Korfu-Zwischenfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Korfu-Zwischenfall von 1923. Für die Streitigkeiten am Kanal 1946 siehe Korfu-Kanal-Zwischenfall
Korfu-Zwischenfall
Korfu, eine der Ionischen Inseln
Korfu, eine der Ionischen Inseln
Datum 29. August 1923 bis 27. September 1923
Ort Korfu, Griechenland Welt-IconKoordinaten: 39° 37′ 9,5″ N, 19° 55′ 10,5″ O
Ausgang Abkommen zwischen den Königreichen Italien und Griechenland unter der Aufsicht der Pariser Botschafterkonferenz
Konfliktparteien

Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien

Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland Griechenland

Befehlshaber

Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Admiral Emilio Solari

Truppenstärke
2 [1] oder 3 Schlachtschiffe

2[1] oder 4 Kreuzer
5[1] oder 6 Zerstörer
2 Torpedoboote [1]
4 MAS [1]
2 U-Boote [1]
1 Luftschiff [2]
Kampfflugzeuge [3][4][5]
6 Batterien leichter Artillerie [6]
5.000,[2] 8.000[7] oder 10.000[8] Soldaten

150, griechische Garnison[9]
Verluste

Keine

16 Zivilisten getötet, 30 verletzt und 2 amputiert[10] oder
20 Zivilisten getötet und 32 verletzt[2][11]

Der Korfu-Zwischenfall war eine diplomatische und kriegerische Auseinandersetzung um die griechische Insel Korfu zwischen dem Königreich Griechenland und dem Königreich Italien im Jahre 1923. Mussolini nahm die Ermordung des italienischen Generals Tellini, der zur Schlichtung von Grenzkonflikten eingesetzt worden war, zum Anlass, Korfu zu besetzen. Nachdem der Völkerbund die Angelegenheit nicht zu lösen bereit war, kam die Pariser Botschafterkonferenz den Forderungen Mussolinis überwiegend nach. Als Griechenland diese erfüllte, verließen die Italiener Korfu nach mehrtägiger Besetzung wieder.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der griechische Staat 1832–1947

Ausbreitung und Konflikte mit den Nachbarstaaten

Nach dem griechischen Unabhängigkeitskrieg von 1821–1829 wurde 1832 das griechische Königreich international anerkannt. Am 21. Mai 1864 trat die Republik der Ionischen Inseln mit Korfu dem griechischen Staat bei. Griechenland wuchs 1881 um Thessalien und 1908 um Kreta. Während der beiden Balkankriege in den Jahren 1912 und 1913 sicherte sich Griechenland Kreta endgültig, erweiterte sein Territorium um Teile Makedoniens und des Epirus. Griechenland hatte damit eine territoriale Größe erreicht, die der heutigen stark entspricht.

Im Ersten Weltkrieg blieb Griechenland lange neutral, trat erst 1917 auf Seiten der Entente in den Krieg ein. In Griechenland entwickelte sich die Megali Idea unter Venizelos: Getragen von dem Wunsch, mehrheitlich von Griechen besiedelte Gebiete dem Staatsgebiet anzuschließen, kämpfte das junge Königreich gegen das durch den Ersten Weltkrieg geschwächte Osmanische Reich im griechisch-türkischen Krieg von 1919 bis 1922, auch um die hinzugewonnen Gebiete des Vertrages von Sèvres zu verteidigen und zu erweitern. Griechenland verlor den griechisch-türkischen Krieg, die griechische Bevölkerung wurde in der Kleinasiatischen Katastrophe aus Kleinasien vertrieben. Griechenland nahm einen Großteil dieser Flüchtlinge auf und büßte gleichzeitig politische Stabilität ein, es gab mehrere militärische Umsturzversuche.[12] Nach politischem Druck Italiens musste Griechenland die schon lange besetzte Insel Sason (heute: Sazan) in der Straße von Otranto an Italien abtreten.

Im Vertrag von Lausanne wurde am 24. Juli 1923 ein großer Bevölkerungsaustausch vereinbart, wonach Griechen die Türkei und Türken Griechenland verlassen mussten. Griechenland war durch die vielen Kriege und die Niederlage mit der Türkei geschwächt, während es gleichzeitig hunderttausende griechische Flüchtlinge aufnehmen musste.

Derweil war 1922 Mussolini Regierungschef des Königreichs Italiens geworden mit dem Drang, seinen Staat zu erweitern.

Grenzstreitigkeiten im Nordwesten

Im Westen versuchte Griechenland nach dem ersten Balkankrieg den Nordepirus anzuschließen. Darüber kam es mit dem neu gegründeten Fürstentum Albanien zu Grenzstreitigkeiten. Beide Staaten brachten ihren Konflikt vor die Pariser Botschafterkonferenz, welche eine Kommission aus britischen, französischen und italienischen Offiziellen bildete,[13] um die Grenzen mit Genehmigung des Völkerbundes festzusetzen und den Disput beizulegen.

Der italienische General Enrico Tellini wurde Kommissionsvorsitzender. Bereits zu Beginn der Verhandlungen gestaltete sich das Verhältnis zwischen Griechenland und der Kommission als schwierig. Schließlich warf die griechische Delegation Tellini öffentlich vor, sich zugunsten der albanischen Ansprüche einzusetzen.[14]

Ermordung Tellinis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kakavia (Griechenland)
Kakavia
Kakavia
Kakavia, Ort an dem Enrico Tellini ermordet wurde.

