Konversion (Marketing)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Konversion (Marketing) und Conversion-Tracking überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Saibo (Δ) 02:26, 22. Mai 2010 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Konversion, oder auch nach dem englischen Ursprung Conversion, ist ein Fachausdruck des Marketings, insbesondere des Online-Marketings. Dieser Ausdruck bezeichnet die Umwandlung des Status einer Zielperson in einen neuen Status, z. B. die Umwandlung eines Interessenten in einen Kunden.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziele und deren Konversion im Online-Marketing können z. B. sein:

  • Konversion von Suchergebnissen in Suchmaschinen in Seitenaufrufe einer Webseite
  • Konversion des Nutzers einer Suchmaschine in einen Besucher einer Webseite
  • Konversion eines Besuchers einer Webseite in einen Interessenten für ein Downloadangebot
  • Konversion von Webseitenbesuchern in Kontaktanfragen
  • Umwandlung eines Kaufinteressenten in einen Käufer auf einer Webseite oder in einem Online-Shop
  • Registrierung für einen Newsletter auf einer Webseite
  • Ausfüllen einer Angebotsanfrage in einem Online-Shop

Es gibt allerdings auch Beispiele einer Konversion im klassischen Marketing, wie bspw.

  • die Rücksendung einer Antwortpostkarte
  • die Anforderung von Informationen mittels Coupon einer Anzeige
  • die Reaktion auf ein Preisausschreiben (Adressen werden generiert)
  • Bestellen eines Katalogs nach einem Mailing

Im Online-Bereich spricht man von der Konversionsrate und dem Conversion-Tracking, die eine der zentralen Größen der Web-Analyse darstellt.

Konversionsrate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Messung der Konversion erfolgt durch die Konversionsrate (Konvertierungsrate, Conversion Rate (CR), Prospect-Conversion-Rate (PCR)). Diese gibt den Teil der Kaufinteressenten an, die eine bestimmte Webseite besuchen und dabei zu Käufern werden.

Die Konversionsrate errechnet sich wie folgt:

Bei dieser Kalkulation wird der einzelne "Besucher" (Unique Visitors) zur Berechnung herangezogen. Hierbei wird nicht berücksichtig wie viele "Besuche" (Visits / Sessions) der potentielle Kaufinteressent dafür benötigt hat.

exaktere Conversion Rate=(Anzahl an Conversions x 100)/(Anzahl an Unique Visitors) Für diese Berechnung wird immer auch ein bestimmter Zeitraum gewählt und immer nur eine Conversion pro Unique Visitor pro Tag berechnet. Bei der Berechnung spielt die Höhe der Page Impressions keine Rolle.

Mit Hilfe der Konversionsrate wird die Wirksamkeit einer Werbemaßnahme ermittelt. Typisch sind Werte zwischen ein und fünf Prozent, was bedeutet, dass von 100 neu gewonnen Besuchern eines Online-Shops ein bis fünf einen Kauf durchführen (also vom Besucher/Leser zum Käufer konvertieren).

Allgemeiner sagt die Konversionsrate aus, wie viele der Besucher einer Webseite eine gewünschte Aktion ausführen; diese Aktion kann beispielsweise auch das Abgeben eines Kommentars oder Klicken eines Banners sein. Die Steigerung der Konversionsrate geht einher mit der gezielten Reduzierung der Abbruchraten einer Marketingmaßnahme, z. B. dem Verlassen einer Webseite oder dem Ausblenden einer Werbung. Da z. B. kommerzielle Webseiten Besucher über kostspielige Online-Werbemaßnahmen generieren, steigert eine gezielte, systematische Erhöhung der Konversionsrate neben dem Umsatz auch die Rendite.

