Konyaspor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Konyaspor
Logo
Basisdaten
Name Konyaspor Kulübü
Sitz Konya, Türkei
Gründung 1922
Farben grün-weiß
Präsident Ahmet Şan
Website konyaspor.org.tr
Erste Mannschaft
Trainer Rıza Çalımbay
Spielstätte Konya Büyükşehir Stadı
Plätze 42.042
Liga Süper Lig
2017/18 15. Platz
Heim


Konyaspor ist ein türkischer Fußballverein aus der zentralanatolischen Stadt Konya und spielt derzeit in der Süper Lig, der höchsten türkischen Spielklasse. Der Verein spielte in den 1980er, 1990er und 2000er Jahren insgesamt 17 Spielzeiten in der Süper Lig und befindet sich in der Ewigen Tabelle der Süper Lig auf dem 20. Platz.[1] Seine erfolgreichste Erstligasaison hatte der Verein in der Saison 2015/16, in der der Klub den dritten Tabellenplatz erreichte. Als weitere wichtige Erfolge sind der Pokalsieg in der Spielzeit 2016/17 und der Supercup-Sieg 2017 hervorzuheben.

Die Vereinsfarben sind grün und weiß. Der Verein wurde am 11. Juli 2012 im Rahmen eines Name-Sponsoringvertrags über vier Jahre von Konyaspor in Torku Konyaspor umbenannt. Mit dieser Namensänderung ging auch die Fusion des Vereins mit dem Drittligisten und zweiten Profiverein der Stadt Konya, mit Konya Şekerspor, einher. Mit der Saison 2016/17 wird der Verein im Rahmen eines neuen Name-Sponsoringvertrags mit der Unternehmensgruppe Atiker für die Dauer von drei Spielzeiten Atiker Konyaspor heißen.[2] Konyaspor ist Türkischer Pokalsieger 2016/2017.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Liga
65/66 09. 2. Liga
66/67 09. 2. Liga
67/68 11. 2. Liga
68/69 16. 2. Liga (Abstieg)
69/70 06. 3. Liga
70/71 01. 3. Liga (Aufstieg)
71/72 09. 2. Liga
72/73 04. 2. Liga
73/74 06. 2. Liga
74/75 13. 2. Liga
75/76 04. 2. Liga
76/77 10. 2. Liga
77/78 09. 2. Liga
78/79 16. 2. Liga (Abstieg)
79/80 05. 3. Liga (Aufstieg)1
80/81 11. 2. Liga
81/82 04. 2. Liga2
82/83 09. 2. Liga
83/84 08. 2. Liga
84/85 02. 2. Liga
85/86 04. 2. Liga
86/87 02. 2. Liga
87/88 01. 2. Liga (Aufstieg)
88/89 08. 1. Liga
89/90 07. 1. Liga
90/91 12. 1. Liga
91/92 12. 1. Liga
92/93 16. 1. Liga (Abstieg)
93/94 01.3 2. Liga
94/95 05.3 2. Liga
95/96 10.4 2. Liga
96/97 01.3 2. Liga
97/98 02.3 2. Liga
98/99 06.3 2. Liga
99/00 05.4 2. Liga
00/01 03.4 2. Liga
01/02 05. 2. Liga
02/03 01. 2. Liga (Aufstieg)
03/04 11. 1. Liga
04/05 08. 1. Liga
05/06 07. 1. Liga
06/07 09. 1. Liga
07/08 14. 1. Liga
08/09 16. 1. Liga (Abstieg)
09/10 06. 2. Liga (Aufstieg)5
10/11 17. 1. Liga (Abstieg)
11/12 05. 2. Liga
12/13 06. 2. Liga (Aufstieg)5,6
13/14 11. 1. Liga
14/15 08. 1. Liga
15/16 03. 1. Liga
16/17 09. 1. Liga
17/18 1. Liga
1Systembedingter Aufstieg
2Fusionierte vor Saisonstart
mit Konya İdman Yurdu

3Platzierung in der Abstiegsrunde
4Platzierung in der Aufstiegsrunde
5Aufstieg durch Playoff-Sieg erreicht
6Fusionierte vor Saisonstart
mit Konya Şekerspor

Der Verein wurde im Jahre 1922 unter den Namen Konya Gençlerbirliği gegründet. Im Juni 1965 wurden die beiden Vereine Meramspor und Çimentospor mit Konya Gençlerbirliği fusioniert und traten unter den Namen Konyaspor mit schwarz-weißen Vereinsfarben in der zweiten türkischen Liga auf. 1970 stieg die Mannschaft in die dritte türkische Liga ab. Jedoch konnte Konyaspor nach einem Jahr wieder aufsteigen. Im Jahre 1981 entstand erneut eine Fusion, diesmal mit ihrem Stadtkonkurrenten Konya İdman Yurdu. Von Konyaspor wurde der Name übernommen, von Konya İdman Yurdu die Vereinsfarben. Im Jahre 1988 gelang Konyaspor erstmals der Aufstieg in die höchste Spielklasse. Dort spielte Konyaspor 5 Saisons lang, bis sie in der Saison 1992/93 als Tabellenletzter wieder abstiegen. Nach zehnjähriger Abwesenheit in der Süper Lig wurde die Mannschaft im Jahre 2003 2. Liga-Meister und stiegen nach einer berauschenden Saison mit 68 Meisterschaftspunkten aus 34 Spielen in die Süper Lig auf. Obwohl sich die Mannschaft selten auf den vorderen Tabellenplätzen befand, spielte Konyaspor bis zu der Saison 2008/09 in der höchsten Spielklasse. Als bester Spieler galt der ehemalige Torschützenkönig Zafer Biryol, der in der Saison 2005/06 letztendlich zum Ligakonkurrenten Fenerbahçe Istanbul wechselte. Konyaspor wird in der Saison 2010/11 die 12. Saison in der Turkcell Süper Lig spielen.

Saison 2007/08: Die Berg- und Talfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saison begann für Konyaspor sehr holprig. In den ersten Spieltagen gab es nur Unentschieden oder Niederlagen. Daraufhin musste Nurullah Sağlam seinen Trainerposten räumen. Außerdem wurde nach dem 13. Spieltag der Präsident ausgetauscht. Die Wende kam mit Ünal Karaman. Mit ihm legte man eine Siegesserie hin und hatte die erfolgreichste Hinrunde der Vereinsgeschichte. Der Rückrundenstart misslang allerdings erneut. Nach 9 Niederlagen in 10 Spielen wurde Ünal Karaman entlassen. Der dritte Trainer der Saison hieß Raşit Çetiner. Mit ihm kam wieder die Wende für Konyaspor. Die Mannschaft sicherte den Klassenerhalt mit dem 14. Platz und spielte auch das folgende Jahr in der Süper Lig. Der erfolgreichste Torschütze von Konyaspor war Murat Hacıoğlu mit 10 Treffern. Am längsten auf dem Platz stand Kaue Caentano da Silva mit 2740 Minuten.

