Kotilangbülbül

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Kotilangbülbül
Pycnonotus aurigaster pair.JPG

Kotilangbülbül (Pycnonotus aurigaster)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Sylvioidea
Familie: Bülbüls (Pycnonotidae)
Gattung: Echte Bülbüls (Pycnonotus)
Art: Kotilangbülbül
Wissenschaftlicher Name
Pycnonotus aurigaster
(Vieillot, 1818)

Der Kotilangbülbül (Pycnonotus aurigaster, Syn.: Turdus aurigaster), auch Rußhaubenbülbül genannt, ist ein Singvogel aus der Familie der Bülbüls (Pycnonotidae). Er kommt in Südostasien vor.[1] Sein natürliches Habitat sind subtropische oder tropische feuchte Wälder im Flachland.

Taxonomie und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung des Kotilangbülbüls erfolgte 1818 durch Louis Pierre Vieillot unter dem wissenschaftlichen Namen Turdus aurigaster, damit wurde die Art ursprünglich der Gattung Turdus zugeordnet.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neun Unterarten sind bekannt:[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aussehen

Der Kotilangbülbül im adulten Stadium hat einen schwarzen Kopf, der Hals und der Nacken sind kurz, braune Oberseite, weißer Rumpf und Unterseite sowie orange-roter Kloakenbereich. Juvenile Vögel sind den adulten Kotilangbülbüls ähnlich, jedoch ist der Kopf eher bräunlich und der Kloakenbereich weniger stark gefärbt.[3]

Gewicht und Größe

Der Kotilangbülbül wird 19 – 21 cm groß und wiegt 40 – 50 g[4] (m = 46 g, w = 44 g).[5]

Brutverhalten

Der Kotilangbülbül brütet im Allgemeinen in Südost-Asien zwischen März – April und von März – Juli in Süd-China; über das ganze Jahr, jedoch am häufigsten von März – Juni und August in Java.[4] Sein Gelege umfasst 3 – 4 Eier.[5]

Standortverhalten

Der Kotilangbülbül ist standorttreu.[4]

Lautäußerungen

Der Kotilangbülbül singt häufig und angenehm, eine schrille, gurgelnde Folge von “whi-wi-wiwi-wiwi”-Lauten.[4]

Ernährung

Der Kotilangbülbül ist ein Weichfresser, der reife Früchte und Insekten verzehrt.[6] Daher wird er teilweise auch als Schädling betrachtet.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bestandssituation des Kotilangbülbüls wurde 2016 in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als „Least Concern (LC)“ = „nicht gefährdet“ eingestuft.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Grzimek (Hrsg.): Grzimeks Tierleben. Band 9: Vögel 3. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-1603-1, Familie Haarvögel, S. 191–197 (Kapitel Vögel 3 – Familie Haarvögel. bearbeitet von Bertram E. Smythies, Wilhelm Meise, Günther Niethammer, Joachim Steinbacher).
  • fotolulu (Hrsg.): Alle Vögel der Welt. Die komplette Checkliste aller Arten und Unterarten. Norderstedt, 2015, ISBN 978-3-8289-1603-6.
  • L. Fishpool, J. Tobias: Handbook of the Birds of the World. Hrsg.: J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D.A. Christie, E. de Juana. Band 10. Lynx Edicions, Barcelona 2005, Sooty-headed Bulbul (Pycnonotus aurigaster) – (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kotilangbülbül (Pycnonotus aurigaster) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikispecies: Pycnonotus aurigaster – Artenverzeichnis

Allgemeine Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BirdLife International: Pycnonotus aurigaster. In: IUCN (Hrsg.): The IUCN Red List of Threatened Species. Band 2016, 2016, S. e.T22712699A94343785, doi:10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22712699A94343785.en (iucnredlist.org [abgerufen am 15. Januar 2018]).
  2. Bulbuls « IOC World Bird List. www.worldbirdnames.org, abgerufen am 25. März 2017 (amerikanisches Englisch).
  3. Sooty-headed Bulbul. Singapore Birds, abgerufen am 13. Dezember 2018 (englisch).
  4. a b c d Sooty-headed Bulbul (Pycnonotus aurigaster). Abgerufen am 12. Dezember 2018 (englisch).
  5. a b Pycnonotus aurigaster. WolframAlpha, abgerufen am 11. Dezember 2018 (englisch).
  6. Pagel, Marcordes: Literaturverzeichnis Exotische Weichfresser. In: Edition Gefiederte Welt. Ulmer, Bülbüls (zuechtungskunde.de [PDF; abgerufen am 13. Dezember 2018]).
  7. Pycnonotus aurigaster. BirdLife International, 2016, abgerufen am 11. Dezember 2018.