Kotagiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kotagiri
கோத்தகிரி
Kotagiri (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Tamil Nadu
Distrikt: Nilgiris
Subdistrikt: Kotagiri
Lage: 11° 25′ N, 76° 52′ OKoordinaten: 11° 25′ N, 76° 52′ O
Höhe: 1985 m
Fläche: 30,1 km²
Einwohner: 28.207 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 937 Ew./km²
Kotagiri
Kotagiri

d1

Teeplantage bei Kotagiri

Kotagiri (Tamil: கோத்தகிரி, Kōttakiri = „Berg der Kota“) ist ein Bergort mit ca. 28.000 Einwohnern in den Nilgiribergen im Westen des südindischen Bundesstaats Tamil Nadu. Der Name verweist auf das Stammesvolk der Kota, das in der Umgebung der Stadt siedelt.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kotagiri liegt auf ca. 1985 m Höhe etwa 30 km östlich von Udagamandalam (Ooty) bzw. 16 km südwestlich von Kodanad. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 1300 mm/Jahr) fällt nahezu ausschließlich während der sommerlichen Monsunzeit.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner 29.557 29.192 28.207[3]

Ca. 77,5 % der Einwohner sind Hindus und ca. 5,5 % sind Moslems; der christliche Bevölkerungsanteil ist mit ca. 16,5 % sehr hoch. Der weibliche Bevölkerungsanteil ist ca. 8 % höher als der männliche. Nur ca. 10 % der Bevölkerung sind Analphabeten. 52 % sprechen Tamil als Muttersprache, 26 % Badaga, 9 % Malayalam, 7 % Telugu und 3 % Kannada.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feldwirtschaft bildete jahrhundertelang die Lebensgrundlage der Bevölkerung; heute spielt der Anbau von Teepflanzen die wichtigste Rolle. Der innerindische Tourismus hat seit den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts an Bedeutung zugenommen – Kotagiri ist ein Bergerholungsort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gouverneur (District Collector) John Sullivan, ein ehemaliger Sekretär der Britischen Ostindien-Kompanie, erbaute im Jahr 1819, zur Zeit der britischen Kolonialherrschaft, im nahe gelegenen Dorf Kannerimukku das erste europäische Haus in den Nilgiribergen, das aber heute in baufälligem Zustand ist. Aufgrund der reizvollen Landschaft und des gemäßigten Klimas wurde der Ort zu einer Hill Station der britischen Kolonialherren in der Region.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kotagiri selbst hat keine herausragenden Sehenswürdigkeiten. Zu den touristischen Anziehungspunkten zählen die ca. 6 km südlich des Ortes gelegenen Catherine Falls. Beeindruckend sind außerdem verschiedene Ausblicke von den Berghöhen und Bergstraßen in die Schluchten, sowie der Longwood Shola Forest, ein 3 km entferntes, urtümliches Bergwaldgebiet.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kotagiri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kotagiri – Census 2011
  2. Kotagiri – Klimatabellen
  3. Kotagiri – Einwohnerzahl 1991–2011
  4. Kotagiri und Umgebung – Sehenswürdigkeiten