Saison 2008/09: Die Umstrukturierung und der Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits am 29. Mai 2008 gab es die Präsidentschaftswahl für die Saison 2008/09, nachdem die Veranstaltung um eine Woche verschoben wurde. Der damalige Präsident, Mustafa Yayla, ließ sich für die Wahl nicht mehr aufstellen. Damit gab es nur noch zwei Kandidaten zur Wahl des Präsidenten, Mehmet Ali Kuntoğlu und Bahattin Karapınar. Mehmet Ali Kuntoğlu konnte sich am Ende des langen Abends neuer Präsident von Konyaspor nennen. Vizepräsident wurde Veli Kurt. Konyaspor hat vor der Saison viele Neutransfers getätigt und sich von einigen Spielern getrennt. Insgesamt hat Konyaspor knapp 20 Millionen YTL (10 Millionen Euro) in Neutransfers investiert, die Folge aus der schlechten Saison im vergangenen Jahr. Vor Saisonbeginn war Konyaspor in verschiedenen Trainingslagern. Das Saisonziel von Konyaspor war ein Platz unter den Besten 10. Am 17. September 2008 hatte man sich überraschend vom Trainer Raşit Çetiner getrennt.[3] Der neue Trainer von Konyaspor wurde Giray Bulak.[4] Kurioses ereignete sich am 28. November 2008. In den Morgenstunden hatte der Spieler Jonathan Téhoué Konya und Konyaspor ohne triftigen Grund und Erlaubnis des Vereins verlassen. Konyaspor hatte als darauf folgende Maßnahme den Türkischen Fußballverband und FIFA benachrichtigt.[5] Konyaspor beendete die Hinrunde mit nur 17 Punkten aus 16 Spielen auf einem mäßigen 12. Platz. Am 32. Spieltag wurden der bisherige Trainer Giray Bulak, die Co-Trainer Orhan Çıkrıkcı und Serhat Pekmezci sowie der Torwarttrainer Adnan Karahan aus ihren Verträgen entlassen.[6] Der Nachfolger für das Traineramt wurde Ünal Karaman.[7] Trotzdem konnte er die Wende nicht schaffen und Konyaspor stieg wegen des schlechteren Dreiervergleichs in die Bank Asya 1. Lig ab. Der erfolgreichste Torschütze war der erfahrene Innenverteidiger Roman Kratochvíl mit 8 Toren. 2 Tore schoss er allerdings für seinen alten Verein Denizlispor. Am längsten auf dem Platz stand Cihan Haspolatlı mit 2755 Minuten.

Saison 2009/10: Der direkte Wiederaufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer hervorragenden Hinrunde in der Bank Asya 1. Lig landete Konyaspor mit nur 2 Niederlagen punktgleich mit dem Tabellenführer auf Rang 2. Beim Rückrundenstart konnte der Verein diesen erfolgreichen Kurs nicht fortsetzen, nach vielen Remis und Niederlagen musste der Trainer Hüsnü Özkara seinen Posten als Trainer bei Konyaspor räumen. Özkaras Nachfolger Fuat Yaman konnte ebenfalls keine Steigerung in der Mannschaftsleistung erreichen und wurde deswegen bereits nach ein paar Spieltagen wieder entlassen. Ein herber Rückschlag für die Mannschaft war der Ausfall des Leistungsträgers Branimir Poljac. Nach einem schweren Autounfall am 2. April 2010 verletzte sich der Norweger mit kroatischen Wurzeln so stark, dass er seine Fußballerkarriere beenden musste. Mit dem dritten Trainer der Saison, Ziya Doğan, bekam die Mannschaft schließlich wieder Kontinuität, erreichte zum Ende der Ligaphase und qualifizierte sich damit als letzte Mannschaft für die Playoff-Phase der Bank Asya 1. Lig. In der Playoff-Phase, die als Vierergruppe ausgetragen wurden, zeigte Konyaspor starke Leistungen und schaffte somit als Playoff-Sieger den direkten Wiederaufstieg in die Süper Lig auf. Der erfolgreichste Torschütze dieser Saison war mit 7 Ligatreffern Branimir Poljac. Insgesamt sahen 116.128 Fans 17 die Heimspiele von Konyaspor. Ein Zuschauerschnitt von 7.634 pro Heimspiel. Dabei schwankten die Zuschauerzahlen zwischen 4.073 und 11.376 Zuschauern.

