Korbielów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Korbielów
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Korbielów (Polen)
Korbielów
Korbielów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Powiat: Żywiec
Gmina: Jeleśnia
Geographische Lage: 49° 34′ N, 19° 21′ OKoordinaten: 49° 34′ 2″ N, 19° 21′ 1″ O
Höhe: 560–630[1] m n.p.m.
Einwohner: 1191 (2008)
Postleitzahl: 34-335
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: SZY



Korbielów ist ein Winterkurort und eine Ortschaft mit einem Schulzenamt der Gemeinde Jeleśnia im Powiat Żywiecki der Woiwodschaft Schlesien in Polen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am Bach Glinna in den Saybuscher Beskiden (Beskid Żywiecki) an den östlichen Abhängen von Pilsko, etwa 20 km südöstlich von Żywiec.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde innerhalb der Herrschaft Saybusch etwa an der Wende des 15. Jahrhunderts von Walachen auf Rodungsland gegründet.

Bei der Ersten Teilung Polens kam das Dorf 1772 zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs (ab 1804).

Im Jahre 1865 wurde der neue Weg nach Oravská Polhora und Orava durch Korbielów und Pass Glinne eröffnet, vor diesem Jahre der sogenannte Kupferweg (oder Thurzoweg) durch Krzyżówki und Pass Półgórska fuhr.[2]

1918, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie, kam Korbielów zu Polen. Unterbrochen wurde dies nur durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Es gehörte dann zum Landkreis Saybusch im Regierungsbezirk Kattowitz in der Provinz Schlesien (seit 1941 Provinz Oberschlesien).

In den 1970en Jahren entwickelte sich Korbielów zum Wintersportgebiet. Die römisch-katholische Pfarrei wurde im Jahre 1993 errichtet.

Von 1975 bis 1998 gehörte Korbielów zur Woiwodschaft Bielsko-Biała.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Römisch-katholische Kirche unter Obhut von Domikikanern, erbaut 1931–1936
  • Holzkapelle, erbaut 1866

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sołectwo Korbielów
  2. Stanisław Figiel, Urszula Janicka-Krzywda, Piotr Krzywda, Wojciech W. Wiśniewski: Beskid Żywiecki. Przewodnik. Oficyna Wydawnicza „Rewasz“, Pruszków 2006, ISBN 83-8918859-7, S. 369 (polnisch).
  3. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Korbielów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien