Korps Merker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Korps Merker war ein Großverband des Heeres der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Der Namensgeber für das Korps war hierbei der das Korps kommandierende Generalleutnant Ludwig Merker. Das Korps wurde am 21. April 1945 auf dem Truppenübungsplatz Münsingen aufgestellt. Aufgabe des Korps war es die Aufgänge auf die Schwäbische Alb im Raum Schömberg, Pfullingen, Heubach, Hülsen zu verteidigen. Aufgrund der chaotischen Kriegslage und des Mangels an Nachrichtenmitteln gelang der Kontakt zu den unterstellten Einheiten nicht mehr. Bereits am 22. April 1945 musste sich das Korps nach Biberach zurückziehen und wurde hier wiederaufgelöst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 14. Die Landstreitkräfte. Namensverbände. Die Luftstreitkräfte. Fliegende Verbände. Flakeinsatz im Reich 1943–1945. Biblio-Verlag, Bissendorf 1980.