Saison 2010/11: Der direkte Wiederabstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wieder in die Süper Lig zurückgekehrt, entschied sich die Klubführung, mit Ziya Doğan, dem Trainer, mit dem die Mannschaft den Aufstieg erreicht hatte, weiter zu arbeiten. Mit Doğan zeigte der Klub einen durchwachsenen Saisonstart und befand sich bis etwa zur Mitte der Hinrunde immer im mittleren Tabellensegment. Anschließend rutschte der Verein in die Abstiegszone und konnte sich bis zum Saisonende von ihr nicht absetzen. Schließlich ging das Team mit dem 16. Tabellenplatz auf einem Abstiegsplatz in die Rückrunde. Nachdem auch in den ersten Spieltagen der Rückrunde sich keine Besserung der Mannschaftsleistung zeigte, trat Doğan schließlich von seinem Amt zurück.[8] Die Vereinsführung ersetzte Doğan durch den im Abstiegskampf erprobten Trainer Yılmaz Vural.[9] Vural gelang die erhoffte Wende nicht und so stand der Verein bereits nach dem 31. Spieltag, drei Spieltage vor Saisonende als zweiter Absteiger fest. Die Saison beendete der Klub schließlich als Tabellenvorletzter.

Saison 2011/12: Transfersperre und TFF 1. Lig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abstieg zum Sommer 2011 erlebte Konyaspor eine schwierige Periode. Der serbische Fußballspieler Miloš Mihajlov, der für Konyaspor ab der Saison 2007/08 für die Dauer von zwei Spielzeiten tätig gewesen war, verklagte den Verein bei der FIFA aufgrund noch ausstehender Gehälter. Die verhängte nach einer Überprüfung gegen Konyaspor eine Transfersperre über zwei Jahre und forderte die sofortige Auszahlung von Mihajlovs ausstehendem Gehalt.[10] Dies führte dazu, dass der Verein die kommende Saison lediglich mit den im Kader vorhandenen Spielern und zusätzlich mit Spielern aus den Reserve- und Nachwuchsmannschaften überstehen musste. Darüber hinaus verließen viele gestandene Profis Konyaspor. Als neuen Trainer stellte der Klub Osman Özdemir vor. Dieser war angesichts des finanziell stark angeschlagenen Vereins gezwungen, mit einigen Profis und mit vielen Nachwuchsspielern eine schlagkräftige Mannschaft für die anstehenden Zweitligasaison zu formen. Entgegen den Erwartungen setzte er sich mit der Mannschaft früh an der Tabellenspitze fest und erreichte zum Saisonende durch den 5. Tabellenplatz die Playoffs der 1. Lig. In der ersten Playoff-Runde schied die Mannschaft gegen den späteren Playoff-Sieger Kasımpaşa Istanbul deutlich aus und verfehlte trotz finanzieller Probleme den Wiederaufstieg. Zum Saisonende wurde bekannt gegeben, dass Özdemir den Verein verlassen wird.

Saison 2012/13: Einstieg von Torku, Fusion mit Konya Şekerspor und Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2012 sicherte sich der Süßwarenhersteller und Hauptsponsor Konyaspors, Torku, sich die Namensrechte des Vereins. So wurde der Verein am 11. Juli 2012 in Torku Konyaspor umbenannt.[11] Diese Namensänderung ging auch mit der Fusion mit dem Drittligisten und zweiten Profiverein der Stadt Konya, mit Konya Şekerspor, einher.[12][13] Die Wettbewerbsrechte von Konya Şekerspor in der TFF 2. Lig wurden nicht aufgegeben. Stattdessen wurde der Verein in Anadolu Selçukluspor umbenannt und wird in Zukunft als Nebenmannschaft Torku Konyaspors in der TFF 2. Lig spielen.[14]

Im Sommer 2012 endete die vor einer Saison verhängte Transfersperre.[15] Diese wurde im Verlauf der abgelaufenen Saison von zwei auf eine Spielzeit reduziert.

