Kotlin (Insel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kotlin (Insel)
Map of Kronstadt bay.png
Gewässer Finnischer Meerbusen
Geographische Lage 60° 1′ N, 29° 44′ OKoordinaten: 60° 1′ N, 29° 44′ O
Kotlin (Insel) (Sankt Petersburg)
Kotlin (Insel)
Länge 12,1 km
Fläche 15 km²
Einwohner 43.005 (14. Oktober 2010)
2867 Einw./km²
Hauptort Kronstadt

Kotlin (russisch Котлин, finnisch Retusaari) ist eine russische Insel im Finnischen Meerbusen, 30 km westlich von Sankt Petersburg in der Ostsee. Der Leuchtturm Tolbaaken an ihrer westlichsten Spitze markiert die Hafenzufahrten der Stadt.

Tolbukhin lighthouse 002.jpeg

Die Festungsstadt Kronstadt liegt auf der Insel, die durch den „Petersburger Damm“, einen Straßendamm mit Hochwasserschutzfunktion, mit den Sankt Petersburger Vororten Lomonossow und Sestrorezk verbunden ist.

Am Fuße der Festung befindet sich der Kronstädter Pegel, der als Höhenbezug des früheren Ostblocks und bis 1993 auch der DDR bzw. den Neuen Bundesländern diente.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel Kotlin ist auch der Namensgeber der Programmiersprache Kotlin, weil die zugehörige Entwicklungsabteilung der Firma JetBrains ihren Sitz in Sankt Petersburg hat[1].

Kronstadt SPB Port 06.jpg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Janice J. Heiss: The Advent of Kotlin: A Conversation with JetBrains' Andrey Breslav (en) oracle.com. April 2013. Abgerufen am 6. Oktober 2018: „A new statically typed language, Kotlin, named after a Russian island off the coast of St. Petersburg, where Kotlin's Andrey Breslav and the Kotlin team reside, has recently been getting attention. A brainchild of the highly lauded Czech software development company JetBrains [...]“