Kosmogene Nuklide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Kosmogene Nuklide sind Nuklide, die durch Reaktionen von Teilchen der kosmischen Strahlung mit Atomkernen entstehen. Bei den Reaktionen handelt es sich überwiegend um sogenannte Spallationsreaktionen. Bei der nuklearen Spallation wird ein Atomkern mit einem Projektil (Neutron, Proton, einem anderen Kern oder einem Elementarteilchen jeweils der kosmischen Strahlung) hoher kinetischer Energie (> 10 MeV) beschossen. Der Atomkern wird dabei in kleinere Bruchstücke und in der Regel mehrere Neutronen zerschmettert. Bei den Bruchstücken (kosmogenen Nukliden) kann es sich prinzipiell um jedes Nuklid kleinerer Massenzahl als des Targetnuklids handeln.