Korporationsverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abzeichen der Korporationsverbände (um 1920)

Die meisten Studentenverbindungen sind in sogenannten Korporationsverbänden organisiert. Das sind Verbände von Studentenverbindungen bestimmter Korporationsarten, wie z. B. Corps, Landsmannschaften, Burschenschaften oder katholische Studentenverbindungen. Sie haben eine eigene Satzung, die genau regelt, welche Verbindung unter welchen Umständen beitreten kann, und vereinen Verbindungen, die bestimmte Formalien und/oder Prinzipien gemeinsam haben. Innerhalb eines Korporationsverbandes können sich die einzelnen Verbindungen trotzdem gravierend unterscheiden.

Manche Korporationsverbände sind als Bünde organisiert; die Angehörigen eines solchen Verbandes nennen sich daher gegenseitig Bundesbrüder. Ebenfalls wird für Korporationsverbände häufig der Begriff „Kartellverband“ verwendet. Hier bezeichnen sich die Angehörigen als Kartellbrüder.

Es existieren außerdem mehrere Dachverbände der Korporationsverbände, darunter der Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA) sowie der Europäische Kartellverband (EKV). Der Begriff Dachverband wird zuweilen auch für Korporationsverbände verwendet.

Die Zugehörigkeit zu diesen Verbänden ist jeder Studentenverbindung selbst überlassen. Sie bietet der einzelnen Studentenverbindung die Möglichkeit, sich überregional zusammenzuschließen und so den Kontakt zu anderen Hochschulorten zu knüpfen und zu pflegen. Häufig übernimmt der Verband auch die Aufgabe, die Studentenverbindung in der Öffentlichkeit darzustellen, was für eine einzelne Verbindung zu aufwändig und teuer wäre.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]