Konzentrator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Konzentrator ist allgemein eine technische Vorrichtung, die etwas zusammenfasst, bündelt beziehungsweise verdichtet.

Optik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Konzentrator in der Optik soll Licht mit hoher Effizienz auf einer möglichst geringen Fläche konzentrieren, also eine hohe Bestrahlungsstärke erzielen. Es ist dabei nicht notwendig, ein Bild der Lichtquelle zu erzeugen. Es werden hierzu abbildende optische Funktionselemente wie Sammellinsen und Hohlspiegel, aber auch nicht-abbildende optische Funktionselemente wie Prismen oder Kegel verwendet, sowie auch Konstruktionen, die die Totalreflexion nutzen.[1]

Optische Konzentratoren werden heute beispielsweise für Solarwärmekraftwerke und Photovoltaikmodule eingesetzt.[2]

Verfahrenstechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verfahrenstechnik dient ein Konzentrator dazu, in einem Stoffgemisch den Anteil einer Komponente zu vergrößern.[3]

Netzwerktechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Netzwerktechnik versteht man unter einem Konzentrator ein Gerät, das mehrere Leitungen einer bestimmten Bandbreite auf eine Leitung größerer Bandbreite zusammenfasst und umgekehrt. Es ist sozusagen eine Multiplexer-Funktionalität.

Man findet den Begriff im Zusammenhang mit „remote access“. In einem „remote access concentrator“ werden mehrere, vergleichsweise schmalbandige ISDN oder V.90 (56k) Leitungen an ein LAN mit weit größerer Bandbreite (10 oder 100 Mbit/s) angebunden.

Vermittlungstechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Vermittlungsstelle bezeichnet man als Konzentrator ein Koppelfeld, das eine große Zahl von Eingangsleitungen auf eine deutlich geringere Anzahl von Ausgangsleitungen reduziert.[4]

Im Zugangsnetz von Telefonnetzen bezeichnet man die mit abgesetzte periphere Einheit bezeichneten Netzelemente als Konzentratoren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Krauße, Rainer Konrad: Drahtlose ZigBee-Netzwerke. Springer Fachmedien, Berlin/ Heidelberg 2014, ISBN 978-3-658-05820-3.
  • Dirk Traeger, Andreas Volk: LAN Praxis Lokaler Netze. Springer Fachmedien, Berlin/ Heidelberg, ISBN 978-3-519-06189-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Kloos: Entwurf und Auslegung optischer Reflektoren. Expert Verlag, Renningen 2007, ISBN 978-3-8169-2644-3.
  2. Robert Stieglitz, Volker Heinzel: Thermische Solarenergie. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg 2012, ISBN 978-3-642-29474-7.
  3. Gerhard Wiegleb: Gasmesstechnik in Theorie und Praxis. Springer Fachmedien, Berlin/ Heidelberg 2016, ISBN 978-3-658-10686-7.
  4. H. Hofer: Datenfernverarbeitung. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg 1973, ISBN 3-540-06139-8, S. 39–43.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]