Am 27. August 1923 wurden Tellini, zwei seiner Berater, ihr Übersetzer und ihr Fahrer Opfer eines Hinterhalts, bei dem sie von unerkannten Tätern am Grenzübergang von Kakavia auf griechischem Gebiet, etwa 60 Kilometer nordwestlich von Ioannina, ermordet wurden.[15] Die fünf Opfer waren Enrico Tellini, Major Luigi Corti, Lieutenant Mario Bonacini, der albanische Übersetzer Thanassi Gheziri und der Fahrer Farnetti Remizio. Keines der Opfer wurde bestohlen.[16] Das Attentat ereignete sich nahe der umstrittenen Grenze und hätte von beiden Streitparteien ausgeführt werden können.[17][18]

Nach Berichten italienischer Zeitungen und der offiziellen Erklärung der albanischen Regierung war die Attacke von Griechen ausgeführt worden,[19][20] während andere Quellen, darunter die griechische Regierung mit ihren Vertretern und dem rumänischen Konsul in Ioannina albanische Banditen verantwortlich machten.[21][22][23][2][24][25] Reginald Leeper, britischer Botschafter in Athen, schrieb 1945 in einem Brief an das britische Außenministerium, dass die Griechen die Çamen als Täter beschuldigen könnten.[25]

Italienische und griechische Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Bekanntwerden des Attentats brachen in Italien anti-griechische Demonstrationen aus.[26][27][28] Sämtliche griechische Zeitungen verurteilten das Attentat und bezeugten Italien Wohlbekunden. Sie äußerten den Wunsch, das griechische Kabinett möge Italien befriedigen, ohne die eigene, nationale Würde zu verletzen.[29]

Am 29. August 1923 reagierte Italien, indem es Griechenland ein Ultimatum mit sieben Forderungen schickte:

  1. Eine offizielle, vollständige Entschuldigung bei der italienischen Delegation in Athen.
  2. Eine Trauerfeier in der katholischen Kathedrale in Athen bei Anwesenheit der gesamten griechischen Regierung.
  3. Militärische Ehren für die Toten.
  4. Volle Ehre der griechischen Flotte gegenüber der italienischen, die nach Piräus geschickt würde.
  5. Todesstrafe für die Schuldigen.
  6. Eine Reparationszahlung in Höhe von 50 Millionen Lire[30][31] innerhalb von fünf Tagen nach Erhalt des Ultimatums.
  7. Eine genaue Untersuchung der Vorfälle unter Beteiligung des italienischen Militärattachés.[32][33][34]

Ferner verlangte Italien, Griechenland müsse auf das Ultimatum binnen 24 Stunden antworten.[35]

Griechenland reagierte am folgenden Tage und akzeptierte vier der Forderungen mit Modifikationen:

  1. Der Kommandant von Piräus würde dem italienischen Minister das Bedauern der griechischen Regierung ausdrücken.
  2. Eine Trauerfeier würde in Gegenwart von Regierungsmitgliedern abgehalten.
  3. Am selben Tage würde eine Abordnung der Wache die italienische Flagge bei der italienischen Delegation salutieren.
  4. Das Militär würde den körperlichen Überreste der Opfer Ehre bezeugen, wenn diese auf ein italienisches Kriegsschiff überführt würden.

Die weiteren Forderungen wurden mit dem Hinweis abgelehnt, sie verletzten die Souveränität und Würde Griechenlands.[36][37][38] Außerdem erklärte die griechische Regierung ihre volle Kooperationsbereitschaft dahingehend, als Akt der Gerechtigkeit den Familien der Opfer eine angemessene Entschädigung zu zahlen. Die Beteiligung des italienischen Militärattachés an der Untersuchung wurde abgelehnt, jedoch würde dessen Unterstützung durch Informationen zur Fahndung der Täter akzeptiert.[39][40]

Mussolini und das italienische Kabinett waren mit der griechischen Antwort unzufrieden und erklärten sie für inakzeptabel.[41] Die italienische Presse, darunter die Zeitungen der Opposition, unterstützten Mussolinis Forderungen und insistierten, Griechenland müsse sich anstandslos fügen.[42][43][44] Mussolinis Entscheidung wurde in ganz Italien mit Begeisterung aufgenommen.[45]

Bombardierung und Besetzung Korfus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. August 1923 bombardierte ein Geschwader der italienischen Marine die griechische Insel Korfu und landete nach unterschiedlichen Quellen 5000,[2] 8000[7] oder 10,000[46] Soldaten.[2] Flugzeuge unterstützten die Angriffsbewegungen.[3][4][5][47] Die Italiener konzentrierten ihr Feuer auf die alte Festung in der Stadt Korfu, welche schon lange demilitarisiert war und als Obdach für griechische Flüchtlinge aus Kleinasien diente, und die Schule der Stadtpolizei in der neuen Festung, die ebenfalls als Flüchtlingsunterkunft diente.[7] Das Bombardement dauerte 15[48] oder 30[49] Minuten. In Folge dessen wurden 16 Zivilisten getötet, 30 verwundet und zwei amputiert;[10] nach anderer Quelle 20 getötet und 32 verwundet.[2][11] Unter den Opfern befanden sich keine Soldaten, alle waren Flüchtlinge oder Waisenkinder.[2] Die Mehrheit der Getöteten waren Kinder.[2] Der Kommissar von Save the Children beschrieb die Bombardierung als unmenschlich und abscheulich, nicht zu rechtfertigen und unnötig.[50]

Korfus Präfekt Petros Evripaios sowie griechische Offiziere und Offizielle wurden von den Italienern festgenommen[51] und an Bord eines italienischen Kriegsschiffs arrestiert.[52] Die griechische Garnison von 150 Mann[52] kapitulierte nicht, zog sich jedoch ins Inselinnere zurück.[9][53]

Nach der Landung befürchteten italienische Offiziere, britische Staatsbürger könnten getötet oder verwunden worden sein und waren erleichtert, als sie erfuhren, dass keine Briten unter den Opfern waren.[54] Die Residenz des für die Ausbildung an der Polizeischule verantwortlichen britischen Offiziers, der gerade im Urlaub war, wurde von italienischen Soldaten geplündert.[7][55]

Reaktionen auf die Bombardierung und Besetzung Korfus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die griechische Regierung verhängte das Kriegsrecht in Griechenland.[56] Die griechische Flotte wurde angewiesen, sich zum Golf von Volos zurückzuziehen, um eine Konfrontation mit der italienischen Flotte zu vermeiden.[57] In der griechisch-orthodoxen Athener Kathedrale wurde eine Trauerfeier für die Opfer der Bombardierung abgehalten, während die Glocken aller Kirchen ununterbrochen läuteten. Nach dem Gottesdienst brachen Demonstrationen gegen Italien aus.[58] Alle Vergnügungsstätten wurden als Zeichen der Trauer für die Opfer des Bombardements geschlossen.[59]

