Kosmischer Staub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Poröses interplanetares Staubpartikel aus Chondrit

Kosmischer Staub ist Staub im Weltraum. Je nach seinem Ort bzw. Ursprung unterscheidet man

Zum kosmischen Staub zählen auch die Wasservorkommen im Universum in Form von fein verteiltem Wassereis (siehe auch Wassersynthese im Weltraum).

Die Erde fängt pro Jahr etwa 30.000 Tonnen kosmischen Staub ein, der überwiegend interplanetarer Staub ist. Die insgesamt eingefangene kosmische Materie (mit Gasen) variiert zwischen etwa 150.000 und 1.000.000 Tonnen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Genzel R & Cesarsky CJ, Extragalactic Results from the Infrared Space Observatory, Annual Review of Astronomy and Astrophysics 38: 761–814, 2000
  • J. Binney & M. Merrifield, Galactic Astronomy (Princeton Series in Astrophysics), 1998
  • D. C. B. Whittet, Dust in the Galactic Environment (Graduate Series in Astronomy)
  • Mayo J.Greenberg: The cosmic dust connection.Kluwer, Dordrecht 1996, ISBN 0-7923-4365-4
  • Gorden Videen: Optics of cosmic dust. Kluwer, Dordrecht 2002, ISBN 1-4020-0819-8
  • Edmond Murad, Iwan P. Williams: Meteors in the earth's atmosphere - meteoroids and cosmic dust and their interactions with the earth's upper atmosphere. Cambridge Univ.Press, Cambridge 2002, ISBN 0-521-80431-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Herrmann: Beiträge zum Göttinger Umwelthistorischen Kolloquium 2009 - 2010. Universitätsverlag Göttingen, 2010, ISBN 978-3-941875-52-4, S. 110 (books.google.de).