Kontron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kontron S&T AG

Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1959
Sitz Augsburg, Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 1.286 (2015)[2]
Umsatz 467,7 Mio. Euro (2015)[2]
Branche eingebettete Rechnertechnologie
Website www.kontron.de
Stand: 2015

Die Kontron S&T AG ist einer der weltweit größten Hersteller eingebetteter Rechnertechnologie und Mitglied der Intel Communications Alliance.[3] Kontron S&T beliefert OEMs, Systemintegratoren und Anwendungsanbieter in den verschiedensten Marktsegmenten: Daten- und Telekommunikation, Automatisierung, Mobile Computing, Medizintechnik, Aerospace, Mess- und Regeltechnik sowie Militärtechnik. Kontron S&T entwickelt, produziert und vertreibt weltweit.

2017 wurde Kontron vollständig vom österreichischen Konkurrenten S&T übernommen, nachdem dieser bereits im Oktober 2016 mit 30 Prozent bei Kontron eingestiegen war. Der Kauf wurde wesentlich finanziert durch den taiwanischen Auftragsfertiger Foxconn, der sich durch eine Kapitalerhöhung mit knapp 30 Prozent an der S&T AG beteiligte.[4][5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontron wurde 1959 von Branco Weiss als Service für wissenschaftliche Geräte in Zürich gegründet und entwickelte u. a. Ultraschallmessgeräte für die Geburtshilfe und Geräte zur Bestimmung von Blutgruppen.[6] 1974 verkaufte Weiss das Unternehmen an Hoffmann-La Roche, das die Firma 1989 wiederum an den Münchener Autohersteller BMW verkaufte, der es zur Entwicklung von Steuerungs-, Hard- und Software für die x86-Prozessortechnologie einsetzte.[7]

Aus der übernommenen Kontron AG hatte die Hoffmann-La Roche AG die Kontron Medizintechnik AG (gegründet 1980 in Eching als Kontron Leiterplatten GmbH) ausgegliedert und 1984 auf die als Kontron Instruments AG 1971 in Neufahrn bei Freising gegründete Tochtergesellschaft übertragen, die ihren Sitz 1988 nach Zürich, dann nach Schlieren und Rotkreuz verlegte. Weil der Betrieb 1994 dort eingestellt und die Firma auf die Kontron Immobilien AG in Dübendorf übertragen werden sollte, gründeten Mitarbeiter die ECR AG als Management-Buy-out von Roche Diagnostics. 2017 fusionierte diese Gesellschaft mit der 1978 als Mikrap AG gegründeten exceet electronics GmbH und nimmt seitdem als Tochtergesellschaft Kontron Electronics GmbH, Großbettlingen, gemeinsam mit der Kontron Austria GmbH, Engerwitzdorf, den Bereich Medizintechnik in der S&T AG wahr.[8][9]

Im Jahr 2000 wurde die inzwischen verselbständigte Kontron Embedded Computers AG am Neuen Markt eingeführt.[10]

Zum 1. September 2000 kaufte Kontron den Industriecomputer-Hersteller PEP Modular Computers, Kaufbeuren.[11] Im Jahr 2002 haben sich die führenden Anbieter im Bereich Embedded Computer Technologie, Kontron AG und JUMPtec AG, entschlossen zu fusionieren. Die Zustimmungen dazu wurden am 19. Juni 2002 in der JUMPtec-Hauptversammlung und am 3. Juli 2002 durch die Kontron-Hauptversammlung der jeweiligen Aktionäre erteilt. Zu dem Zeitpunkt arbeiteten über 1400 Mitarbeiter in den beiden Unternehmen in über 20 Ländern.[12] Im Dezember 2004 gründeten 13 ehemaligen JUMPtec- bzw. Kontron-Mitarbeiter in Deggendorf Congatec[13]

Im September 2009 übernahm die Kontron Compact Computer AG die Mehrheit an der DIGITAL-LOGIC AG in Luterbach (Schweiz) von Firmengründer Felix Kunz, einem Hersteller von Embedded PCs und Computersystemen. Drei Jahre später wurde dieses Werk geschlossen.[14]

