Konviktsbibliothek Wilhelmsstift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Konviktsbibliothek Wilhelmsstift Tübingen

Gründung 22. Januar 1818
Ort Tübingen Welt-IconKoordinaten: 48° 31′ 16,2″ N, 9° 3′ 18,5″ O
ISIL DE-Tue59 (Bibliothek des Wilhelmsstifts)
Leitung Georg Ott-Stelzner
Website www.wilhelmsstift.de
Getzeny-Institut Tübingen
Gründung 1971
ISIL DE-Tue59a (Getzeny-Institut im Wilhelmsstift Tübingen, Bibliothek)

Seit der Gründung des Wilhelmsstifts gibt es dort eine eigene Konviktsbibliothek. Sie zählt heute mehr als 300.000 Bände und gehört zu den größten und bedeutendsten Seminarbibliotheken Deutschlands.[1] Sie ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-Theologischer Bibliotheken (AKThB).[2]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konviktsbibliothek des Wilhelmsstifts umfasst fünf separate Einrichtungen und vier eigenständige Bibliotheken unter einem Dach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Bibliothek am 22. Januar 1818, der Tag, an dem die „Organischen Bestimmungen“ erlassen wurden. Zu Beginn waren die Bestände der Konviktsbibliothek rar, bis zur vollen Funktionstauglichkeit dauerte es noch einige Jahre. Mit der Zeit wurde die Bibliothek in hohem Maße zum Auffangbecken für säkularisiertes Bibliotheksgut. Der Bestand an Klosterbüchern umfasst heute ca. 25.000 Bände. Das hat die Bibliothek den ersten Direktoren zu verdanken, die bemüht waren, aus dem reichen Fundus aufgelöster Klosterbibliotheken vor allem theologische Bücher für die Institution zu gewinnen. Aus den Vorgängereinrichtungen, dem Franziskanerkloster und dem Collegium illustre, waren keine Bücher mehr im Hause. Die ersten Bücherlieferungen trafen ein aus der Bibliothek der Augustinereremiten in Uttenweiler, aus der Kapuziner- und Karmeliterbibliothek in Rottenburg und aus dem Kollegiatstift Wolfegg.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelmsstift Tübingen – Bedeutendste Seminarbibliothek Deutschlands, abgerufen am 23. Juli 2018.
  2. Mitgliedsbibliotheken der AKThB, abgerufen am 16. Juli 2018.
  3. Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa. Abgerufen am 19. Februar 2015.