Kornett (Orgel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kornett (frz., engl.: Cornet, span.: Corneta, Bezeichnung für den Zink) ist ein Orgelregister. Es ist eine nicht repetierende, terzhaltige gemischte Manualstimme. Im Pedalwerk wird oftmals auch das Zungenregister Trompete 2′ oder 1′ als Kornett bezeichnet.

Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kornett ist oft nur für den Diskantbereich des Manuals verfügbar. Die Mensur reicht von sehr weit (Frankreich) bis prinzipalartig (Spanien). In französischen Orgeln dient es der Verstärkung der Zungenregister in den hohen Lagen. Ansonsten wird das Kornett auch als Soloregister verwendet.

Mögliche Ausführungen sind:

Verschiedene Ausführungen eines Kornetts
3-fach: 223 + 2′ + 135
4-fach: 4′ + 223 + 2′ + 135
5-fach: 8′ + 4′ + 223 + 2′ + 135 (die häufigste Ausführung)
6-fach: 8′ + 4′ + 223 + 2′ + 135 + 113 (häufig in spanischen Orgeln)

Aufgebänkt nennt man ein Kornett, das hinter dem Prospekt erhöht aufgestellt wird, damit es direkter klingt. Diese Bauweise ist bei französischen Orgeln üblich.

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kornette der klassisch-französischen Orgel haben verschiedene Namen und Verwendungszwecke:

  • Das Grand Cornet im Hauptwerk ist weiter mensuriert als die anderen. Es wird in der Regel ab c1 gebaut (zwei Oktaven) und dient vor allem zur Verstärkung der im Diskant schwächer werdenden Zungen im Grand Jeux. Im unteren Bereich wird dieses Kornett etwas schwächer intoniert, damit der Übergang fließend ist.
  • Das Cornet im Positiv dient ebenfalls zur Unterstützung der Zungenstimmen und wird üblicherweise auch nur gebaut, wenn solche vorhanden sind. Es gleicht dem auf dem Hauptwerk, nur ist es insgesamt etwas enger mensuriert.
  • Das Cornet de Récit ist ein Soloregister, das auf dem dritten oder vierten Manual angeordnet wird. Es hat einen größeren Umfang (ab F oder mindestens G) und ist durchgängig kräftig intoniert (also im Bass stärker als in den anderen Werken).
  • Das Cornet d'Écho (Echokornett) ähnelt dem des Récit, es steht oft im Echowerk oder einzeln, meistens in einem Holzkasten, damit der Klang gedämpft ist.

Obige Einteilung gilt für große Orgeln. In kleinen Instrumenten steht meist nur ein Cornet 8′ 5f. im Hauptwerk (nur Diskant). Im zweiten Manualwerk besteht in der Regel die Möglichkeit, eine Kornettmischung aus Einzelregistern zusammenzustellen. Dieses sogenannte Cornet décomposé besteht aus Bourdon 8′, Prestant 4′, Nasard 223′, Quarte de Nasard (Quarte über dem Nasard = 2′) und Tierce (135′). Ein solches Kornett wird im Deutschen als zerlegtes Kornett bezeichnet und beinhaltet eine vollwertige Sesquialtera. Es umfasst wenigstens die drei einzelne Register (223′, 2′ und 135′), welche zusammen innerhalb eines Werkes ein Kornett bilden können. In modernen Orgeln und insbesondere außerhalb Frankreichs werden teilweise auch anderen Kornette als das obige Cornet d'Écho zu Echozwecken verwendet und entsprechend als Echokornett bezeichnet.

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in Spanien gibt es verschiedene Varianten.

Sonstige Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Septimenkornett ist ein Kornett mit zusätzlichem Septimenchor 11/7′. Es wird normalerweise 7-fach mit 8′ + 4′ + 223′ + 2′ + 223′ + 113′ + 117′ ausgeführt.
  • Der Basszink (auch Basssesquialtera) ist ein kornettartiges Register im Pedal:
Beispiel eines Basszink
2-fach: 513′ + 315
3-fach: 513′ + 315′ + 227

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]