinuität (engl. intentionally lost continuity). Beispiel hierfür ist z.B. die Fernsehserie The Simpsons, bei der einige Teile vorangegangener Folgen in späteren Folgen Bestand (Kontinuität) haben, aber nicht alle (verlorene Kontinuität). Dies gilt insbesondere für das Alter der Charaktere - sie altern nicht merklich, obwohl Jahreszahlangaben und technischer Fortschritt entsprechend der Realität in die Serie aufgenommen werden.

Darüber hinaus bezeichnet der Begriff in der Filmkunst auch die inhaltliche Stimmigkeit innerhalb einer Produktion, insbesondere beim Übergang zwischen zwei Einstellungen, siehe Anschluss (Film).

Nicht zu verwechseln ist die Kontinuität eines Werkes mit dem Kanon. Letzterer bezeichnet, welche Veröffentlichung in die Kontinuität einzubeziehen sind. So gibt es bspw. in Doctor-Who-Franchise außerkanonische Doktoren.

Siehe auch[Bearbeiten]