Kou Lei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kou Lei Tischtennisspieler
Kou Lei
Kou Lei, Top 16 Antibes 2017
Nation: UkraineUkraine Ukraine
Geburtsdatum: 20. November 1987
Geburtsort: Peking
Spielhand: rechts
Aktueller Weltranglistenplatz: 37[1]
Bester Weltranglistenplatz: 20 (April 2017)

Kou Lei (* 20. November 1987 in Peking) ist ein ukrainischer Tischtennisspieler chinesischer Herkunft, der ab der Saison 2016/17 in der deutschen Bundesliga spielt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kou Lei kam im Jahr 2005 in die Ukraine und erhielt vor den Olympischen Spielen in Peking 2008 die ukrainische Staatsbürgerschaft, sodass er für die Ukraine antreten konnte. Er schied jedoch bereits in der ersten Runde aus. 2008 nahm er zudem erstmals an einer Weltmeisterschaft teil und erreichte mit der in der zweiten Division startenden Mannschaft Platz 26. 2010 nahm Kou Lei zum ersten Mal an einer Europameisterschaft teil und gewann Bronze im Doppel. Bei der WM startete das Team nun in der ersten Division, erreichte aber nur den 21. Rang und musste daher 2012 wieder in der zweiten Division antreten. Mit Platz 25 konnte die Ukraine allerdings gleich wieder in die erste Division aufsteigen und 2014 Platz 15 erreichen. In diesem Jahr stieß Kou Lei außerdem zum ersten Mal in die Top 100 der Weltrangliste vor. Bei der WM 2015 kam er im Einzel bis ins Achtelfinale, wo er mit 2:4 gegen Patrick Franziska ausschied. Bei den Europaspielen in Baku gewann er im Einzel nach einer Halbfinalniederlage gegen Vladimir Samsonov und einem Sieg über Paul Drinkhall die Bronzemedaille. 2016 erreichte er mit der ukrainischen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft wieder Platz 15 und zog bei den Olympischen Spielen im Einzel ins Achtelfinale ein, das er gegen Marcos Freitas verlor. Bei der Europameisterschaft 2016 kam er ins Viertelfinale, bei seiner ersten Europe Top 16-Teilnahme 2017 auf den vierten Platz. Dadurch erreichte er mit Platz 20 in der Weltrangliste eine neue Bestmarke.

Zur Saison 2016/17 wechselte er vom französischen Club Roanne LNTT zum deutschen Bundesligisten TTC Zugbrücke Grenzau.[2]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[3]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
UKR Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX 7
UKR Europameisterschaft 2016 Budapest HUN Viertelfinale letzte 16
UKR Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg RUS letzte 16 letzte 32 16
UKR Europameisterschaft 2014 Lissabon POR 17
UKR Europameisterschaft 2013 Schwechat AUT letzte 32
UKR Europameisterschaft 2012 Herning DEN letzte 32
UKR Europameisterschaft 2011 Gdansk-Sopot POL Viertelfinale
UKR Europameisterschaft 2010 Ostrava CZE Halbfinale
UKR Europaspiele 2015 Baku AZE Bronze 9–16
UKR Europe Top 16 2017 Antibes FRA 4. Platz
UKR Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA letzte 16
UKR Olympische Spiele 2008 Peking CHN Qual
UKR Pro Tour 2009 Minsk BLR letzte 32 Halbfinale
UKR Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 64 letzte 64
UKR Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS 15
UKR Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 16 Qual. letzte 64
UKR Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN 15
UKR Weltmeisterschaft 2013 Paris FRA letzte 128 letzte 64 letzte 64
UKR Weltmeisterschaft 2012 Dortmund GER 25
UKR Weltmeisterschaft 2011 Rotterdam NED letzte 128 letzte 32
UKR Weltmeisterschaft 2010 Moskau RUS 21
UKR Weltmeisterschaft 2009 Yokohama JPN letzte 128 letzte 128
UKR Weltmeisterschaft 2008 Guangzhou CHN 26

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. old.ittf.com. (abgerufen am 1. Oktober 2017).
  2. ttbl.de – Grenzau verpflichtet Kou Lei (abgerufen am 19. August 2016)
  3. Kou Lei Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 19. August 2016)