Korsar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Bitte versenken.
Artikel ist vollständig redundant gegenüber Piraterie (synonym) — alle eigenständigen Inhalte habe ich dorthin verladen.
Auf diesen Ankerplatz werde ich dann Korsar (Begriffsklärung) schleppen.
Das Thema wird hier diskutiert.
Gruß, Ciciban (Diskussion) 10:14, 13. Jan. 2017 (CET)

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Korsar (Begriffsklärung) aufgeführt.
Die Artikel Flibustier, Korsar und Bukanier überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Arturius 14:55, 18. Apr. 2015 (CEST)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Amaro Pargo war einer der berühmtesten spanischen Piraten des Goldenen Zeitalters.

Als Korsaren wurden Seefahrer bezeichnet, die mit eigenen, nicht zu einer staatlichen Marine gehörigen Schiffen Handelsschiffe angriffen und kaperten oder ausraubten.

Dabei gab es einerseits Kapitäne, die mit einem Kaperbrief eines kriegführenden Staats bzw. eines kriegführenden Herrschers ausgestattet waren und die somit im Auftrag dieses Staates oder Herrschers Handelskrieg führten, und andererseits solche, die ohne jegliche Legitimation solcher Art auf eigene Faust und Rechnung die maritimen Handelswege unsicher machten. Der Begriff ist daher synonym mit Seeräuber, Freibeuter oder Pirat, altertümlich auch Bukanier oder Flibustier, sofern es sich um einen Korsaren ohne formellen Kaperbrief handelte.

Das Wort findet sich in den romanischen Sprachen des westlichen Mittelmeerraums (französisch corsaire, provenzalisch cursar, italienisch corsale, corsare, spanisch corsario, vgl. auch kroat. gusar) und geht letztlich auf das lateinische cursus „Beutezug“, eigentlich „Lauf“ oder cursor „Läufer“ zurück. Eine spätere Volksetymologie brachte die Korsaren fälschlich mit der Insel Korsika in Verbindung.

In Deutschland wurde der Begriff unter anderem durch den US-amerikanischen Piratenfilm Der rote Korsar (englisch The Crimson Pirate, 1952) populär.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Korsar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen