Koteletten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Koteletten

Koteletten (auch Backenbart, von französisch côté „Seite“[1], regional Kontur und in der Biedermeierzeit Favoris genannt) sind seitliche Barthaare an beiden Gesichtshälften, beginnend beim Haaransatz der Haupthaare. In den Vereinigten Staaten heißen Koteletten sideburns und wurden vermutlich nach Ambrose Burnside, einem General im Sezessionskrieg, benannt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Angaben des Kleinelektrogeräteherstellers Braun würden „Koteletten das Gesicht schmaler wirken lassen“ und auf „Höhe der Ohrmitte enden.“[2] Gillette beschreibt Koteletten als „Seitenbart direkt vor den Ohren“.[3]

Lange Koteletten sind zurzeit nicht modern, zu kurze Koteletten werden unter Umständen nicht wahrgenommen. Koteletten können gerade sein oder nach unten hin breiter werden.[4] Nicht jede Gesichtsfom eignet sich für das Tragen von Koteletten.[5]

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koteletten werden oftmals mit anderen Bartstilen kombiniert. Kaiser Wilhelm I. beispielsweise trug seine wild wuchernden Koteletten in Kombination mit einem Schnurrbart.

Koteletten passen zu moderner Kleidung und einem modischen Haarschnitt, da die Koteletten dann nicht auffällig und übertrieben aussehen. Trägt jemand seriöse Kleidung oder Business-Anzüge, passen Koteletten eher weniger. Er passt zu Männern mit runder Gesichtsform. Koteletten passen zu sämtlichen Kurzhaarschnitten. Bei längeren Haaren sehen Koteletten „wild und eigenwillig“ aus. In Kombination mit einer Glatze sollten Koteletten kurz gehalten werden. Die Haarfarbe sollte zur Farbe des Bartes passen, was man besonders bei einer Haarfärbung beachten sollte.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaiser Wilhelm I. schätzte es, wenn hochrangige Offiziere die Koteletten wachsen ließen. So waren die Rauschebart-Koteletten im Deutschland des 19. Jahrhunderts weit verbreitet. Die Form der Koteletten folgt modischem Wandel. Die Rauschebart-Koteletten des 19. Jahrhunderts sind heute (teils minimalistisch-stilisierten) Kurzschnitten gewichen.

In den 1960er- und 1970er-Jahren wurden Koteletten wieder vermehrt getragen. Einer der bekanntesten Träger von Koteletten war Elvis Presley.[6]

Koteletten werden heutzutage nur vereinzelt getragen und waren früher verbreiteter. Jedoch gehört das „negative Image“ der Koteletten mittlerweile der Vergangenheit an.[1] Koteletten werden eher kurz und spitz zulaufend getragen. Koteletten werden in allen Berufsgruppen akzeptiert, lange und ungepflegte Koteletten („Rauschebart“) könnten vom Arbeitgeber nicht akzeptiert werden. Im Süden Deutschlands trägt man eher lange Koteletten und im Norden kurze.[6]

Pflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem ersten Schneiden der Koteletten empfiehlt der Kleinelektrogerätehersteller Braun, die Koteletten zu kämmen und erneut auf die gewünschte Länge zu schneiden.[2] Einen für Rasierapparate verfügbaren Kammaufsatz mit festgelegter Länge kann man für das Schneiden der Koteletten auf die gewünschte Länge verwenden. Das Trimmen sollte vor dem Rasieren durchgeführt werden, da man dadurch unangenehmes Ziehen und Reißen vermeidet und Verstopfen von Klingen vermeidet. Wichtig ist, auf einen symmetrischen Verlauf zu achten.[3] Beim Tragen von Koteletten werden kurze Haare und allenfalls ein Dreitagebart empfohlen, ein Schnurrbart oder lange Haare wären kontraproduktiv.[4][1]

