Kornél Mundruczó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kornél Mundruczó (2008)

Kornél Mundruczó (* 3. April 1975 in Gödöllő) ein ungarischer Film- und Theaterregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kornél Mundruczó studierte von 1994 bis 1998 Schauspiel und von 1998 bis 2003 Regie für Film und TV an der ungarischen Universität für Theater- und Filmkunst in Budapest. Hier lernte er die Filmproduzentin Viktória Petrányi kennen, die seitdem seine permanente Mitarbeiterin sowohl im künstlerischen als auch im praktischen Sinne ist.[1] Mit ihr gründete er 2003 die Filmproduktionsfirma Proton Cinema GmbH.

Sein erster Kurzfilm Afta (Tag für Tag) wurde 2001 zu den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen eingeladen.[2] Sein erster Spielfilm Szép napok (Pleasant Days) erhielt 2002 den Silbernen Leoparden in Locarno.

Im Jahr 2003 bekam er ein Stipendium von Cinéfondation, einer Stiftung der Internationalen Filmfestspiele von Cannes zur Unterstützung junger, internationaler Filmemacher. Als Stipendant verfasste er das Drehbuch von Delta zusammen mit Yvette Bíró in Paris. Der Spielfilm hat 2008 den FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritiker-Vereinigung bei den Filmfestspielen von Cannes gewonnen.[3][4][5]

Er ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Filmakademie.

2005 nahm er am Berliner Nipkow-Programm teil[6] – einem Stipendienprogramm für Film- und Fernsehschaffende, das dabei hilft, Kontakte und Erfahrungen zu erweitern, indem Projektmitarbeit in allen Bereichen der Filmproduktion ermöglicht wird.[7]

Johanna, seine filmische Opernadaption der Geschichte von Jeanne d’Arc lief 2005 bei den Filmfestspielen in Cannes in der Reihe Un Certain Regard, wo 2014 auch Underdog gezeigt wurde. Der letztere erhielt den Hauptpreis der Sektion Un Certain Regard.[8] Die Spielfilme Delta, Tender Son – Das Frankenstein Projekt und Jupiter-Mond[9] waren 2008, 2010 und 2017 im Rennen um die Goldene Palme von Cannes.

Mundruczó arbeitet seit 2003 auch als Theater- und Opernregisseur,[10] erst in Ungarn, später aber auch im Ausland. In der Spielzeit 2009/10 inszenierte er Das Judasevangelium oder Verrat ist deine Passion in der folgen Spielzeit Die Zeit der Besessenen am Thalia-Theater in Hamburg. Am Schauspiel Hannover waren von ihm 2010 Eszter Solymosi von Tiszaeszlár, die Geschichte einer Anklage[Anmerkung 1] und 2011 Die Verlobung in Santo Domingo oder My sweet Haiti zu sehen. Seinen Film Szép napok adaptierte er 2012 im Theater Oberhausen als Schöne Tage, eine „proletarische Operette für das 21. Jahrhundert“[11] für die Bühne, die deutsche Übersetzung besorgten Orsolya Kalász und Monika Rinck.[12] Er führte bei zwei Produktionen der Flämischen Oper (Vlaamse Opera) Regie, 2014 bei Herzog Blaubarts Burg/Winterreise, 2016 bei Die Sache Makropulos.[13] Der letztere wurde in der Kategorie Neuinszenierung für den International Opera Awards 2017 nominiert.[14]

Mit einigen ungarischen Schauspielern arbeitet Mundruczó schon seit Beginn kontinuierlich zusammen. In seinen Produktionen werden diese seine künstlerischen Partner mit dem er die Vorstellungen zusammen entwickelt. Nach Jahren der freien Zusammenarbeit mit diesem Team, gründete Mundruczó 2009 seine eigene unabhängige Theaterkompanie Proton Theater mit Theaterproduzentin Dóra Büki in Budapest.[15][16] Produktionen des Proton Theaters werden als internationale Koproduktionen entwickelt. Zu festen Koproduktionspartner zählen die Wiener Festwochen, HAU Hebbel am Ufer, Hellerau und Trafó Haus der Zeitgenössischen Künste in Budapest. Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein wurde im Rahmen von Theater der Welt 2010 in Essen gezeigt und im November 2011 beim Festival Politik im Freien Theater in Dresden mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.[17] Für die Wiener Festwochen 2012 adaptierte Mundruczó den Roman Schande von dem Nobelpreisträger J. M. Coetzee, in ungarischer Sprache, Szégyen, für die Bühne. Das Theaterstück diente des späteren als Inspiration für Underdog.[18] Schande, wie auch Scheinleben aus dem Jahre 2016 waren von Nachtkritik.de als die wichtigsten 50 Inszenierungen der jeweiligen Jahre nominiert.[19][20]

