Koprolith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt fossile Exkremente. Zu Koprolithen in der Medizin siehe Kotstein.
Koprolith von Anthracotherium

Ein Koprolith (von altgriechisch κόπρος kopros „Kot“ und altgriechisch λίθος líthos „Stein“) oder Kotstein besteht aus den fossilen Exkrementen (Kot) in meist phosphatischer Erhaltung. Sie gehören zu den Spurenfossilien und werden darum auch als Kotspuren bezeichnet. Die ältesten bekannten Koprolithe stammen aus dem Ordovizium. Eingeführt wurde der Begriff durch den britischen Paläontologen William Buckland im Jahr 1824.

Koprolithe spielen als Quelle von Mikrofossilien eine bedeutende Rolle, da diese die Nahrungszusammensetzung von Fleisch- und Fischfressern aufgrund der in ihnen enthaltenen unverdauten biologischen Hartteile wie Schalen und Schalenteile, aber auch von Knochenresten, aufzeigen können. Kotspuren lassen sich nur in wenigen Fällen ihren Erzeugern zuordnen. Im Jahr 1998 gelang es erstmals, aus Koprolithen DNA-Fragmente zu isolieren und für Sequenzanalysen aufzubereiten.

1842 in Suffolk begründete der Theologe und Naturforscher John Stevens Henslow[1] in Falkenham und Kirton[2] den Bergbau auf Koprolithe und deren Verwendung als Düngemittel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stichwort „Koprolith“ in: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003. ISBN 3-8274-0354-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coprolites – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Koprolith – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eve Berridge: Analysis and interpretation of the evidence for coprolite mining in and around Trimley St Martin. In: trimley-st-martin.org.uk. Trimley St Martin and the Coprolite Mining Rush, Februar 2004, archiviert vom Original am 5. März 2012, abgerufen am 31. Mai 2012 (PDF; 903 KiB, englisch).
  2. Bernard O’Connor: (Coprolites in) Kirton, Suffolk. In: bernardoconnor.org.uk. 2009, abgerufen am 31. Mai 2012 (englisch).