Auf Protest des italienischen Ministers suspendierte die griechische Regierung die Zeitung Eleftheros Typos für einen Tag, nachdem diese die Italiener als „Flüchtende der Zwölften Isonzoschlacht“ charakterisiert hatte, und entließ den Zensor, weil er den Beitrag hatte durchgehen lassen.[59][60] Zudem stellte die griechische Regierung eine Abordnung von 30 Mann als Wache für die italienische Delegation in Athen zur Verfügung.[61] Unterdessen verurteilten griechische Zeitungen einheitlich die Handlungen Italiens.[62]

Italien schloss die Straße von Korfu und die Straße von Otranto für griechische Schiffe.[59] Italienische Reedereien wurden angewiesen, Griechenland zu boykottieren, während griechische Reeder, die in italienischem Auftrag unterwegs waren, suspendiert wurden.[59][63] Griechische Häfen blieben weiterhin für italienische Schiffe offen.[59] In Italiens Häfen wurden griechische Schiffe festgesetzt, und eines wurde in der Straße von Korfu von einem U-Boot festgehalten.[59][64] Doch schon am 2. September ordnete das italienische Marineministerium an, die griechischen Schiffe in den italienischen Häfen wieder freizugeben.[65]

Erneut brachen in Italien anti-griechische Demonstrationen aus.[66] Die italienische Regierung beorderte ihre Reserveeinheiten in London, sich in Bereitschaft zu halten.[67] Viktor Emanuel III., König von Italien, kehrte unverzüglich von seiner Sommerresidenz nach Rom zurück.[68] Der italienische Militärattaché, der mit der Untersuchung der Ermordung Tellinis beauftragt worden war, wurde zurückgerufen[59] und griechische Journalisten wurden aus Italien verwiesen.[69]

Albanien verstärkte die griechisch-albanische Grenze und verbot deren Überquerung.[70]

Serbische Zeitungen erklärten, Serbien werde Griechenland unterstützen,[71] während Elemente in der Türkei Atatürk empfahlen, die Gelegenheit zu einem Überfall auf Westthrakien zu nutzen.[72]

Der Vorsitzende der Organisation Near East Relief sagte, er halte die Bombardierung für völlig überflüssig und ungerechtfertigt.[73] Italien wandte sich an die US-amerikanische Gesandtschaft, um gegen diese Aussage Protest einzulegen.[73]

Der Vorsitzende der Kommission für deportierte Frauen und Kinder beim Völkerbund, der Augenzeuge der Bombardierung war, kommentierte: „The crime of Corfu was official murder by a civilized nation … I consider the manner in which Corfu occupied as inhuman.“[74]

Schlichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korfu-Zwischenfall (Griechenland)
Kakavia
Kakavia
Korfu
Korfu
Kakavia (rot) und Korfu (grün)

Am 1. September wandte sich Griechenland an den Völkerbund, aber Antonio Salandra, der italienische Repräsentant beim Völkerbund, informierte den Rat, dass er keine Erlaubnis habe, die Krise zu besprechen.[13] Mussolini verweigerte die Kooperation und forderte, die Sache vor die Pariser Botschafterkonferenz zu bringen.[75][76] Italien erklärte, den Völkerbund eher zu verlassen, als ihm ein Einschreiten zu gewähren.[77] Großbritannien befürwortete, die Angelegenheit vom Völkerbund lösen zu lassen, Frankreich wehrte sich jedoch dagegen aus der Sorge, dies könne einen Präzendenzfall für den Völkerbund darstellen und in der Folge ein Einschreiten des Bundes bei der französischen Ruhrbesetzung bewirken.[78] Aufgrund Mussolinis Drohung, den Bund zu verlassen, und Frankreichs fehlender Unterstützung wurde die Sache dann tatsächlich an die Pariser Botschafterkonferenz verwiesen. Italiens Prestige war unbeeinträchtigt und Frankreich erleichtert.[78] Die Verweigerung des Völkerbundes, diesen Fall anzunehmen, um keinen Streit einer großen Nation zu schlichten, gilt heute als frühes Beispiel der Schwäche dieser Organisation.[79]

Am 8. September verlautete die Pariser Botschafterkonferenz an Griechenland, Italien und den Völkerbund die Bedingungen, zu welchen der Streit beigelegt werden sollte. Die Entscheidung lautete wie folgt:

  1. Die griechische Flotte sollte die italienische mit 21 Salutschüssen grüßen, die daraufhin in den Hafen von Piräus einlaufen sollte, gefolgt von französischen und britischen Kriegsschiffen, welche ebenfalls am Gruß teilnehmen sollten,
  2. die Beerdigung solle vom griechischen Kabinett besucht werden,
  3. den Toten sollten militärische Ehren in Preveza zuteil werden,
  4. Griechenland solle 50.000.000 Lire auf einem Schweizer Bankkonto als Garantie hinterlegen,
  5. das griechische Oberkommando müsse sich bei den Repräsentanten Großbritanniens, Frankreichs und Italiens in Athen entschuldigen,
  6. eine griechische Untersuchung der Morde habe stattzufinden, unter Aufsicht einer internationalen Kommission, geleitet vom Japaner Lieutenant-Colonel Shibuya, der Militärattache der japanischen Botschaft war, und bis zum 27. September abgeschlossen zu sein,
  7. Griechenland müsse die Sicherheit der Kommission gewährleisten und ihre Kosten bestreiten,
  8. Griechenland müsse seine Zustimmung sofort, einzeln und gleichzeitig an die Repräsentanten Großbritanniens, Frankreichs und Italiens in Athen erklären.
  9. Zusätzlich erbat die Konferenz die Unterstützung der albanische Regierung, die Arbeit der Kommission auf albanischem Territorium zu erleichtern.[80]

Griechenland erklärte sich noch am selben Tage einverstanden, [81] Italien zwei Tage später am 10. September.[13] Italien fügte jedoch bei, die Insel erst zu verlassen, wenn Griechenland allen seinen Verpflichtungen nachgekommen sei.[13]

Die Entscheidung der Konferenz wurde in Italien positiv aufgenommen und Mussolini für seinen Erfolg gefeiert.[82]