Maßnahmen zur Steigerung der Konversion im E-Commerce[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Maßnahmen und Ansätze zur Steigerung der Konversionsrate. Die relevantesten sind:

  • direkte Ausrichtung der Webseite auf ein klar definiertes Konversionziel (z. B. "Newsletter-Anmeldungen steigern")
  • Verbesserung des Inhalts der Webseite (Text, Bilder, Videos), um das Konversionziel zu bedienen
  • Verbesserung des Einkaufserlebnisses
  • Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, um Barrieren zur Erreichung des Konversionziels abzubauen und dadurch die Abbruchrate zu reduzieren
  • Einsatz von Online-Produktberatern und Guided Selling-Systemen zur Steigerung der Konversionsrate für Online-Shops und Hersteller-Webseiten, um den Produktsuch- und Produktberatungsprozess zu verbessern
  • Einsatz von Online-Gütesiegeln, um das Vertrauen der (Neu)Kunden in den Shop zu erhöhen.
  • Reduktion von Elementen, die den Nutzer von der Erreichung des Konversionziels ablenken. Ein Beispiel ist das Ausblenden des Hauptmenüs im Warenkorb.

Erhöhung der Konversionsrate bei einem Online Shop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur besseren Erklärung soll folgende Beispielrechnung herangezogen werden. Dabei wird betrachtet, wie sich eine Veränderung der Konversionsrate bei Neukunden auf den Umsatz des Online Shops auswirkt. Bei folgender Beispielrechnung ist eine etwaige Kundenabwanderung nicht berücksichtigt[1]

  • Besuche von Neukunden pro Jahr: 50.000
  • Durchschnittlicher Warenkorbwert: 80 EUR
  • Anteil der Neukunden, die zu Stammkunden werden: 25 %
  • Wiederholungskäufe pro Kunde pro Jahr: 2

Was passiert, wenn die Konversionsrate bei Neukunden einmalig um 1 Prozentpunkt steigt?

  • Zusätzlich gewonnene Neukunden pro Jahr: 500
  • Zusätzlicher Umsatz im ersten Jahr: 40.000 EUR
  • Zusätzlicher Umsatz im zweiten Jahr: 60.000 EUR
  • Zusätzlicher Umsatz im dritten Jahr: 80.000 EUR

Dabei wird deutlich, dass sich bereits eine geringfügige Erhöhung der Konversionsrate signifikant auf den Umsatz des Unternehmens auswirken kann.

Conversion Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorher Nachher
Unique Visits/Monat 10.000 10.000
Conversion Rate 3 % 4 %
Bestellungen 300 400
Warenkorbwert 100 € 100 €
Umsatz 30.000 € 40.000 €
Marge 20 % 20 %
Ertrag 6.000 € 8.000 €

Mit einer Erhöhung der Conversion Rate von einem Prozent konnte der monatliche Ertrag um 2.000 Euro gesteigert werden!

Conversion Funnel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel Conversion Funnel

Während anfangs überwiegend lediglich die Konversion eines Besuchers eines Online-Shops zu einem Käufer oder Kunden gemessen wurde, werden heute sog. "Conversion Funnel" (Trichter) gebildet. Diese bilden eine Serie von logisch aufeinander folgenden Konversionen, die z. B. ein Besucher einer Webseite durchlaufen soll, als Filterungsprozess im Sinne eines Trichters ab.

Typische Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warenkorb oder Checkout Prozess

Die Conversion Optimierung (zu deutsch Konversions-Optimierung) wird gerne in Online Shops zur Optimierung des Bestellprozesses oder des Checkout Prozesses genutzt. Das steigert die Kaufrate und erhöht den Umsatz durch diverse Maßnahmen. Die Maßnahmen selbst ergeben sich aus einer hypotetischen Maßnahme und auch der vorherigen Analyse durch entsprechende Programme.

Kundenregistrierungen

Die Conversion Optimierung beschreibt neben den klassischen Registrierungen auf Landingpages, SaaS Lösungen auch verbesserung der Newsletter Registrierung. Hierbei werden auch meist so genannte Heatmap Tools herangezogen, um die Positionierung der Registrierungselemente mit den Mausbewegungen der Besucher zu decken, um somit Schwächen in der Conversion – also den Leads – zu senken.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beispielrechnung zur Konversionsrate. Website des Ecommerce Leitfadens. Abgerufen am 18. Januar 2010.

[1]

  1. David Odenthal: Einfache Tipps für die Verbesserung der Conversion-Rate (S.50). In: suchradar. suchradar Magazin, 16.12.2015, abgerufen am 16.12.2015 (deutsch).