Die Vorstellungen des Proton Theaters wurden bis 2017 auf mehr als 80 Festivals gezeigt. Von Festival von Avignon, bis Adelaide Festival, Singapore Arts Festival, Bo:m Festival in Seoul und das Zürcher Theater Spektakel.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leseinszenierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002/2003: Egy szobalány Londonban (deutsch Ein Dienstmädchen in London) von Vera Filó – Öffentliches Forum für junge Dramatikerinnen und Dramatiker, Pécs[54]/Millenáris Teátrum, Budapest[55]
  • 2003: Der Nibelungen-Wohnpark (II. Teil) von János Térey – Millenáris Teátrum, Welttheatertag[56][57]
  • 2003: Der Nibelungen-Wohnpark (III. Teil) von János Térey – Pécs[57]
  • 2011: Eis-Trilogie von Wladimir Sorokin – PEN American Center, New York

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Béla Balázs-Preis für Verdienste in der Filmkunst (Ungarn)
  • 2008: Minderheitenpreis des Ungarischen Ministerpräsidenten[58]
  • 2008: Mittelkreuz des Verdienstordens von Ungarn (Zivil Abteilung)[59]
  • 2013: Sándor Hevesi-Preis

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Bester Erstfilm bei der Ungarischen Filmwoche für Das wünsche ich und nichts mehr
  • 2000: Preis der Studentenjury für besten Film bei der Ungarischen Filmwoche für Das wünsche ich und nichts mehr
  • 2000: Preis für beste Regie von der Gilde der Regisseure für Das wünsche ich und nichts mehr
  • 2000: Zweiter Preis beim Europäischen Filmfest Stuttgart-Ludwigsburg für Afta
  • 2001: Auszeichnung der Ungarischer Filmkritiker für besten Film des Jahres für Das wünsche ich und nichts mehr
  • 2001: Arte-Preis bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen für Afta
  • 2001: Lobende Erwähnung der Ökumenischen Jury bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen für Afta[60]
  • 2001: Lobende Erwähnung beim Internationales Dokumentar- und Kurzfilmfestival St. Petersburg für Afta
  • 2001: Bester Kurzfilm bei der Ungarischen Filmwoche für Afta
  • 2001: Bester Kurzfilm beim Corto Imola Festival für Afta
  • 2001: Bester Kurzfilm beim Filmfestival Cottbus - Festival des osteuropäischen Films für Afta
  • 2001: Silberne Drache beim Internationalen Kurzfilmfestival in Krakau Afta
  • 2001: Bester Kurzfilm beim Mediawave Festival für Afta
  • 2001: Beste Regie beim Festival der Filmschulen Bologna für Afta
  • 2001: Zweiter Preis beim Internationalen Festival der Filmhochschulen München für Afta
  • 2002: Auszeichnung der Ungarischer Filmkritiker für besten Kurzfilm des Jahres für Afta
  • 2002: Silberner Leopard beim Internationalen Filmfestival von Locarno für Schöne Tage
  • 2002: Gene-Moskowitz-Preis der ausländischen Filmkritik bei der Ungarischen Filmwoche für Schöne Tage
  • 2002: Spezialpreis der Jury bei der Ungarischen Filmwoche für Schöne Tage
  • 2002: Golden Iris Preis beim Europäischen Filmfestival Brüssel für Schöne Tage
  • 2003: Grand Prix der Internationalen Jury beim IFF Sofia für Schöne Tage[61]
  • 2003: Preis der Ökumenischen Jury bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen für Kleines Apokryph
  • 2003: Spezialpreis der Jury beim Europäisches Filmfest Stuttgart-Ludwigsburg für Kleines Apokryph
  • 2003: Preis des Ungarischen Filmlabors beim Internationalen Kurzfilmfestival Alter-Native in Neumarkt am Mieresch für Kleines Apokryph[62]
  • 2004: Preis für den besten Experimentalfilm bei der Ungarischen Filmwoche für Kleines Apokryph
  • 2005: L'Age D'Or beim Filmfestival Brüssel für Johanna
  • 2005: Spezialpreis der Jury beim Sevilla Filmfestival de Cine für Johanna
  • 2006: Spezialpreis der Jury beim Fantasporto für Johanna
  • 2006: Spezialpreis der Jury beim Internationale Filmfestival von Aubagne für Johanna
  • 2008: FIPRESCI Preis beim Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2008 für Delta
  • 2008: Don Quijote-Preis beim FilmFestival Cottbus für Delta
  • 2008: Preis für den besten Film beim Los Angeles Ungarisches Film Festival für Delta
  • 2008: Preis von CICAE, Internationaler Verband der Filmkunsttheater beim Sarajevo Film Festival für Delta
  • 2008: Grand Prix für den besten Film bei der Ungarischen Filmwoche für Delta
  • 2008: Gene Moskowitz-Preis der ausländischen Filmkritik bei der Ungarischen Filmwoche für Delta
  • 2010: Spezialpreis der Jury beim Sarajevo Film Festival für Tender Son – Das Frankenstein Projekt
  • 2010: Spezialpreis der Jury beim Sevilla Filmfestival de Cine für Tender Son – Das Frankenstein Projekt
  • 2014: Hauptpreis der Sektion Un Certain Regard der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2014 für Underdog
  • 2014: Octopus d'Or als bester internationaler Spielfilm beim Festival Européen du Film Fantastique de Strasbourg für Underdog
  • 2014: Zuschauerpreis beim Antalya Golden Orange Film Festival für Underdog
  • 2014: Eurimages-Preis für die beste Koproduktion Underdog
  • 2015: Preis für den besten Film beim 5. Festival des zentraleuropäischen Films MECEFF in Mediasch/Rumänien für Underdog