Am 11. September informierte der griechische Delegierte Nikolaos Politis den Rat, dass Griechenland die 50.000.000 Lire auf dem Schweizer Bankkonto hinterlegt habe. Am 15. September wies die Konferenz Mussolini an, Italien müsse Korfu spätestens am 27. September verlassen.[13][83][13]

Am 26. September, vor Ende der Untersuchung, billigte die Konferenz Italien die Entschädigung von 50.000.000 Lire zu, da „the Greek authorities had been guilty of a certain negligence before and after the crime.“[13]

Daneben verlangte Italien von Griechenland 1.000.000 Lire für jeden Tag an Besatzungskosten.[13] Die Konferenz billigte Italien zu, seine Rechte vor einem internationalen Gerichtshof zu verfolgen.[84]

Die Entscheidung der Konferenz wurde in Griechenland mit großer Enttäuschung aufgenommen, nachdem Italien nahezu alle Forderungen von der Konferenz erfüllt worden waren.[85]

Evakuierung Korfus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. September wurde die italienische Flagge eingeholt und die italienischen Truppen verließen Korfu. Die italienische Flotte und ein griechischer Zerstörer grüßten die italienische Flagge und, nachdem die griechische Flagge gehisst worden war, salutierte die italienische Flotte sie.[86]

40.000 Einwohner Korfus hießen den Präfekten bei seiner Rückkehr willkommen und begleiteten ihn zur Präfektur. Britische und französische Flaggen wurden in der Menge geschwenkt, die begeistert vor den britisch-französischen Konsulaten demonstrierte.[87]

Dem italienischen Marine-Geschwader wurde befohlen, vor Anker zu bleiben, bis Italien die 50 Millionen Lire erhalten habe.[88]

Die 50.000.000 Lire, welche auf dem Schweizer Bankkonto hinterlegt worden waren, unterstanden der Verfügungsgewalt des Hager Tribunals. Die Bank verweigerte jedoch den Transfer des Geldes nach Rom ohne Zustimmung der National Bank of Greece. Diese erteilte ihre Zustimmung später am Abend.[89]

Die italienische Flotte verließ die Gegend am 30. September mit Ausnahme eines Zerstörers.[90]

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mussolini konnte seine Stellung durch diesen außenpolitischen Erfolg verbessern.[91][92][93]

Auf Korfu waren im ersten Vierteljahrhundert des 20. Jahrhunderts viele italienische Opern im städtischen Theater aufgeführt worden. Diese Tradition kam in Folge des Zwischenfalls zu einem Ende.[94] Stattdessen wurden nunmehr griechische Opern und Theaterstücke aufgeführt unter Mitwirkung griechischer Schauspieler wie etwa Marika Kotopouli und Pelos Katselis.[95]

Fazit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das eigentliche Motiv für die Invasion war Korfus strategische Lage am Eingang zur Adria.[96][97][7]

Die Krise war der erste große Test für den Völkerbund, der jedoch versagte.[98] Es zeigte, dass der Bund schwach[99] und nicht in der Lage war, einen Streit zwischen einer kleinen und einer großen Macht beizulegen.[100] Die Autorität des Bundes wurde von Italien offen untergraben, einem Gründungs- und ständigem Mitglied des Rates.[75] Die Krise war auch ein Misserfolg für die Politik Großbritanniens, welches ein Vorstreiter für den Völkerbund während der Krise gewesen war.[101]

Außerdem zeigten sich Zweck und Ton faschistischer Außenpolitik.[100] Die italienischen Faschisten konnten ihren ersten größeren internationalen Konflikt für sich entscheiden.[102] Italiens Invasion auf Korfu war Mussolinis aggressivster Zug während der 1920er.[78] Sein Erfolg war zugleich Stütze seiner innenpolitischen Stellung.[103][104][105]

Briefmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. September 1923 hatte ein italienisches Postbüro auf Korfu geöffnet, welches eine Serie von acht italienischen Briefmarken ausgab, überdruckt mit "CORFU", die ab dem 20. September in den Verkauf gingen. Drei weitere Briefmarken mit Aufdruck in griechischer Währung kamen am 24. September an. Die dritte Briefmarke kostete 2,4 Drachmen für 1 Lire. Das Büro schloss am Mittag des 26. September 1923 und versendete an jenem Vormittag nur noch die morgendliche Post. Das Postamt war 15 Tage lang geöffnet gewesen.

Drei weitere Marken kamen an, als das Büro schloss, sie wurden nie ausgegeben. Sie kamen erst später im Postministerium in Rom in den Verkauf. Viele dieser Marken haben gefälschte Poststempel, aber es ist bekannt, dass hunderte Marken vom Büro gestempelt worden waren, ehe es schloss.[106][107]

Personen in wichtigen Rollen in Griechenland und Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benito Mussolini, Ministerpräsident.
  • Antonio Salandra, italienischer Vertreter beim Völkerbund.
  • Viktor Emanuel III., König von Italien.
  • General Armando Diaz, Kriegsminister.
  • Giulio Cesare Montagna, der italienische Botschafter in Athen.
  • Colonel Perone di San Martino, der italienische Militärattaché.
  • Admiral Emilio Solari, Kommandeur der italienischen Truppen auf Korfu.
  • Admiral Diego Simonetti, Kommandeur der italienischen Flotte in der unteren Adria; er wurde zum Gouverneur Korfus während der Besatzung ernannt.
  • Captain Antonio Foschini, Chef des Admiralstabs, der Mann, der dem griechischen Präfekten das Ultimatum überbrachte.

Weitere Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f John Gooch: Mussolini and his Generals: The Armed Forces and Fascist Foreign Policy, 1922-1940.. Cambridge University Press, December 2007, ISBN 0521856027, S. 45.
  2. a b c d e f g h i BOMBARDMENT OF CORFU.. In: The Morning Bulletin, National Library of Australia, 1. Oktober 1935, S. 6. Abgerufen am 30. Juli 2013. 
  3. a b GREEK FORT AT CORFU SHELLED BY ITALIAN WARSHIPS. In: Rochester Evening Journal And The Post Express, 4. September 1923, S. 2. "Aeroplanes aided in the attack."
  4. a b CORFU OCCUPIED AFTER BOMBARDMENT; 15 GREEK CIVILIANS KILLED, MANY WOUNDED. In: Providence News, 1. September 1923, S. 37. "As the landing of the Italians was carried out, fire also was opened from planes above the town."
  5. a b CORFU OCCUPIED AFTER BOMBARDMENT; 15 GREEK CIVILIANS KILLED, MANY WOUNDED. In: Providence News, 1. September 1923, S. 37. "With firing from the fleet and airplanes."
  6. ITALIAN NAVY GUNS KILLED ARMENIANS ORPHANS IN CORFU.. In: The Montreal Gazette, 5. September 1923, S. 10.  "...and six batteries of light artillery."
  7. a b c d e LEAGUE CHALLENGED.. In: The Argus, National Library of Australia, 6. September 1923, S. 9. Abgerufen am 21. März 2013.  "Eight thousand troops were landed."
  8. ITALIAN NAVY GUNS KILLED ARMENIANS ORPHANS IN CORFU.. In: The Montreal Gazette, 5. September 1923, S. 10.  "...when i left the Italians had landed 10,000 troops"
  9. a b 5000 ITALIAN TROOPS HAVE LANDED AT CORFU GREEK GARRISON FLED.. In: The Barrier Miner, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 1. Abgerufen am 23. März 2013. 
  10. a b Οταν οι Ιταλοί κατέλαβαν την Κέρκυρα το 1923. In: TO BHMA.
  11. a b American Scores Bombardment Of Corfu Civilians.. In: Meriden Morning Record, 4. September 1923, S. 1.  "the number killed reached twenty, nine of these were killed outright and eleven died at the hospital. Thirty-two wounded are now in hospitals and there were perhaps fifty slightly wounded."
  12. Der Umsturz in Griechenland. In: Vossische Zeitung, 4. Juli 1925, Morgenausgabe, S. 4.
  13. a b c d e f g h THE ITALO-GREEK CRISIS.. In: The Register, National Library of Australia, 15. Oktober 1923, S. 11. Abgerufen am 20. März 2013. 
  14. Michael Brecher, Jonathan Wilkenfeld: A study of crisis.. University of Michigan Press, 1997, ISBN 0-472-10806-9, S. 583.
  15. A Study of Crisis. In: google.com.
  16. Richard Massock: Italy from Within.. READ BOOKS, 2007, ISBN 1-4067-2097-6.
  17. Fellows Nick: History for the IB Diploma: Peacemaking, Peacekeeping: International Relations 1918-36.. Cambridge University Press, 2012, ISBN 9781107613911, S. 131: „Although the incident occurred close to the disputed border and could therefore have been carried out by either side, the Italians blamed the Greeks.“
  18. Housden Martyn: The League of Nations and the Organization of Peace.. Routledge, 2014, ISBN 9781317862215, S. 131: „Unfortunately he was murdered, most likely by bandits. Although the culprits were never caught, reports were flashed to Mussolini blaming the Greek side“
  19. Italy in the last fifteen hundred years: a concise history By Reinhold Schumann page 298 ([1])
  20. GREEK PLOT ALLEGED.. In: Kalgoorlie Miner, National Library of Australia, 31. August 1923, S. 5. Abgerufen am 16. März 2013.  "The Italian newspapers declare that the murders were the result of deliberate ambuscade by Greeks—natives of Epirus, and will leave an indelible stain. The Albanian Legation in London has received a telegram from Tirana affirming that Greek armed bands were the assassins"
  21. Albania's Captives. Pyrrhus J. Ruches. Argonaut, 1965 p. 120 "He had no trouble recognizing three of them. They were Major Lepenica, Nevruz Belo and Xhellaledin Aqif Feta, alias Daut Hohxa."
  22. ALBANIANS BLAMED.. In: The Daily News, National Library of Australia, 31. August 1923, S. 7 Edition: THIRD EDITION. Abgerufen am 16. März 2013.  "The Governor-General of Epirus, the Greek Delegation, and the Roumanian Consul in Janina, attribute the Telini crime to Albanians."
  23. MURDERED ITALIANS.. In: The Recorder, National Library of Australia, 17. September 1923, S. 1. Abgerufen am 16. März 2013.  "The Exchange correspondent at Athens says the Court of Inquiry into the Janiria murders puts forward a suggestion that the Italian delegates were killed as an act of vengeance because during the Italian occupation of Vairona Colonel Tellini as Governor had several Albanians shot, including notables."
  24. Christopher Duggan: The Force of Destiny: A History of Italy Since 1796.. Houghton Mifflin Harcourt, April 2008, ISBN 0618353674, S. 439. "...the killers (who had never caught) had almost certainly come from Albania,..."
  25. a b The Cham Albanians of Greece: A Documentary History.. I.B.Tauris, 18 December 2012, ISBN 978-1-78076-000-1, S. 360.
  26. Italians Incensed.. In: The West Australian, National Library of Australia, 1. September 1924, S. 11. Abgerufen am 16. März 2013.  "Demonstrations against the Greeks are reported from all parts of Italy."
  27. GREEK FLAG BURNED.. In: The West Australian, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 11. Abgerufen am 16. März 2013.  " Anti-Greek demonstrations continue in the Italian towns, notably in Trieste, where Nationalists and Fascists burned the Greek flag in the public square, and threw it into the sea. In Milan there were noisy scenes in front of the Greek Consulate, and demonstrators carried off a shield which bore a replica of the Greek arms."
  28. ITALIAN DEMANDS A MINIMUM.. In: The Recorder, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 1. Abgerufen am 16. März 2013.  "Anti-Greek demonstrations are reported from all over Italy, and the police have been reinforced."
  29. Greek Press Views.. In: The West Australian, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 11. Abgerufen am 1. Mai 2013.  "The Greek newspapers condemn unanimously the Telini crime, and express friendly sentiments towards Italy. They hope that the Cabinet will give legitimate satisfaction to Italy without going beyond the limits of national dignity."