Wie am 20. Mai 2010 bekannt wurde, hat Kontron über ihre US-Tochtergesellschaft die US-amerikanische AP Labs-Gruppe mit Sitz im kalifornischen San Diego zu 100 % übernommen. Das übernommene Unternehmen gilt als einer der führenden Systemintegratoren in den Bereichen Verteidigung sowie Luft- und Raumfahrt, entwickelt hochkomplexe und robuste Computersysteme sowie spezialisierte Anwendungen.[15]

Am 24. Juli 2013 kündigte Kontron die Schließung der Standorte Eching, Roding und Kaufbeuren bis Mitte 2014 an. Die Zentrale wurde nach Augsburg verlegt.[16][17]

Im Februar 2017 wurde bekannt, dass S&T Kontron übernehmen will.[18]

Produktportfolio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boards and Mezzanines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Computer-On-Modules[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HMI and Displays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flatpanel Solutions
  • HMI

Systems and Platforms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Produkte von Kontron (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kontron PSI 80
  • Logik-Analyzer basierend auf Z80, CP/M und ECL-Logik
  • Diverse Labormesstechnik (Frequenzzähler, Funktionsgeneratoren, Pulsgeneratoren, …)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kontron S&T: Impressum. Abgerufen am 20. April 2020.
  2. a b Geschäftsbericht 2015. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. August 2016; abgerufen am 21. Oktober 2016.
  3. Hannes Neuhauser: Wie Embedded Computing eine Branche prägte. Zs. A&D Automation und Digitalisierung, 24. Juni 2019, abgerufen am 23. April 2020.
  4. S&T: Pressemitteilung. 13. Oktober 2016, abgerufen am 20. April 2020.Archivierte Kopie (Memento vom 7. April 2017 im Internet Archive)
  5. Kontron S&T: Verschmelzung der Kontron AG auf die S&T Deutschland Holding AG vollzogen. 21. August 2017, abgerufen am 20. April 2020.
  6. Kontron – Unternehmensprofil (Memento vom 12. November 2013 im Internet Archive)
  7. Alexander L. Bieri: Aus Tradition der Zeit voraus. (PDF; 1,9 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Historisches Archiv Roche. F. Hoffmann-La Roche AG, Basel, 2008, S. 34, archiviert vom Original am 24. August 2012; abgerufen am 26. Juli 2013.
  8. Kontron Electronics: Historie. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  9. exceet Group: Historie. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  10. http://www.concerta.de/2009.85.0.html
  11. PEP jetzt in der Kontron-Gruppe (Memento des Originals vom 19. Dezember 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wirautomatisierer.industrie.de, abgerufen am 19. Dezember 2018
  12. Kundenbrief von PEP Modular Computers® vom Juli 2002
  13. Joachim Kroll: Vom Start-up zum Keyplayer. In: Elektronik (Zeitschrift). 15. Dezember 2014, abgerufen am 18. Juni 2020.
  14. Franz Schaible: Weil Computerfirma Kontron schließt, verlieren 56 Mitarbeiter ihren Job. Solothurner Zeitng, 29. Oktober 2012, abgerufen am 20. April 2020.
  15. FinanzNachrichten: Kontron erwirbt US-amerikanische AP Labs-Gruppe. 20. Mai 2010, abgerufen am 20. April 2020.
  16. Peter Becker: Frustration in Eching – Kontron-Mitarbeiter sind empört. Süddeutsche Zeitung, 29. Juli 2013, abgerufen am 16. Oktober 2013.
  17. Ad-Hoc: Kontron AG beschließt Kostensenkungspaket. Kontron AG, 24. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013: „Insbesondere in Deutschland sollen die geschäftlichen Aktivitäten am Standort Augsburg konzentriert und weiter aufgebaut werden.“
  18. oÖNachrichten: S&T übernimmt Kontron. 17. Februar 2017, abgerufen am 20. April 2020.
  19. kontron.com: VPX