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Beste Vorstellung beim 8. Staatlichen Theatertreffen Pécs für Frankenstein-Projekt
  • 2008: Preis der Zuschauerjury beim 8. Staatlichen Theatertreffen Pécs für Frankenstein-Projekt
  • 2009: Bester junger Künstler: Kornél Mundruczó beim Internationalen Theaterfestival MESS für Das Eis
  • 2009: Silberner Lorbeerkranz für die beste osteuropäische Vorstellung beim Internationalen Theaterfestival MESS für Das Eis
  • 2009: Avaz Dragon-Preis beim Internationalen Theaterfestival MESS für Das Eis[63]
  • 2010: Texture-Preis beim Texture Film- und Theaterfestival für Das Eis[64][65]
  • 2010: Spezialpreis beim Theaterfestival BITEF für Frankenstein-Projekt
  • 2011: Der Preis der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb beim 8. Festival Politik im Freien Theater für Es ist nicht leicht ein Gott zu sein
  • 2011: Preis des Internationalen Kunstkritikerverbandes (IATC) beim Internationalen Theaterfestival MESS für Es ist nicht leicht ein Gott zu sein
  • 2011: MESS Forum Luka Pavlovic-Preis beim Internationalen Theaterfestival MESS für Es ist nicht leicht ein Gott zu sein[66]
  • 2011: Spezialpreis der MESS Jury beim Internationalen Theaterfestival MESS für Es ist nicht leicht ein Gott zu sein
  • 2012: Beste Regie beim 13. Staatlichen Theatertreffen Pécs für Schande
  • 2012: Preis der Gesellschaft Telewizja Polska für Die Fledermaus
  • 2013: Beste Vorstellung beim Internationalen Theaterfestival Boska Comedia für Die Fledermaus
  • 2013: Preis der Kritiker beim Baltic House Festival in St. Petersburg für Dementia