  30. GCSE History Notes., S. 19. "...blamed the Greeks and demanded 50 million lire in compensation"
  31. James Burgwyn: Italian Foreign Policy in the Interwar Period: 1918-1940.. Praeger, April 1997, ISBN 978-0275948771, S. 23. "..., a 50 million lire penalty,..."
  32. TERMS OF ULTIMATUM.. In: Kalgoorlie Miner, National Library of Australia, 31. August 1923, S. 5. Abgerufen am 16. März 2013. 
  33. James Burgwyn: Italian Foreign Policy in the Interwar Period: 1918-1940.. Praeger, April 1997, ISBN 978-0275948771, S. 23. "...demanding of the Greeks an apology, a funeral service for the victims, naval salutes for the Italian flag, a 50 million lire penalty, and a strict inquiry, to be carried out quickly with the assistance of the Italian military attaché."
  34. ITALY AND AFRICA.. In: The Sydney Morning Herald, National Library of Australia, 29. Oktober 1935, S. 10. Abgerufen am 17. März 2013.  "Two days later the Italian Minister at Athens forwarded to the Greek Government the following demands: An unreserved official apology, the holding of a solemn memorial service in the Catholic cathedral at Athens all the members of the Government to be present, the paying of honours to the Italian flag by the Greek navy, a drastic Inquiry into the assassination in the presence of the Royal Italian military attaché, capital punishment for the authors of the crime, military honours for the bodies of the victims, and an indemnity of 50,000,000 lire within five days of the presentation of the note."
  35. Michael Brecher, Jonathan Wilkenfeld: A study of crisis.. University of Michigan Press, 1997, S. 583."...demanding compliance within 24 hours."
  36. THE ALBANIAN MURDERS.. In: The Recorder, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 1. Abgerufen am 17. März 2013. 
  37. James Burgwyn: Italian Foreign Policy in the Interwar Period: 1918-1940.. Praeger, April 1997, ISBN 978-0275948771, S. 23. "Greece accepted all but the last two parts of the ultimatum, which appeared to violate its national sovereignty."
  38. GREECE WILL INDEMNIFY BEREAVED.. In: The Recorder, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 1. Abgerufen am 17. März 2013.  "The Government is ready to express profound sorrow and indemnify the bereaved families, but is not disposed to accept Italy's humiliating conditions."
  39. http://www.hillsdalesites.org/personal/hstewart/war/%281923-08-30%29%20Greek%20Reply%20to%20Italian%20Demands.pdf
  40. Another European War Possible.. In: The Advertiser, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 9. Abgerufen am 10. April 2013. "The reply adds that it is impossible to accept the demands of capital punishment for those responsible and an indemnity of 500,000 or an enquiry in the presence of the Italian military attaché, but Greece will willingly accept Italian assistance in carrying out the investigations. The Greek Government are prepared to accord a just indemnity to the families of the victims."
  41. WARLIKE ACT COMMITTED BY ITALY.. In: The Mail, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 1. Abgerufen am 17. März 2013.  "Signor Mussolini (the Italian Premier) read the Greek reply to the Italian ultimatum to Cabinet, which declared that it was, unacceptable."
  42. FRENCH FEELING FAVORS ITALY.. In: The Mail, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 1. Abgerufen am 17. März 2013.  "The Italian press, including the opposition journals, enthusiastically endorse Premier Mussolini's demands and insist that Greece must instantly comply without discussion."
  43. ITALIAN NEWSPAPERS SUPPORT GOVERNMENT.. In: The Recorder, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 1. Abgerufen am 17. März 2013.  "The newspapers are unanimous in supporting the ultimatum."
  44. Peter Neville: Mussolini.. Routledge, December 2003, ISBN 978-0415249904, S. 93."Even his critic, Luigi Albertini, gave Mussolini full backing in Corriere della Sera."
  45. TELL WHY CORFU WAS OCCUPIED. In: Spokane Daily Chronicle, 1. September 1923, S. 12.  "Mussolini's decision that the Greek reply could not be accepted, was received everywhere with greatest enthusiasm"
  46. ITALIAN NAVY GUNS KILLED ARMENIANS ORPHANS IN CORFU.. In: The Montreal Gazette, 5. September 1923, S. 10.  "...when i left the Italians had landed 10,000 troops and six batteries of light artillery."
  47. Italians Bombard Corfu 15 Greeks Are Killed And Many Said To Be Wounded. In: The Lewiston Daily Sun, 1. September 1923. "Fire also was opened from airplanes above the town."
  48. ITALIAN NAVY GUNS KILLED ARMENIANS ORPHANS IN CORFU.. In: The Montreal Gazette, 5. September 1923, S. 10.  "The bombardment lasted 15 minutes..."
  49. WAR CRISIS IN EUROPE.. In: Aurora Daily Star, 1. September 1923, S. 1.  "Fort at Corfu bombard for 30minutes."
  50. William Miller: The Ottoman Empire and Its Successors, 1801-1927.. Routledge, 12 October 2012, ISBN 978-1-136-26039-1, S. 548.
  51. Killing Of 15 Greeks, Occupation Of Corfu, Brings Serious Crisis.. In: The Washington Reporter, 1. September 1923, S. 1.  "The Prefect and Greek officers who remained in the fort were arrested by the Italians"
  52. a b BOMBARDMENT OF CORFU CONSIDERED DECLARATION OF WAR.. In: Easton Free Press, 1. September 1923, S. 3.  "The governor of Corfu and ten officers are being detained abroad an Italian warship [...] while the garrison of 150 men retired to the interior of the island."
  53. Killing Of 15 Greeks, Occupation Of Corfu, Brings Serious Crisis.. In: The Washington Reporter, 1. September 1923, S. 1.  "The Greek troops which were stationed in the Corfu fortress have been withdrawn to the interior of the island."
