Kontraste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Fernsehmagazin der ARD; zu dem Album des Rappers Disarstar siehe Kontraste (Album).
Seriendaten
Originaltitel Kontraste: Das Magazin aus Berlin
Kontraste logo.png
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 1968
Produktions-
unternehmen
Sender Freies Berlin (1968–2003)
Rundfunk Berlin-Brandenburg (seit 2003)
Länge 30 Minuten
Genre Politmagazin
Moderation Astrid Frohloff (seit 2009)
Erstausstrahlung 18. Januar 1968 auf Deutsches Fernsehen

Kontraste ist ein politisches Fernsehmagazin der ARD. Es wird vom RBB (vormals SFB) produziert und alle drei Wochen im Wechsel mit Monitor und Panorama donnerstags um 21:45 Uhr auf Das Erste ausgestrahlt.

Die Erstausstrahlung fand am 18. Januar 1968 mit dem Untertitel Ein Ost-West-Magazin statt. Der Themenschwerpunkt lag in den Anfangsjahren in der Hintergrundberichterstattung aus den Ländern des Ostblocks. Die Redaktion durfte 1975 als erstes deutsches Magazin in der Volksrepublik China drehen. Mitte der 1980er Jahre verlagerte sich der Schwerpunkt auf die deutsch-deutschen Beziehungen. Der damalige Kontraste-Mitarbeiter Roland Jahn ließ Amateur-Videokameras in die DDR schmuggeln, mit denen dort heimlich Aufnahmen entstanden, so zum Beispiel über die Zustände auf Mülldeponien und im Herbst 1989 über die Montagsdemonstrationen. Die Kassetten mit den Aufnahmen wurden dann zurück nach West-Berlin geschmuggelt, um in den Magazinbeiträgen verarbeitet zu werden. Nach der Wende geriet die Aufarbeitung der DDR-Geschichte und die Entwicklung in den neuen Bundesländern stärker in den Fokus.

Die Redaktion des Magazins ist zudem für den ARD-Brennpunkt aus dem Sendegebiet Berlin und Brandenburg zuständig.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Die Moderatoren von KONTRASTE auf rbb-online.de
  2. Astrid Frohloff auf rbb-online.de