Korotscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Korotscha
Короча
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Belgorod
Rajon Korotscha
Erste Erwähnung 1638
Stadt seit 1708
Fläche km²
Bevölkerung 5877 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1175 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47231
Postleitzahl 309210
Kfz-Kennzeichen 31
OKATO 14 240 501
Geographische Lage
Koordinaten 50° 49′ N, 37° 11′ OKoordinaten: 50° 49′ 0″ N, 37° 11′ 0″ O
Korotscha (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Korotscha (Oblast Belgorod)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Belgorod
Liste der Städte in Russland

Korotscha (russisch Короча) ist eine Kleinstadt in der Oblast Belgorod (Russland) mit 5877 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 60 km nordöstlich der Oblasthauptstadt Belgorod am gleichnamigen Flüsschen Korotscha, einem Nebenfluss des Neschegol im Flusssystem des Don.

Korotscha ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im ersten Viertel des 17. Jahrhunderts existierte an der Korotscha eine kleine russische Festung. Gesichert ist die Besiedlung im Bereich der heutigen Stadt seit dem Ausbau der Verteidigungslinie Belgorod–TambowSimbirsk entlang der damaligen Südgrenze des Russischen Reiches zur Abwehr der Krimtatarenangriffe ab 1638.

Anfangs noch Krasny gorod na Korotsche (Schöne Stadt an der Korotscha) genannt, bürgerte sich bald die Kurzform Korotscha nach dem Fluss ein, unter welcher 1708 auch das Stadtrecht verliehen wurde. Die Bezeichnung weist auf die „Kürze“ des Flusses hin (abgeleitet von russisch korotki für kurz).

Bis zum frühen 20. Jahrhundert eine der größeren Kreisstädte der Region, verlor Korotscha seine Bedeutung danach.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Korotscha am 1. Juli 1942 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 7. Februar 1943 von Truppen der Woronescher Front der Roten Armee im Rahmen der Schlacht um Charkow zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 10.235
1926 14.100
1939 5.413
1959 3.927
1970 5.402
1979 5.640
1989 5.755
2002 6.046
2010 5.877

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Korotscha dominieren Betriebe der Lebensmittelindustrie.

Die Stadt liegt an der Regionalstraße R185 Belgorod–Nowy OskolAlexejewkaRossosch, von welcher hier die R189 nach Stary Oskol abzweigt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Korotscha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien