Korinthenkacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Korinthenkacker beziehungsweise Korinthenkackerin[1] ist ein derb abwertend gebrauchter Ausdruck für einen als kleinlich oder pedantisch erlebten Menschen. Als Synonyme führt der Duden Pedant bzw. Pedantin und Bürokrat bzw. Bürokratin an.[2] Die metaphorisch zu verstehende Wortbildung nimmt Bezug auf die Korinthe, eine kleinbeerige, meist kernlose, schwarzbraune Rosine von kräftigem Geschmack, erzeugt durch Trocknung von Früchten echter Weinreben der Sorte Korinthiaki, benannt nach der griechischen Stadt Korinth.

Mit dem pejorativ gebrauchten Ausdruck werden zumeist Personen belegt, deren Vorgehensweise dem Sprecher hinderlich zu sein scheint, ihm jedoch weder formal angreifbar noch inhaltlich widerlegbar erscheint. Aus Sicht des Beleidigenden will der Korinthenkacker Dinge bis ins Kleinste beschreiben oder regeln. Dabei können die Darstellungen und Sichtweisen durchaus richtig sein, doch wirken sie als Pedanterie oder Korinthenkackerei (Betonung auf -ei) empfunden oftmals rechthaberisch.

Der Ausdruck ist im gesamten deutschen Sprachraum bekannt. Regional verbreitete Ausdrücke mit ähnlicher Bedeutung sind beispielsweise Krümelkacker,[3] Erbsenzähler, Beckmesser und (in Südbaden und der Schweiz) Tüpflischisser oder Pünktlischiesser. In Österreich wird daneben der Ausdruck i-Tüpferl-Reiter[4] verwendet. Modellbauer sprechen auch vom Nietenzähler.

Ins Niederländische übertragen hat das Wort eine andere Denotation. Hier ist mit Krentenkakker – als wörtlicher Übersetzung von „Korinthenkacker“ – eher ein geiziger Mensch gemeint, wohingegen ein pedantischer Mensch als Muggenzifter („Mückensieber“) oder als Mierenneuker („Ameisenficker“) beschimpft wird, ähnlich dem Flueknepper („Fliegenficker“) im Dänischen oder dem Pilkunnussija („Kommaficker“) im Finnischen. Das englische nitpicker bezieht sich nicht auf Niet, sondern Nissen (Eihüllen von Läusen).

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einem Urteil des Amtsgerichtes Emmendingen von 2014 stellt die Äußerung „Korinthenkackerei“ als Kritik der Verhaltensweise eines Vollzugsbeamten im Zusammenhang mit der Erteilung eines Strafzettels wegen Falschparkens unter gewissen Umständen keine Beleidigung im strafrechtlichen Sinne dar.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Ammon, Hans Bickel, Jakob Ebner et al.: Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-016575-9 (Gebunden, ISBN 3-11-016574-0).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Korinthenkacker – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden | Korinthenkackerin. Abgerufen am 16. Januar 2018.
  2. Duden | Korinthenkacker | Rechtschreibung, Bedeutung, Synonyme. Abgerufen am 16. Januar 2018.
  3. Krümelkacker in Beolingus, TU Chemnitz
  4. Duden | i-Tüpferl-Reiter | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition. Abgerufen am 23. November 2017.
  5. AG Emmendingen (Beck-Aktuell am 13. August 2014)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!