  54. THE CORFU BOMBARDMENT.. In: The Register, National Library of Australia, 5. September 1923, S. 9. Abgerufen am 18. April 2013. "The first Italian officer who landed walked along, mopping his brow, to the spot where English and American nurses were attending the wounded. The officer asked, "Were any Britons killed or wounded? "No." was the reply, whereupon he heaved a sigh of relief and said, "Thank God!""
  55. ITALIAN NAVY GUNS KILLED ARMENIANS ORPHANS IN CORFU.. In: The Montreal Gazette, 5. September 1923, S. 10.  "After landing one group of Italian soldiers visited the residence of Captain Sloonan, director of the British police school. Sloonan was away on his vacation. They looted the premises despite protests from the British servants."
  56. MARTIAL LAW IN GREECE.. In: The Mercury, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 7. Abgerufen am 21. März 2013.  "The Government has proclaimed martial law throughout Greece."
  57. PLAYING SAFE.. In: The Brisbane Courier, National Library of Australia, 8. September 1923, S. 7. Abgerufen am 21. April 2013. 
  58. MOURNING IN ATHENS.. In: The Daily News, National Library of Australia, 5. September 1923, S. 7 Edition: THIRD EDITION. Abgerufen am 25. März 2013.  "...on Monday a solemn memorial service was held in the cathedral for 12 persons who were killed in the Corfu bombardment. The bells of all of the churches were tolled continuously, and incense was burned in many houses as a sign of mourning. Crowds paraded the streets after the service, crying, Down with Italy, but the police dispersed them."
  59. a b c d e f g BALKAN CRISIS STILL GRAVE; MORE GREEK TERRITORY SAID TO BE OCCUPIED BY ITALIANS. In: The Morning Leader, 3. September 1923, S. 1. 
  60. Newspaper Suspended.. In: The West Australian, National Library of Australia, 4. September 1923, S. 7. Abgerufen am 3. Mai 2013. " A Greek newspaper has been suspended for the day for styling the Italians: "The fugitives of Carporetto." The Censor has been dismissed for allowing the publication of the insult."
  61. SUBMARINE SEIZES GREEK STEAMER.. In: The Daily News, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 9 Edition: THIRD EDITION. Abgerufen am 21. April 2013. 
  62. FEELING IN GREECE.. In: The West Australian, National Library of Australia, 4. September 1923, S. 7. Abgerufen am 3. Mai 2013. 
  63. WAR LIKE ACT COMMITTED BY ITALY.. In: The Mail, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 1. Abgerufen am 23. April 2013.  "An Italian tramp steamer going to ports in Asia Minor was ordered to boycott Greece."
  64. WAR LIKE ACT COMMITTED BY ITALY.. In: The Mail, National Library of Australia, 1. September 1923, S. 1. Abgerufen am 23. April 2013.  "A Greek steamer about to depart from Brindisi homeward was stopped and remains in the harbor"
  65. RELEASE OF GREEK, SHIPS.. In: The Daily News, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 9 Edition: THIRD EDITION. Abgerufen am 21. April 2013.  "According to a Rome message, the Ministry of Marine has ordered all Greek ships to be allowed to leave Italian ports without hindrance."
  66. GREEK "ARMS" TORN DOWN.. In: The Brisbane Courier, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 7. Abgerufen am 19. April 2013.  "During an anti-Greek demonstration at Milan the crowd tore down the Coat of Arms from the Greek Consulate."
  67. ITALIANS IN LONDON.. In: The Brisbane Courier, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 7. Abgerufen am 19. April 2013.  "Italian reservists in London have received orders from the secretary of their Legation to hold themselves in readiness for army service during the next five days, when it will be known whether they are wanted or not."
  68. KING RETURNING TO ROME.. In: The Examiner, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 5 Edition: DAILY. Abgerufen am 21. April 2013. "A Rome message says that the King is returning to Rome from his summer residence immediately."
  69. OCCUPATION OF VERA CRUZ BY U.S. CITED BY ITALY IN CORFU BOMBARDMENT. In: The Bonham Daily Favorite, 3. September 1923, S. 1. "Three Greek journalists have been expelled from Italy, one of them being Elefteros Typos."
  70. THE ALBANIAN FRONTIER.. In: The Examiner, National Library of Australia, 3. September 1923, S. 5 Edition: DAILY. Abgerufen am 21. April 2013. "It is announced that Albania has reinforced the Greco-Albanian frontier. Guards prohibit passage across the frontier. A Greek courier carrying delimitation commission papers has been prevented passing."
  71. ANOTHER BALKAN WAR THREATENED.. In: The Recorder, National Library of Australia, 8. September 1923, S. 1. Abgerufen am 26. Juni 2013.  "Serbian newspapers are already declaring that Serbia will support Greece."
  72. ANOTHER BALKAN WAR THREATENED.. In: The Recorder, National Library of Australia, 8. September 1923, S. 1. Abgerufen am 26. Juni 2013.  "Reports from Turkey show that a section of opinion is already urging Kemal Pasha to seize the opportunity to invade Western Thrace."
  73. a b Terms Bombardment Of Corfu Unjustified. In: Reading Eagle, 9. September 1923, S. 14. Abgerufen am 26. Juni 2013. 
  74. Doctor Says Corfu Capture Was Marked By Wanton Killing. In: Toledo Blade, 13. September 1923, S. 8. 
  75. a b GCSE History Notes., S. 19.
  76. Allan Todd: The Modern World.. Oxford University Press, 2001, ISBN 978-0199134250, S. 55. "Greece asked the League for help, but Mussolini ignored the League as he argued it was a Conference of Ambassabors' matter."
  77. CORFU INCIDENT. In: Hawera & Normanby Star, 7. September 1923, S. 5. 
  78. a b c James Burgwyn: Italian Foreign Policy in the Interwar Period: 1918-1940.. Praeger, April 1997, ISBN 978-0275948771, S. 23.
  79. Karl J. Schmidt: The League of Nations (en), abgerufen am 25. Juni 2017.
  80. TERMS FOR GREECE.. In: The Argus, National Library of Australia, 10. September 1923, S. 12. Abgerufen am 20. März 2013. 
  81. Ambassadors' Decisions.. In: The Examiner, National Library of Australia, 11. September 1923, S. 5 Edition: DAILY. Abgerufen am 17. März 2013.  "Greece has replied to the Note of the conference of Ambassadors, announcing a readiness to conform with the conference's decision."