Die Vereinsführung ersetzte den Trainer der Vorsaison Osman Özdemir, der trotz beschränkter finanzieller Mittel und eingeschränkten Kaders es bis in die Playoffs schaffte, durch Hüsnü Özkara. Unter diesem Trainer zeigte die Mannschaft einen unverhofft schlechten Saisonstart. Anstatt um den Aufstieg mitzuspielen, rutschte der Verein nach der 0:2-Heimniederlage gegen Kayseri Erciyesspor in den unteren Tabellendrittel. Als Konsequenz dieses schlechten Saisonstarts wurde der Vertrag mit Özkara nach gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.[16]

Nach dem 13. Spieltag präsentierte der Klub den Deutschtürken Uğur Tütüneker als neuen Cheftrainer.[17] Tütüneker gelang der erhoffte Anstieg der Mannschaftsleistung. Die reguläre Saison beendete die Mannschaft unter ihm als Tabellensechster und qualifizierte sich für die Playoffs der Liga. In den Playoffs, in denen der dritte und letzte Aufsteiger per K.-o.-System bestimmt wurde, setzte sich die Mannschaft im Halbfinale gegen Bucaspor durch. Im Playoff-Finale besiegte die Mannschaft Manisaspor mit 2:0 und kehrte nach zwei Jahren wieder in die Süper Lig zurück.

Seit 2013: Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Aufstieg in die Süper Lig entschied sich der Verein für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Tütüneker. Am 1. Spieltag der Saison traf der Klub mit Fenerbahçe Istanbul auf einen der größten Meisterschaftsfavoriten. Nachdem Konyaspor bereits in der 26. Minute 0:2 in Rückstand geraten war, gelang in der letzten Viertelstunde die Wende. Das Spiel drehte die Mannschaft mit 3:2 zu ihren Gunsten und sorgte für die erste Überraschung der Saison. Im weiteren Saisonverlauf gelang es der Mannschaft nicht, sich von dem unteren Tabellendrittel abzusetzen. Nach der 2:3-Heimniederlage vom 15. Spieltag gegen Kardemir Karabükspor gab Tütüneker seinen Rücktritt bekannt. Nach gegenseitigem Einvernehmen mit der Vereinsführung kam es zu einer Vertragsauflösung.[18] Als Tütünekers Nachfolger wurde Mesut Bakkal eingestellt.[19] Unter diesem Trainer beendete die Mannschaft die Saison auf dem 11. Platz.

Nach der Saison 2013/14 entschied sich die Vereinsführung, auch in der kommenden Saison mit Mesut Bakkal weiterzuarbeiten. Mit der Saison 2014/15 begann der Klub auch seine Spiele in dem neu errichteten 42.042 Zuschauer fassenden Konya Büyükşehir Stadı auszutragen.[20]

Nach dem Abwandern des bisherigen Erfolgstrainers Aykut Kocaman, mit dem der Verein in den letzten drei Jahren seine bisher erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte erlebte, verpflichtete Konyaspor als dessen Nachfolger Mustafa Reşit Akçay. Mit diesem Trainer, der in seiner bisherigen Karriere durch Überraschungserfolge in den europäischen Pokalwettbewerben und durch gute Nachwuchsförderung auf sich aufmerksam machte, erhoffte sich der Verein für die Zukunft gut aufgestellt zu sein. Neben dem sportlichen Erfolg der letzten Jahre konnte der Verein im Sommer 2017 durch den Verkauf seiner Leistungsträger Riad Bajić, Jagoš Vuković und Barry Douglas an die 10 Millionen Euro an Transfersumme einnehmen und nach langer Zeit wieder schuldenfrei in eine Saison starten.[21] Trotz der Abgabe dieser Leistungsträger konnte der Verein ablösefrei mit Abdou Razack Traoré jenen Spieler verpflichten mit dem der Verein die Saison 2015/16 als Tabellendritter beendete und damit die bis dato beste Erstligaplatzierung erreichte. Nach diesem Erfolg musste der ausgeliehene Traoré, der zu den wichtigsten Leistungsträgern dieser Saison gehörte, an seinen alten Verein Kardemir Karabükspor abgeben werden.

