Kottgeisering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kottgeisering
Kottgeisering
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kottgeisering hervorgehoben
Koordinaten: 48° 7′ N, 11° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Fürstenfeldbruck
Verwaltungs­gemeinschaft: Grafrath
Höhe: 542 m ü. NHN
Fläche: 8,21 km2
Einwohner: 1572 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 191 Einwohner je km2
Postleitzahl: 82288
Vorwahl: 08144
Kfz-Kennzeichen: FFB
Gemeindeschlüssel: 09 1 79 131
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ammerseestraße 7
82288 Kottgeisering
Webpräsenz: www.vg-grafrath.de
Bürgermeisterin: Sandra Meissner (Bürgervereinigung Kottgeisering)
Lage der Gemeinde Kottgeisering im Landkreis Fürstenfeldbruck
AmmerseeLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis StarnbergLandkreis MünchenLandkreis Landsberg am LechLandkreis DachauMünchenAdelshofen (Oberbayern)AllingAlthegnenbergEgenhofenEichenauEmmering (Landkreis Fürstenfeldbruck)FürstenfeldbruckGermeringGrafrathGröbenzellHattenhofen (Bayern)JesenwangKottgeiseringLandsberiedMaisachMammendorfMittelstetten (Oberbayern)MoorenweisOberschweinbachOlchingPuchheimSchöngeisingTürkenfeldKarte
Über dieses Bild

Kottgeisering ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Grafrath. Sie liegt rund elf Kilometer südwestlich von Fürstenfeldbruck und 34 Kilometer westlich von München.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kottgeisering umfasst die Ortsteile Grafrath (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Nachbargemeinde), Kottgeisering und Reichertsried.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungsfunde reichen in Kottgeisering bis in die späte Hallstattzeit zurück, aus der mehrere Grabhügel stammen. Aus dem 7. Jahrhundert stammt ein frühmittelalterliches Königsgrab. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgt 829 als „Kysalheringas“ (Bedeutung: Bei den Leuten des Kysalher/Giselher). Der Namensvorsatz „Koth/Kott-“ ist seit dem 13. Jahrhundert üblich, um das moorige, „kothige“ Kottgeisering vom günstiger gelegenen Schöngeising zu unterscheiden.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Doppelwappen: Vorne in Blau auf goldenem Dreiberg stehend ein silberner Fischreiher mit einem Fisch im Schnabel; im Hintergrund rechts versetzt das bayerische Rautenwappen.[2][3]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kottgeisering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Eintrag zum Wappen von Kottgeisering in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  3. Das Wappen wird ohne amtliche Genehmigung geführt, da es mit seiner Gestaltung den für bayerische Kommunalwappen geltenden Regeln widerspricht.