Kostoľany pod Tribečom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kostoľany pod Tribečom
Wappen Karte
Wappen von Kostoľany pod Tribečom
Kostoľany pod Tribečom (Slowakei)
Kostoľany pod Tribečom
Kostoľany pod Tribečom
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Zlaté Moravce
Region: Nitra
Fläche: 22,122 km²
Einwohner: 332 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km²
Höhe: 245 m n.m.
Postleitzahl: 966 77 (Postamt Ladice)
Telefonvorwahl: 0 45
Geographische Lage: 48° 25′ N, 18° 15′ OKoordinaten: 48° 24′ 55″ N, 18° 14′ 45″ O
Kfz-Kennzeichen: ZM
Kód obce: 500429
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Mária Segíňová
Adresse: Obecný úrad Kostoľany pod Tribečom
č. 70
966 77 Ladice
Statistikinformation auf statistics.sk

Kostoľany pod Tribečom (slowakisch 1927–1948 „Gýmešské Kostolany“ – bis 1927 „Dýmeš Kostolany“; ungarisch Gímeskosztolány – älter auch Ghymeskosztolány u. ä.) ist ein Ort und eine Gemeinde im Westen der Slowakei, mit 332 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018). Sie gehört zum Okres Zlaté Moravce, einem Kreis der höheren Verwaltungseinheit Nitriansky kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche des heiligen Georg im Ort

Die Gemeinde liegt innerhalb des Gebirges Tribeč, fast völlig von den Rücken umschlossen, nur nach Süden fließt der Bach Drevenica (rechter Zufluss der Žitava) in das Donauhügelland. Bedeutende Berge in der Umgebung sind der Veľký Tribeč (830 m n.m.) nördlich, der Veľký Lysec (547 m n.m.) östlich und der Dúň (514 m n.m.) westlich des Ortes. Kostoľany pod Tribečom ist 16 Kilometer von Zlaté Moravce und 22 Kilometer von Nitra entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1113 in den Zoborer Urkunden als Costelan erwähnt. Die bis in vorromanische Zeit zurückgehende katholische Kirche des heiligen Georg enthält Wandmalereien, die vermutlich im 11. Jahrhundert entstanden, als die Steinkirche erbaut wurde. Romanische Wandmalereien sind in der Slowakei selten und fast nur in Dorfkirchen erhalten, zu denen außerdem die Kirchen in Šivetice und Dravce gehören.

Der westliche Teil gehörte anfangs zum Herrschaftsgut der Burg Gýmeš die im 13. Jahrhundert den ganzen Ort erwarb, der östliche hingegen zur Abtei Zobor. Im frühen 14. Jahrhundert gehörte sie zum Oligarchen Matthäus Csák, seit 1386 zum Geschlecht Forgách. Die Bevölkerung war überwiegend in Landwirtschaft beschäftigt, im 19. Jahrhundert gab es hier ein Parkettbrettwerk. 1828 zählte man 62 Häuser und 432 Einwohner.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Baxa, Jana Maříková-Kubková: Die älteste Phase der Kirche St. Georg in Kostoľany pod Tríbečom. (PDF) In: Lumír Poláček, Jana Maříková-Kubková (Hrsg.): Frühmittelalterliche Kirchen als archäologische und historische Quelle. Internationale Tagungen in Mikulčice VIII, Brno 2010, S. 149–160
  • Ernst Hochberger: Das große Buch der Slowakei. Hochberger, Sinn 1997, S. 134

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kostoľany pod Tribečom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien