Kotajk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kotajk
AserbaidschanIranGeorgienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanAserbaidschanTürkeiJerewanArmawirAraratWajoz DsorSjunikKotajkGegharkunikAragazotnSchirakLoriTawuschLage
Über dieses Bild
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Armenien
Hauptstadt Hrasdan
Fläche 2089 km²
Einwohner 245.324 (2011)
Dichte 117 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AM-KT
Webauftritt kotayk.mtad.am (armenisch)
Politik
Gouverneur Mesrop Mesropjan[1]

Koordinaten: 40° 33′ N, 44° 42′ O

Kotajk, auch Kotayk, (Zum Anhören bitte klicken!Abspielen [kɔˈtɑjkʰ], armenisch Կոտայքի մարզ, in wissenschaftlicher Transliteration Kotayk‘ marz) ist eine der Provinzen Armeniens.

Kotajk befindet sich im Zentrum des Landes. Provinzhauptstadt ist Hrasdan. Die Fläche der Provinz beträgt 2089 km² und die Einwohnerzahl liegt bei 245.324 (Stand 2011).

Weitere Städte neben Hrasdan sind das etwas größere Abowjan, Tscharenzawan und Zaghkadsor, die in den 1990er-Jahren zu Städten erhobenen früheren Siedlungen städtischen Typs Bjureghawan und Nor Hatschn sowie das in der gleichen Periode zur Stadt erhobene vormalige Dorf Jeghward. Neben diesen sieben Stadtgemeinden gibt es 60 Landgemeinden mit insgesamt 62 Dörfern; die größten Dörfer (mit jeweils über 5000 Einwohnern) sind Arindsch, Dschrwesch, Garni, Kassach, Nor Geghi und Sowuni (Stand 2011). Bis in die 1990er-Jahre besaßen auch die heutigen Dörfer Arsni (ein Kurort) und Argel (als Lussakert) den Status von Siedlungen städtischen Typs.

Die Provinz wurde während der administrativen Neuordnung im Rahmen der Dezentralisierung 1995 aus den seit 1930 in der Armenischen SSR der Sowjetunion bestehenden Rajons Hrasdan und Kotajk (bis 1990 Abowjan) sowie dem 1972 ausgegliederten Rajon Nairi und den rajonfreien Städten Abowjan, Hrasdan und Tscharenzawan gebildet. Im Gebiet liegt das Wasserkraftwerk Argel.

Touristenzentren sind das Dorf Garni mit dem Tempel von Garni und das Kloster Geghard sowie das armenische Skisportzentrum Zaghkadsor. In der Provinz liegen die Klosterruinen Havuts Tar, Neghuz und Tejharuyk.

Nach der Provinz ist eine in Armenien sehr beliebte Brauerei in Abowjan benannt, die sich mit lateinischen Buchstaben entsprechend der englischen Transkription Kotayk schreibt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die armenische Provinz Kotajk beinhaltet 42 Gemeinden, von denen sieben Stadt- und 35 Landgemeinden sind:[2]

Stadtgemeinde Gebiet (km2) Bevölkerung
(2017, geschätzt)
Eingemeindete Siedlungen
Abowjan 11 58.828
Bjureghawan 36 12.957 Dschraber, Nurnus
Hrasdan 15 58.406
Jeghward 206 25.667 Aragjugh, Buschakan, Saralandsch, Sorawan (mit Kirchenruine Zoravar), Sowuni
Nor Hatschn 1 11.748
Tscharenzawan 245 39.403 Alapars, Aghweran, Arsakan (mit Klosterruine Neghuz), Bdschni, Fantan, Karenis
Zaghkadsor 4 1.491

Landgemeinden und enthaltene Siedlungen:

  • Akunk
    • Hatis
    • Kaputan
    • Kotajk (Dorf)
    • Nor Gjugh
    • Sar
    • Sewaberd
    • Sowaschen
  • Aramus
  • Argel
  • Arindsch
  • Arsni
  • Balahowit
  • Dschrarat
  • Dschrwesch
    • Dsoraghbjur
    • Sowk

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://ftp.arka.am/en/news/politics/former_psrc_member_appointed_as_armenia_s_kotayk_province_governor_/ (Abruf 27. November 2020)
  2. RA Kotayk Marz. In: Marzes of the Republic of Armenia in Figures, 1998-2002. Nationales Statistikamt der Republik Armenien. 2003.