Mit dieser Neuformierung startete Konyaspor auch in die Saison 2017/18 erfolgreich und besiegte als amtierender türkischer Pokalsieger im Supercup den amtierenden türkischen Meister Beşiktaş Istanbul mit 2:1 und holte damit mit dem türkischen Supercup einen weiteren Titel zum ersten Mal in seiner Vereinshistorie.

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konya-Atatürk-Stadion (türkisch Konya Atatürk Stadyumu oder Konya Atatürk Stadı, offiziell Konya Büyükşehir Belediyesi Atatürk Stadyumu) war bis 2014 die Heimstätte von Konyaspor. Das Stadion wurde 1950 fertiggestellt und wird auch seitdem benutzt. Die aktuelle Kapazität beträgt 25.320. Im Jahr 2005 wurde das Stadion mit Sitzplätzen erneuert.[22] Zusammen mit dem Stadion in Balikesir wurde das Konya-Atatürk-Stadion für Radrennen verwendet. Im Sommer 2010 soll eine neue große LED-Anzeigetafel installiert werden. Außerdem werden die Stadioneingänge und -ausgänge, sowie die Umkleiden erneuert.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2010 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Im September 2014 wurde das neue Fußballstadion Konya Büyükşehir Stadı am nordwestlichen Stadtrand von Konya nach zwei Jahren Bauzeit eingeweiht. Es entspricht den Kriterien der FIFA und der UEFA. Es war eines von neun Stadien, mit denen sich der türkische Fußballverband (TFF) um die Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft 2016 (offiziell: UEFA Euro 2016™) bewarb, aber an Frankreich scheiterte.[23]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Großstadt Konya

Das Wappen zeigt den seldschukischen Doppelkopfadler. Dieser ist auch im Stadtwappen abgebildet und stammt von der Tatsache ab, dass die Stadt Konya die Hauptstadt des Rum-Seldschukischen Reiches war.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge von Spielern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Liga: 1988–1993, 1985–1989, 2003–2009, 2010–2011, seit 2013
  • 2. Liga: 1965–1969, 1971–1979, 1980–1988, 1993–2003, 2009–2010, 2011–2013
  • 3. Liga: 1969–1971, 1979–1980

Kader der Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Letzte Aktualisierung: 7. September 2018
Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
1 TürkeTürke Serkan Kırıntılı 15. Feb. 1985 2015 2020
17 TürkeTürke Ertuğrul Taşkıran 05. Nov. 1989 2018 2020
61 TürkeTürke Mücahit Atalay 26. Okt. 1991 2018 ?
Abwehr
3 SenegaleseSenegalese Fallou Diagne 14. Aug. 1989 2018 2020
4 TürkeTürke Ali Turan 06. Sep. 1983 2012 2020
5 TürkeTürke Selim Ay 31. Juli 1991 2010 2019
15 TürkeTürke Uğur Demirok 08. Juli 1988 2018 2020
19 KongoleseKongolese Wilfred Moke 12. Feb. 1988 2017 2020
39 UkrainerUkrainer Yevhen Opanasenko 25. Aug. 1990 2018 2020
42 KroateKroate DeutscherDeutscher Petar Filipovic 14. Sep. 1990 2017 2020
87 TurkeiTürkei Ferhat Öztorun 08. Mai 1987 2017 2019
89 SloweneSlowene Nejc Skubic 13. Juni 1989 2016 2019
Mittelfeld
2 TürkeTürke Volkan Fındıklı 13. Okt. 1990 2014 2019
6 DäneDäne Jens Jønsson 10. Jan. 1993 2016 2019
7 TürkeTürke Ömer Ali Şahiner 02. Jan. 1992 2012 2019
8 SerbeSerbe Marko Jevtović 24. Juli 1993 2018 2021
11 BosnierBosnier Deni Milošević 09. Mär. 1995 2016 2019
12 BurkinerBurkiner IvorerIvorer Abdou Razack Traoré 28. Dez. 1988 2017 2019
16 PeruanerPeruaner Paolo Hurtado 27. Juli 1990 2018 2021
18 BosnierBosnier Amir Hadžiahmetović 08. Mär. 1997 2016 2020
20 TürkeTürke Vedat Bora 27. Jan. 1995 2013 2020
21 IvorerIvorer Moryke Fofana 23. Nov. 1991 2017 2019
53 SchweizerSchweizer TürkeTürke Musa Araz 17. Jan. 1994 2017 2022
Sturm
9 MaliMali Mustapha Yatabaré 26. Jan. 1986 2018 2020
10 MazedoneMazedone Adis Jahović 18. Mär. 1987 2018 2020
98 TürkeTürke Mücahit Can Akçay 13. Apr. 1998 2017 ?