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtkino Zeitung Nr. 532: Zeitlose Wahrheiten auf eine neue Weise wiedergeben „Underdog“-Regisseur Kornél Mundruczó im Interview (Seite 7), stadtkinowien.at - 15. August 2015.
  2. Chronik der INTERFILM-Preisträger seit 1964, gep.de, Abgerufen am 6. März 2017.
  3. Béatrice de Mondenard: CINEFONDATION - the Festival incubator - 24. Mai 2013, Updated: 28. März 2014.
  4. The Residence > Presentation, cinefondation.com
  5. Kimberly Carralero: Ungarischer Regisseur gewinnt in Cannes, budapester-archiv.bzt.hu, 9. Juni 2008.
  6. Nipkow Fellowships Mundruczó Kornél, nipkow.de, Abgerufen am 6. März 2017.
  7. Nipkow-Programm, kulturpreise.de, Abgerufen am 6. März 2017.
  8. Eva Thöne: Sozialfabel Underdog: In Ungarn rasen die Hunde, spiegel.de, 26. Juni 2015.
  9. Von Hanns-Georg Rodek: Das stärkste Cannes-Programm seit Jahren, welt.de, 13. April 2017.
  10. Ágnes Bárdos Deák: „A fiú, aki arra élvez, hogy az apja szenátor“ Lendvai Kamilló / J. P. Sartre / Mundruczó Kornél: A tisztességtudó utcalány, litera.hu, 13. Oktober 2003. ungarisch
  11. Christiane Enkeler: Aliens vor und hinter dem Zaun „Schöne Tage“ von Mundruczó im Theater Oberhausen, deutschlandfunk.de, 14. Januar 2012.
  12. Sarah Heppekausen: Schöne Tage – Kornél Mundruczós proletarische Operette für das 21. Jahrhundert in Oberhausen alt Trostlose Trägheit, nachtkritik.de, 13. Januar 2012.
  13. Kornél Mundruczó, operaballet.be, Abgerufen am 27. August 2017.
  14. 2017 International Opera Awards winners and nomenees, operaawards.org, Abgerufen am 27. August 2017.
  15. Kornél Mundruczó beim Theater Hebbel am Ufer
  16. Esther Slevogt: Ungarn als Europas populistische Avantgarde? – Der Regisseur Kornél Mundruczó über politisches Theater, Ungarn, Europa und die gegenwärtige Krisenstimmung - Die Krise der Antworten, nachtkritik.de, 15. November 2016.
  17. Festival Politik im Freien Theater, nachtkritik.de, Abgerufen am 7. März 2017.
  18. Daniel Kothenschulte: Kornél Mundruczó „Underdog“ Dunkler Disney, fr.de, 24. Juni 2015.
  19. nachtkritik.de-Theatertreffen 2013: Die Nominierungen, nachtkritik.de, 29. Januar 2013.
  20. nachtkritik-Theatertreffen 2017: die Nominierungen Wählen Sie die wichtigsten Inszenierungen des Jahres!, nachtkritik.de, 25. Januar 2016.
  21. Mundruczó, Kornél, nachtkritik.de, Abgerufen am 8. März 2017.
  22. Tag für Tag (2001) an mubi.com
  23. Schöne Tage an cinema.de
  24. Communicatio Socialis 37 (2004), Nr. 1: 62–85, communicatio-socialis.de, (Seite 74.: 49. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen)
  25. Preisträger 2003 an kurzfilmtage.de
  26. Festivalkatalog 2003, kurzfilmtage.de
  27. Ungarisches Kurzfilm-Programm, local-buehne.at, Abgerufen am 7. März 2017.
  28. Lost and Found – ein Filmprojekt Eine Koproduktion von relations und Icon Film, kulturstiftung-des-bundes.de, 2006.
  29. Kornél Mundruczó - Projekt Relations, projekt-relations.de, Abgerufen am 8. März 2017.
  30. Lost And Found Kurzfilme, DVD, exlibris.ch, 27. October 2006
  31. Eva-Maria Magel: Biennale Wiesbaden, Hagens Nibelungen-Dschihad, faz.net, 20. Juni 2006.
  32. Anna Löning: Lesung: János Térey und die junge Literatur Ungarns, akademie-solitude.de, 2. Mai 2006
  33. Stefan Bläske: A jég – Ljod. Das Eis – Kornél Mundruczó klopft mithilfe von Sorokins Roman die Herzen und die Körper ab Hämmern auf Höhe des Herzens, nachtkritik.de, 2. Juni 2010.
  34. Shirin Sojitrawalla: Halbzeit bei den "Neuen Stücken aus Europa" in Wiesbaden Wie europäisches Theater auf die Pelle rückt, nachtkritik.de, 18. Juni 2008.
  35. Katrin Ullmann: Judasevangelium – Kornél Mundrcuzó eröffnet die Saison in der Gaußstraße Verrat im Plattenbau, nachtkritik.de, 5. September 2009.
  36. Sarah Heppekausen: Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein – Kornél Mundruczó sucht bei Theater der Welt in Essen nach der Wahrheit Das Leben ist grausam, nicht ich, nachtkritik.de, 14. Juli 2010.
