Korseifen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte nach der Ersterwähnung, Gestalt des Ortes, Wirtschaft, Infrastruktur
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Korseifen
Gemeinde Morsbach
Koordinaten: 50° 54′ 0″ N, 7° 45′ 0″ O
Höhe: 287 m
Einwohner: 63 (31. Dez. 2007)
Postleitzahl: 51597
Vorwahl: 02294

Korseifen ist ein Ortsteil von Morsbach im Oberbergischen Kreis im südlichen Nordrhein-Westfalen innerhalb des Regierungsbezirks Köln.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ländlicher, waldreicher Umgebung liegt Korseifen am südlichsten Zipfel des Oberbergischen Kreises. Die nächstgelegenen Städte sind Gummersbach (38 km), Siegen (35 km) sowie Köln (75 km).

Benachbarte Ortsteile sind Wendershagen im Nordwesten, Krottorf im Osten, Kappenstein im Süden und Rom im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1575 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt, und zwar „Arndt v. Kirßsyffen wird genannt in Akten über Gebrechen (in mittelhochdeutscher Zeit bis etwa 1450 Verwendung in der Bedeutung „brechen, mit Gewalt dringen, ein Verbrechen begehen“) [1] Berg-Homburg im Kirchspiel Morsbach.“

Die Schreibweise der Erstnennung war Kirßsyffen.[2]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfgemeinschaft Korseifen

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Lexer: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. (Zugleich als Supplement und alphabetischer Index zum Mittelhochdeutschen Wörterbuch von Benecke-Müller-Zarncke). Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1872–1878, mit einer Einleitung von Kurt Gärtner. Hirzel, Stuttgart 1992, ISBN 3-7776-0488-7.
  2. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte (= Beiträge zur Oberbergischen Geschichte. Sonderbd. 1). Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins, Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.