Kozí hřbety

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Bergrücken. Zum Ort siehe Kozí Hřbety.
Kozí hřbety
Ziegenrücken
Der Ziegenrücken

Der Ziegenrücken

Höhe 1422 m n.m.
Lage Královéhradecký kraj, Tschechien
Gebirge Riesengebirge
Koordinaten 50° 44′ 3″ N, 15° 39′ 54″ O50.73414277777815.6648761111111422Koordinaten: 50° 44′ 3″ N, 15° 39′ 54″ O
Kozí hřbety (Tschechien)
Kozí hřbety

Der Kozí hřbety ist ein langgestreckter Gebirgsrücken auf dem östlichen Böhmischen Kamm des Riesengebirges in Tschechien.

Lage[Bearbeiten]

Die Kette von kleinen und kleinsten Gipfeln erstreckt sich zwei Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums von Špindlerův Mlýn (Spindlermühle) in Ost-West-Richtung. Der höchste Punkt wird am Aussichtspunkt Vyhlídka Krakonoš (Rübezahl‑Aussicht) mit 1422 m erreicht, der jedoch gemäß der Klassifizierung für Haupt- und Nebengipfel nicht als eigenständiger Gipfel gewertet wird.[1]
Im mittleren Teil des Grates gibt es zwei Gipfel, den niedrigeren Westgipfel (1318 m, Koordinaten: 50° 44′ 5″ N, 15° 38′ 31″ O) [2] und den höheren Ostgipfel Kozí hřbety V (1387 m, Koordinaten: 50° 44′ 2″ N, 15° 39′ 15″ O).[3] Den westlichen Abschluss bildet über Špindlerův Mlýn der 1321 m hohe Železný vrch (Eisenberg).

Im Norden wird er vom Tal der Bílé Labe (übersetzt Weiße Elbe, deutsch Weißwasser) begrenzt, im Süden vom Tal des Svatopetrský potok. Die Übersetzung lautet "Sankt Petersbach", der deutsche Name ist Grundwasser; das Tal selbst trägt den Namen Peters langer Grund, kurz Langer Grund und tschechisch Dlouhý důl. Der Westhang fällt am Dívčí stráň (Mädelgrund) ins Elbtal ab. Im Osten geht der Kamm sanft in den Wiesenplan mit dem Luční hora (Hochwiesenberg) über, wo sich die ehemalige Schutzhütte der Rennerbaude befand.

Geologie[Bearbeiten]

Der Ziegenrücken kann als Ausläufer des Hochwiesenbergs angesehen werden und bestimmt einen beträchtlichen Teil des östlichen Böhmischen Riesengebirg-Kamms mit seinem sehr einheitlichen Höhenverlauf. Seine Höhenpartie ist extrem schmal und die Nord- und Südhänge besitzen eine imposante Höhe und Steilheit. Dieses ungewöhnliche Erscheinungsbild gab dem Grat seinen Namen.

Hydrologie[Bearbeiten]

Die Hänge des Ziegenrückens werden von vielen parallel verlaufenden Bächen entwässert. Im Norden fließen sie in die Bílé Labe, im Süden in den Svatopetrský potok. Beide Gewässer sind die ersten und am frühen Oberlauf maßgeblichsten Zuflüsse des Flusssystems Elbe - Nordsee.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 16. Jahrhundert begann man Kupfer- und Silbererze sowie andere Bodenschätze zu fördern; während des Ersten Weltkriegs wurden insbesondere Arsenerze zur Kriegsmittelproduktion abgebaut. Seit 1923 sind die Gruben stillgelegt. Besonders am Langen Grund sind aber nach wie vor Zeugnisse der bergbaulichen Tätigkeit zu entdecken.

Tourismus und Naturschutz[Bearbeiten]

Die Gipfelregion des Ziegenrückens wurde mit Beginn des Tourismus wegen der damit einhergehenden Naturschädigung weitestgehend geschützt; ein alter Fußweg, der über den Grat nach Spindlermühle führte, dauerhaft gesperrt. [4] So gibt es nur wenige ausgewiesene Wanderwege, die ab Ortsmitte Spindlermühle wie folgt markiert sind:

  • Stripe-marked trail green.svg - Der Wanderweg mit dem grünen Zeichen führt nach Svatý Petr (St. Peter) und durch den Langen Grund auf die Südseite;
  • Stripe-marked trail blue.svg - der blau markierte Weber-Weg führt durch den Weißwassergrund (Tal der Weißen Elbe) auf die Nordseite des Bergrückens.
Vom Weißwassergrund, als auch vom Langen Grund aus führt, an der Wiesenbaude (Luční bouda) vorbei, die einzige Verbindung über den Grat auf die jeweils andere Seite.
  • Stripe-marked trail red.svg - Der Weg mit der roten Kennzeichnung führt, ebenfalls an der Südseite, über den Alten Buchar-Weg zur Rübezahl‑Aussicht. Von hier kann der Weg, entweder weiter der roten Markierung in Richtung Hochwiesenberg folgend, oder über die grün bzw. blau gekennzeichneten Pfade, talabwärts genommen werden.[5]

Galerie[Bearbeiten]

Die Hänge des Ziegenrückens
über dem Langen Grund
Felsenmeer und typische Vegetation
Aufstieg zum Ziegenrücken
 
Abgrund am Ziegenrücken
 

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kozí hřbety – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klassifizierung für Haupt- und Nebengipfel; tschechisch
  2. Kozí hřbety auf Tisicovky.cz; tschechisch
  3. Kozí hřbety V auf Tisicovky.cz; tschechisch
  4. VESELÝ VÝLET, Ausgabe 21, Artikel Špindlerův Mlýn; deutsch, PDF (2,3 MB)
  5. Routenvorschläge auf der offiziellen Website der Stadt Špindlerův Mlýn; deutsch