  37. André Mumot: Eszter Solymosi von Tiszaeszlár – Kornél Mundruczó entwirft ein erdig düsteres Historienbild des Jahres 1882 Aus Birkenzweigen werden Ruten, nachtkritik.de, 17. September 2010.
  38. Katrin Ullmann: Die Zeit der Besessenen – Kornél Mundruczós Adaption von Dostojewskis Dämonen Gewalt ist eine Schönheit, nachtkritik.de, 19. März 2011.
  39. Alexander Kohlmann: Die Verlobung in Santo Domingo – In Hannover holt Kornél Mundruczó Kleists Novelle filmreif ins Haiti von Heute Zombies im Dschungel, nachtkritik.de, 16. September 2011.
  40. Sarah Heppekausen: Schöne Tage – Kornél Mundruczós proletarische Operette für das 21. Jahrhundert in Oberhausen Trostlose Trägheit, nachtkritik.de, 13. Januar 2012.
  41. Martin Pesl: Szégyen / Schande − Für die Wiener Festwochen adaptiert Kornél Mundruczó den Roman von J.M. Coetzee Ein Hundelebenalt, , 17. Mai 2012.
  42. "Dementia" von Kornél Mundruczó (Regie Kornél Mundruczó) - Gastspiel Pro, diginights.com, 07. December 2014.
  43. Cornelia Fiedler: Dementia, Or The Day Of My Great Happiness – In München porträtiert Kornél Mundruczó eine Gesellschaft in kollektiver Amnesie Suizidales Weihnachtsmärchen, nachtkritik.de, 20. November 2013.
  44. Christoph Fellmann: Hotel Lucky Hole – Kornél Mundruczó wühlt am Schauspielhaus Zürich in völkerverbindenden Abgründen Gesammelte Liebeswerke, nachtkritik.de, 16. November 2014.
  45. Júlia Ránki: „Ich will meine Wurzeln nicht verlieren“ Goethe-Institut Ungarn, goethe.de, 2015.
  46. Susanne Zobl: Ungarische Realität, news.at, 25. Mai 2016.
  47. Die Weber nach Gerhart Hauptmann; Regie Kornél Mundruczó, thalia-theater.de/, Abgerufen am 27. August 2017.
  48. Lendvai Kamilló: A tisztességtudó utcalány, PORT.hu, Abgerufen am 27. August 2017. (ungarisch)
  49. Csont András: A Kékszakállú és a panel-prolik A Budapesti Filharmóniai Társaság Bartók-estje / Budapesti Tavaszi Fesztivál 2009, revizoronline.com, 25. März 2009. (ungarisch)
  50. Vlaamse Opera, deropernfreund.de
  51. De burcht van hertog Blauwbaard / Winterreise - Béla Bartók / Franz Schubert, operaballet.be 2013/2014 (niederländisch)
  52. Hans Reul: Grandiose Janacek-Premiere in der Flämischen Oper, brf.be, 16. September 2016.
  53. The Makropulos Affair, bachtrack.com, 2016., Abgerufen am 7. März 2017.
  54. Színház XXXV. évfolyam 8. szám, N. I.: Nyílt Fórum (Seite: 6.), August 2002. (ungarisch)
  55. Karafiáth Orsolya: Hús-vér rajzok (Filó Vera), terasz.hu, 23. Januar 2003. (ungarisch)
  56. Györe Gabriella: Térey János: A Nibelung-lakópark Felolvasószínház a színházi világnapon, Mundruczó Kornél rendezésében, litera.hu, 1. April 2003. (ungarisch)
  57. a b Magvető Kiadó: Térey János, kiadok.lira.hu, Abgerufen am 8. März 2017. (ungarisch)
  58. Kisebbségekért Díj, 2008 Seite 5948, nemzetisegek.hu, 2008., Abgerufen am 12. März 2017. (ungarisch)
  59. Kitüntetések augusztus 20. alkalmából, muvesz-vilag.hu, 20. August 2008. (ungarisch)
  60. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, inter-film.org, Abgerufen am 12. März 2017.
  61. Nikolaj Nikitin: Pleasant Days in Sofia, 7. Internationales Filmfestival Sofia 2003, schnitt.de, 2003. Abgerufen am 12. März 2017.
  62. Festival 2003, archive.alternativeiff.ro, 2003. (englisch)
  63. Nagrade 49. MESS-a, Radiosarajevo.ba, 27. October 2009. (bosnisch)
  64. Обнародована конкурсная программа фестиваля «Текстура», newsko.ru, 20. August 2010. (russisch)
  65. FILM FESTIVAL: Texture International Film and Theatre Festival, Perm, 20 – 27 Oct, russianartandculture.com, 16. October 2013. (englisch)
  66. Grand-prix 52. Festivala MESS za predstavu “Max Black” (bosnisch) In: mess.ba. Archiviert vom Original am 7. April 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zu Eszter Solymosi von Tiszaeszlár siehe Affäre von Tiszaeszlár
  2. Der Film Johanna ist eine Neuinterpretation des Johanna-von-Orléans-Mythos in Opernform. (siehe: Martin Gobbin: Underdog Kritik, critic.de, 4. Juni 2015.)