  82. ITALY TRIUMPHANT.. In: The Advocate, National Library of Australia, 11. September 1923, S. 1. Abgerufen am 18. März 2013. 
  83. EVACUATION OF CORFU.. In: The Register, National Library of Australia, 15. September 1923, S. 15. Abgerufen am 20. März 2013. 
  84. EVACUATION OF CORFU.. In: Singleton Argus, National Library of Australia, 29. September 1923, S. 5. Abgerufen am 20. März 2013.  "The award of the Ambassadors' Conference with respect to Janina has been confirmed, and the matter is declared to be settled, except that Italy reserves the right of recourse to an International Court of Justice in connection with the occupa- tion expenses."
  85. PRACTICALLY UNOBSERVED.. In: The Brisbane Courier, National Library of Australia, 29. September 1923, S. 7. Abgerufen am 17. März 2013.  "The news of the evacuation at Corfu was almost unobserved owing to the general depression through Italy obtaining practically, everything she demanded."
  86. THE EVACUATION.. In: The Brisbane Courier, National Library of Australia, 29. September 1923, S. 7. Abgerufen am 20. März 2013.  "The Italian flag was lowered and salutes from the Italian fleet and a Greek destroyer. The Italian flagship saluted the Greek flag when it was hoisted."
  87. EVACUATION OF CORFU.. In: Kalgoorlie Miner, National Library of Australia, 29. September 1923, S. 5. Abgerufen am 20. März 2013. 
  88. FLEET WAITS FOR PAYMENT.. In: Kalgoorlie Miner, National Library of Australia, 29. September 1923, S. 5. Abgerufen am 17. März 2013.  "The Italians have not completed the evacuation of Corfu. Although the troops have left the Italian squadron has been ordered to remain till Italy actually receives the fifty million lire, payable by Greece."
  89. EVACUATION OF CORFU.. In: Kalgoorlie Miner, National Library of Australia, 1. Oktober 1923, S. 5. Abgerufen am 20. März 2013.  "The return of the Italian fleet to Corfu was due to the fact that the fifty million lire deposited in a Swiss bank were at the disposal of The Hague Tribunal and the bank refused to transfer the money to Rome without the authority of the Greek National Bank, which was given yesterday evening."
  90. EVACUATION OF CORFU.. In: Western Argus, National Library of Australia, 2. Oktober 1923, S. 21. Abgerufen am 20. März 2013.  "Corfu, Sept. 30. The Italian fleet, all except one destroyer, has now departed."
  91. Tony Jaques: Dictionary of Battles and Sieges: A Guide to 8,500 Battles from Antiquity through the Twenty-first Century.. Greenwood, November 2006, ISBN 978-0313335372, S. 262. "...,enhancing the reputation of Mussolini, who then annexed Fiume"
  92. James Burgwyn: Italian Foreign Policy in the Interwar Period: 1918-1940.. Praeger, April 1997, ISBN 978-0275948771, S. 24. "Improvised and incoherent, Mussolini's gunboat diplomacy failed to add Corfu to Italy's possession, but it did successfully fulfill demagogic and propagandistic aims within the country."
  93. Peter Neville: Mussolini.. Routledge, December 2003, ISBN 978-0415249904, S. 93."There is no doubt that Mussolini's occupation of Corfu had widespread support at home."
  94. Elaine Thomopoulos: The History of Greece.. Greenwood, December 2011, ISBN 978-0313375118, S. 109. "Incensed by Italy's act of aggression, the Corfiots stopped playing Italian operas at their theater."
  95. Municipality of Corfu Official Website. (2008) History of the municipal theatre via the Internet ArchiveAfter 1923, when Italy bombarded Corfu, the Italian operas ceased to appear in Corfu. From that time on Greek operas were called under the direction of the maestros Dionisius Lavrangas, Alexandros Kiparissis, Stefanos Valtetsiotis and others. Since then, dramatic plays were also staged and artists like Marika Kotopouli and Pelos Katselis appeared in Corfu, as well as many operettas of the time"
  96. The Brisbane Courier.. In: The Brisbane Courier, National Library of Australia, 11. September 1923, S. 4. Abgerufen am 31. Januar 2013. "... because there is not the slightest doubt that the real cause of trouble is that old disturbing "Adriatic question " which has been the cause of many Balkan troubles, and is likely to be the cause of many more."
  97. The Register. ADELAIDE: MONDAY, SEPTEMBER 24, 1923.. In: The Register, National Library of Australia, 24. September 1923, S. 6. Abgerufen am 31. Januar 2013.  "But, though deprived of a base which would have made her control of the Adriatic more secure,..."
  98. Yearwood, Peter J. "'Consistently with Honour': Great Britain, the League of Nations and the Corfu Crisis of 1923." Journal of Contemporary History 21, no. 4 (1986): 559-79. http://www.jstor.org/stable/260586.
  99. Ciaran O’Connell: GCSE History Paper 1 Revision Guide., S. 15.
  100. a b Guide to International Relations and Diplomacy. 2004, ISBN 978-0826473011, S. 214.
  101. Yearwood, Peter J. "'Consistently with Honour': Great Britain, the League of Nations and the Corfu Crisis of 1923." Journal of Contemporary History 21, no. 4 (1986): 559-79. http://www.jstor.org/stable/260586.
  102. The Corfu incident. IME.
  103. Tony Jaques: of Battles and Sieges: A Guide to 8,500 Battles from Antiquity through the Twenty-first Century.. Greenwood, November 2006, ISBN 978-0313335372, S. 262. "...,enhancing the reputation of Mussolini, who then annexed Fiume"
  104. James Burgwyn: Italian Foreign Policy in the Interwar Period: 1918-1940.. Praeger, April 1997, ISBN 978-0275948771, S. 24. "Improvised and incoherent, Mussolini's gunboat diplomacy failed to add Corfu to Italy's possession, but it did successfully fulfill demagogic and propagandistic aims within the country."
  105. Peter Neville: Mussolini.. Routledge, December 2003, ISBN 978-0415249904, S. 93."There is no doubt that Mussolini's occupation of Corfu had widespread support at home."
  106. Corfu, Italian Occupation (1923). In: Dead Country Stamps and Banknotes.
  107. Tony Clayton: Italian Post Offices - Corfu. In: italianstamps.co.uk.