Wechsel zur Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge

Sommer 2017

Abgänge

Sommer 2018

1 war ausgeliehen
2 ausgeliehen

Fanfreundschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Adana Demirspor

Konyaspor hat eine enge Beziehung zu Adana Demirspor. Zum Beispiel unterstützten die Fans von Konyaspor die Mannschaft aus Adana während der Playoffs der Drittligasaison 2007/08 in die Bank Asya 1. Lig, die in Konya im Konya-Atatürk-Stadion stattfanden.

Trotz der Unterstützung gelang der Aufstieg für Adana Demirspor nicht.

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. TurkeiTürkei Ömer Gündostu 145 2003–2009
02. TurkeiTürkei Tayfun Türkmen 124 2003–2007
03. TurkeiTürkei Mustafa Er 113 2005–2009
04. TurkeiTürkei Suat Kaya 109 1988–1992
05. TurkeiTürkei Yasin Çelik 109 2003–2007
06. TurkeiTürkei Cemal Menteşe 107 1988–1993
07. TurkeiTürkei Osman Şahinoğlu 106 1988–1992
08. TurkeiTürkei Salih Eken 105 1988–1992
09. TurkeiTürkei Zafer Demir 98 2003–2009
10. TurkeiTürkei Sedat Balkanlı 97 1988–1992
Stand: 22. Januar 2016
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. TurkeiTürkei Zafer Biryol 43 69 0,62
02. TurkeiTürkei Tayfun Türkmen 21 124 0,17
03. TurkeiTürkei Murat Hacıoğlu 17 67 0,25
04. TurkeiTürkei Kayhan Kaynak 15 52 0,29
05. TurkeiTürkei Sinan Bayraktar 15 63 0,24
06. TurkeiTürkei Nedim Demirbilek 14 90 0,16
07. TurkeiTürkei Salih Eken 14 105 0,13
08. GriechenlandGriechenland Theofanis Gekas 13 24 0,54
09. TurkeiTürkei Hasan Kabze 13 54 0,24
10. TurkeiTürkei Veysel Cihan 13 61 0,21
11. TurkeiTürkei Suat Kaya 13 109 0,12
Stand: 22. Januar 2016

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3 Erster türkischer A-Nationalspieler der Vereinsgeschichte
4 Spielte während seiner Zeit bei Konyaspor für die Türkische Nationalmannschaft bzw. wurde während dieser Zeit zum ersten Mal für diese nominiert.

Ehemalige und Aktuelle Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 interimsweise

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand: Saisonende 2016/17
  2. hürriyet.com.tr: "Torku Konyaspor'un adı değişti" (abgerufen am 24. April 2016)
  3. “Raşit Çetiner ile yollarımız ayrıldı” (Konyaspor.org.tr am 17. September 2008, türkisch)
  4. “Yeni Teknik Direktörümüz Giray Bulak” (Konyaspor.org.tr am 24. September 2008, türkisch)
  5. “Spor Kamuoyuna Duyuru” (Konyaspor.org.tr am 28. November 2008, türkisch)
  6. “Giray Bulak ve ekibi ile yollarımızı ayırdık” (Konyaspor.org.tr am 19. Mai 2009, türkisch)
  7. “Yeni Teknik Direktörümüz Ünal Karaman” (Konyaspor.org.tr am 19. Mai 2009, türkisch)
  8. hurriyet.com.tr: "Ziya Doğan istifası açıkladı" (abgerufen am 8. August 2014)
  9. milliyet.com.tr: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/spor.milliyet.com.trKonyaspor'da Yılmaz Vural dönemi (abgerufen am 8. August 2014)
  10. cumhuriyet.com.tr: "Konyaspor'a iki yıl transfer yasağı!" (abgerufen am 18. Juni 2014)
  11. “3 kulübün ismi değişti” (tff.org am 12. Juli 2012, türkisch)
  12. “Konyaspor, Konya Torku Şekerspor ile birleşiyor” (milliyet.com.tr am 26. Juni 2012, türkisch) (Memento vom 18. April 2013 im Webarchiv archive.is)
  13. “Konya Şeker'den 'Konyaspor' açıklaması” (konhaber.com am 8. August 2012, türkisch)
  14. anadolutelgraf.com: "Ve resmen Anadolu Selçukluspor" (abgerufen am 13. August 2012)
  15. zaman.com.tr: "Konyaspor'un 1 yıllık transfer yasağı sona erdi" (abgerufen am 9. August 2014)
  16. fotomac.com.tr: "Konyaspor'da Özkara'yla yollar ayrıldı" (abgerufen am 22. November 2012)
  17. fotomac.com.tr: „Konyaspor'da patron Uğur Tütüneker!“ (abgerufen am 29. November 2012)
  18. hurriyet.com.tr: Uğur Tütüneker istifa etti (abgerufen am 13. Dezember 2013)
  19. ntv.spor.net: Konya'da Bakkal dönemi (abgerufen am 21. Dezember 2013)
  20. milliyet.com.tr: "YENİ KONYA STADI AÇILIŞA HAZIR" (abgerufen am 8. August 2014)
  21. trtspor.com.tr: „Baydar müjdeyi verdi!“ (abgerufen am 5. August 2017)
  22. “Konya Atatürk Stadı yenileniyor” (arsivntvmsnbc.com am 21. Juni 2005, türkisch)
  23. Offizielle Homepage der türkischen EURO 2016-Bewerbung
  24. Aufstieg kam dadurch zustande, dass die TFF 2. Lig und die TFF 1. Lig zusammengelegt wurden.
  25. 1. Januar 1975, Milliyet, S. 11: "Kısa… Kısa… Kısa… Kısa… Kısa… "
  26. 1. Januar 1975, Milliyet, S. 11: "Kısa… Kısa… Kısa… Kısa… Kısa… "
  27. 30. Januar 1981, Milliyet, S. 11: "A Grubu'nda durum"
  28. 24. Juni 1982, Milliyet, S. 12: "Konyaspor 11 Temmuz'da yeni sezona girecek"
  29. 16. August 1982, Milliyet, S. 13
  30. Cumhuriyet (Konya): ss. 11. 20 Eylül 1984: "Konyaspor, Arda Vural'la anlaştı"
  31. Milliyet: ss. 13. 24 Nisan 1985: "Konyaspor Yönetim Kurulu, Teknik Direktör Arda Vural'ın görevine son verdi".
  32. 22. November 1985, Milliyet, S. 13: ""3 ayda 27 antrenör, takımlara veda etti.
  33. 15. Januar 1986, Milliyet, S. 13: "Rekortmenler"
  34. konyaspor.org.tr: "Tarihçe" (abgerufen am 19. Juni 2014)