Bekannte Träger von Koteletten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Lebensdaten Beschreibung Anmerkung(en) Bild
John Quincy Adams 1767–1848 sechster Präsident der Vereinigten Staaten
John Quincy Adams
Albert von Sachsen-Coburg und Gotha 1819–1861 sachsen-coburg-saalfeldischer Prinz aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha
Albert von Sachsen-Coburg und Gotha
Ernst Moritz Arndt 1769–1860 deutscher Schriftsteller, Historiker, Freiheitskämpfer und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung
Ernst Moritz Arndt
Isaac Asimov 1919/1920–1992 sowjetrussischer-US-amerikanischer Biochemiker und Sachbuchautor
Isaac Asimov
Dan Aykroyd 1952– kanadischer Filmschauspieler, Drehbuchautor und Sänger (The Blues Brothers)
Dan Aykroyd (links)
John Belushi 1949–1982 US-amerikanischer Sänger (The Blues Brothers) und Filmschauspieler
John Belushi
Claude Bernard 1813–1878 französischer Arzt, Pharmazeut und Experimentalphysiologe
Claude Bernard
Simón Bolívar 1783–1830 südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer und Nationalheld mehrerer Länder
Simón Bolívar
David Beckham 1975– ehemaliger englischer Fußballspieler heute trägt David Beckham Vollbart.
David Beckham
Ambrose Burnside 1824–1881 General der United States Army im Sezessionskrieg
Ambrose Burnside
Glenn Danzig 1955– US-amerikanischer Rockmusiker (Danzig)
Glenn Danzig
Charles Darwin 1809–1882 britischer Naturforscher
Charles Darwin
Ray Dorset 1946– britischer Sänger der Gruppe Mungo Jerry
Ray Dorset
Dagobert Duck fiktive Comicfigur in Entengestalt
Dagobert Duck
Ralph Waldo Emerson 1803–1882 US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller
Ralph Waldo Emerson
César Franck 1822–1890 französischer Komponist und Organist
César Franck
Jules Ferry 1832–1893 französischer Ministerpräsident und Minister in der Dritten Französischen Republik
Jules Ferry
Franz Joseph I. 1830–1916 vorletzter Kaiser von Österreich
Franz Joseph I.
Heinz-Harald Frentzen 1967– deutscher Automobilrennfahrer
Heinz-Harald Frentzen
Caspar David Friedrich 1774–1840 deutscher Maler, Grafiker und Zeichner
Caspar David Friedrich
Carl Friedrich Gauß 1777–1855 deutscher Mathematiker, Astronom, Geodät und Physiker
Carl Friedrich Gauß
Rodrigo González 1968– deutscher Musiker (Die Ärzte)
Rodrigo González
Miguel Grau Seminario 1834–1879 peruanischer Admiral und Nationalheld
Miguel Grau Seminario
Robert Hartig 1839–1901 deutscher Forstwissenschaftler
Robert Hartig
Jared Hasselhoff 1971– US-amerikanischer Musiker (Bloodhound Gang)
Jared Hasselhoff
Georg Wilhelm Friedrich Hegel 1770–1831 deutscher Philosoph und Vertreter des deutschen Idealismus
Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Henrik Ibsen 1828–1906 norwegischer Dramatiker und Lyriker
Henrik Ibsen
Lemmy Kilmister 1945–2015 britischer Rockmusiker (Motörhead)
Lemmy Kilmister
John Lennon 1940–1980 britischer Musiker (The Beatles)
John Lennon
Guy Martin 1981– britischer Motorradrennfahrer und Fernsehmoderator
Guy Martin
Carlos Menem 1930– argentinischer Rechtsanwalt und Politiker (Partido Justicialista)
Carlos Menem
Cem Özdemir 1965– deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) Özdemir trägt aufgrund einer Wette keine Koteletten mehr.[7]
Cem Özdemir
Ian Paice 1948– britischer Schlagzeuger (Deep Purple)
Ian Paice
Joseph Gottfried Pargfrieder 1787–1863 Armeelieferant und Erbauer der Gedenkstätte Heldenberg
Joseph Gottfried Pargfrieder
Peter I. 1798–1834 Kaiser des Kaiserreichs Brasilien
Peter I.
Elvis Presley 1935–1977 US-amerikanischer Sänger, Musiker und Schauspieler
Elvis Presley
Alexander Sergejewitsch Puschkin 1799–1837 russischer Nationaldichter und Begründer der modernen russischen Literatur
Alexander Sergejewitsch Puschkin
Jerry Reed 1937–2008 US-amerikanischer Country-Sänger, Gitarrist, Schauspieler und Songwriter
Charlie Rich 1932–1995 US-amerikanischer Country-Sänger
Arthur Schopenhauer 1788–1860 deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer
Arthur Schopenhauer
Johann Strauss (Sohn) 1825–1899 österreichisch-deutscher Kapellmeister und Komponist
Johann Strauß (Sohn)
John Travolta * 1954 US-amerikanischer Sänger, Tänzer, Filmproduzent und Autor
John Travolta
Martin Van Buren 1782–1862 achter Präsident der Vereinigten Staaten
Martin Van Buren
Richard Wagner 1813–1883 deutscher Komponist, Dramatiker, Dichter, Schriftsteller, Theaterregisseur und Dirigent
Richard Wagner
Konrad Weise 1951– ehemaliger deutscher Fußballspieler
Konrad Weise
Bradley Wiggins 1951– ehemaliger britischer Radrennfahrer
Bradley Wiggins
Wilhelm I. 1797–1888 erster Deutscher Kaiser
Wilhelm I.
Wolverine Comicfigur von Marvel Comics (Mitglied von X-Men)
Wolverine
Neil Young 1945– kanadischer Musiker und Singer-Songwriter
Neil Young

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Koteletten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Backenbart – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Koteletten. Backenbart oder Kontur als seitliche Haarstreifen an den Wangen des Mannes. In: paradisi.de. OC Projects, Optendrenk & Calinski GmbH, S. 3, abgerufen am 28. März 2018 (HTML).
  2. a b Alles über Koteletten. Koteletten sind nie wirklich aus der Mode gekommen. In: braun.de. Procter & Gamble Service GmbH, S. 3, abgerufen am 28. März 2018 (HTML).
  3. a b Bartpflege – Koteletten. So gelingen Koteletten. In: gillette.de. Procter & Gamble Service GmbH, S. 4, abgerufen am 28. März 2018 (HTML).
  4. a b Michael Seebauer: Koteletten – immer ein bisschen verwegen. Die häufigsten Fragen zur Pflege von Koteletten. In: blackbeards.de. blackbeards, S. 6, abgerufen am 28. März 2018 (HTML).
  5. Koteletten: Auf die Länge kommt es an. Koteletten: So bringst Du den Bart in Form. In: menexpert.de. L’Oréal Deutschland, S. 7, abgerufen am 28. März 2018 (HTML).
  6. a b Paul Joachim Wagner: Koteletten. Ratgeber Koteletten. In: rasurguru.com. Paul Joachim Wagner, S. 4, abgerufen am 28. März 2018 (HTML).
  7. Franz Solms-Laubach: BILD lüftet Özdemirs Bart-Geheimnis! Kult-Koteletten weg! In: bild.de. Axel Springer SE, S. 2, abgerufen am 28. März 2018 (HTML).