Kosmos (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zeitschrift Kosmos war eine populärwissenschaftliche Zeitschrift des Franckh-Kosmos-Verlags, die 1904 bis 1999 bestand, als sie mit der Zeitschrift natur zu natur+kosmos verschmolz (ab 2004 wieder natur).

Die Zeitschrift gehörte zu dem von den Verlegern Euchar Nehmann und Walther Keller 1903 gegründeten Kosmos, Gesellschaft für Naturfreunde (deren Mitglieder die Zeitschrift erhielten) und erzielte im ersten Jahr eine Auflage von 7800 Exemplaren, 1908 schon 66.000 und 1912 über 100.000. Damit setzte sie für naturwissenschaftliche Zeitschriften damals neue Maßstäbe. Von Ende der 1920er Jahre bis zum Zweiten Weltkrieg war die Auflage bei rund 185.000. Rund um die Zeitschrift entstanden erfolgreiche Buchreihen, wurden Experimentierkästen und Fernrohrbausätze verkauft. Es gab zum Beispiel für Abonnenten der Zeitschrift auch vier Bücher pro Jahr.[1] Mit ihrem Erfolg konnte sie auch eine Reihe von anderen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gegründete deutschsprachige populärwissenschaftliche Zeitschriften ausstechen. Zwischen den Weltkriegen hatte sie nur in der 1924 in Berlin gegründeten Urania und der österreichischen Die Bildung eine Konkurrenz.[2] Der Erfolg setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg fort. Mitte der 1960er Jahre kamen in Form von Bild der Wissenschaft und Ende der 1970er Jahre durch Spektrum der Wissenschaft, Geo und P.M. Magazin neue Konkurrenten in Deutschland auf, und in den 2000er Jahren Zeit Wissen.[3]

Zunächst hatte es den Untertitel Naturwissenschaftliches Literaturblatt. Ab dem 2. Jahrgang hatte sie den Untertitel Handweiser für Naturfreunde, ausführlich Handweiser für Naturfreunde und Zentralblatt für das naturwissenschaftliche Bildungs- und Sammelwesen.

Die Zeitschrift erschien monatlich. Sie berief sich in ihrer ersten Nummer ausdrücklich auf Alexander von Humboldt und dessen Hauptwerk Kosmos.[4]

Es gab auch schon 1877 bis 1886 eine Zeitschrift Kosmos, erschienen in Leipzig (Ernst Günther's Verlag) und die Ideen von Charles Darwin und Ernst Haeckel pflegend (Untertitel: Zeitschrift für einheitliche Weltanschauung auf Grund der Entwicklungslehre). Außerdem gab es 1857 bis 1860 bei Reclam die Zeitschrift Kosmos. Zeitschrift für angewandte Naturwissenschaften.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kosmos. Handweiser für Naturfreunde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zwischen 1907 und 1957 erschienen 3088 Kosmosbände
  2. Klaus Taschwer, Vom Kosmos zur Wunderwelt, in: Faulstich, Öffentliche Wissenschaft, transcript 2006
  3. Vorübergehend 2004 bis 2009 auch Süddeutsche Zeitung Wissen
  4. Paul Faulstich, Öffentliche Wissenschaft, in: Paul Faulstich (Hrsg.), Öffentliche Wissenschaft, transcript Verlag 2006, S. 14